Überspringen
e

Luc Besson, Frankreich, 2019o

s
vzurück

Hinter Annas beeindruckender Schönheit liegt ein dunkles Geheimnis: Neben ihrer Arbeit als angesagtes Model in Paris arbeitet die junge Russin als Elite-Attentäterin für den KGB. Als sie von der CIA ins Visier genommen wird, verstrickt sie sich in ein Netz aus Intrigen und Lügen.

Eine schöne Frau macht reihenweise Männer nieder: Hat Luc Besson noch einmal «Lucy» gedreht? Schön wärs: «Anna» gleicht viel stärker dem mässigen Jennifer-Lawrence-Film «Red Sparrow» -- bis hin zur Tatsache, dass die russischen Figuren vorwiegend Englisch mit Akzent sprechen. Besson setzt eine wirre Erzählstruktur voller Zeitsprünge drauf, sodass grad gar keine Freude aufkommen mag.

ggs

Eines hat Luc Besson in all der Zeit nie geschafft, in der wir seinen hochstilisierten, manchmal übertrieben albernen bis trashigen Ballereien zusahen, bevölkert mit ihren androgynen Superfrauen: so richtig zu langweilen. Nun hat er das oberste Gebot des Filmemachens, wie Billy Wilder es nannte, gebrochen und mit «Anna» seinen bis jetzt uninspiriertesten und fadesten Film gedreht.

Tobias Sedlmaier

Anna is entertainingly put together, but it might be hard to be entertained by it. Last year, the director was accused by a number of women of sexual assault, which he has denied. It’s hard not to be reminded of such matters when watching a film that often turns on seduction and shifting power dynamics in male-female relations. “Anna” can’t live in a vacuum.

Bilge Ebiri

Luc Besson livre une version plus contemporaine mais moins attachante de son film culte de 1990.

Nicole Vulser

Le long-métrage, bourré de scènes d'action il est vrai maîtrisées, n'est que le pâle remake d'un film culte dont le réalisateur semble avoir perdu l'inspiration et le mojo.

Christophe Carrière

Galerieo

09.07.2019

Von Lukas Foerster

© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
Deutsche Welle, 17.06.2019

Von Jochen Kürten

© Alle Rechte vorbehalten Deutsche Welle. Zur Verfügung gestellt von Deutsche Welle Archiv
The Los Angeles Times, 19.06.2019

Von Noel Murray

© Alle Rechte vorbehalten The Los Angeles Times. Zur Verfügung gestellt von The Los Angeles Times Archiv
vulture.com, 12.06.2019

Von Chris Lee

© Alle Rechte vorbehalten vulture.com. Zur Verfügung gestellt von vulture.com Archiv
Los Angeles Times, 17.06.2019

Von Amy Kaufman, Ryan Faughnder

© Alle Rechte vorbehalten Los Angeles Times. Zur Verfügung gestellt von Los Angeles Times Archiv
Première, 08.07.2019

Von Thomas Baurez

© Alle Rechte vorbehalten Première. Zur Verfügung gestellt von Première Archiv
Luc Besson: My First Movie
/ DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 07.04.2015 / 4‘05‘‘

Sasha Luss: Runway walks (compilation)
N.N. / Runway Collection
en / 05.01.2018 / 3‘33‘‘

Filmdateno

Genre
Action, Krimi/Thriller
Länge
119 Min.
Originalsprache
Englisch

Cast & Crewo

Sasha LussAnna
Luke EvansAlex Tchenkov
Helen MirrenOlga
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Luc Besson: My First Movie
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 4‘05‘‘
s
Sasha Luss: Runway walks (compilation)
Runway Collection, en , 3‘33‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Filmbulletin
Lukas Foerster
s
"Anna": Die letzte Hoffnung für Luc Besson?
Deutsche Welle / Jochen Kürten
s
Besprechung The Los Angeles Times
Noel Murray
s
Portrait of actress and model Sasha Luss
vulture.com / Chris Lee
s
The controversy surrounding the film's release
Los Angeles Times / Amy Kaufman, Ryan Faughnder
s
Besprechung Première
Thomas Baurez
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.