e

A Most Violent Year

J.C. Chandor, USA, Vereinigte Arabische Emirate, 2014o

s
vzurück

New York, 1981: Während die Kriminalität in der Metropole ein neues Hoch erreicht, versucht sich der in die USA eingewanderte Abel Morales mit der Unterstützung seiner Frau Anna eine eigene Existenz im Heizöl-Geschäft aufzubauen. Seine Bemühungen werden bald von der skrupellosen Konkurrenz erschwert, die Abels Öl-Transportern brutal überfallen lässt. Für Abel wird es zunehmend schwieriger, seine Ziele auf dem legalen Weg zu erreichen.

Nach «All Is Lost», seinem praktisch wortlosen Epos über einen Skipper und sein leckgeschlagenes Boot, kehrt die amerikanische Regiehoffnung J. C. Chandor zurück zum Dialogdrama über Korruption und existenzbedrohende Verwicklungen wie in seinem Finanzthriller «Margin Call». Oscar Isaac («Inside Llewyn Davis») ist toll als Mann des sauberen Profits in einer verdorbenen Welt, und ein Sender wie HBO hätte seinen Charakter sicher fünf Staffeln lang psychologisch auserzählt. Die fahle Stimmung erinnert denn auch an die «Sopranos», aber so als verdichtete Kinoparabel über die Tragik des Anständigen müsste man eher die Thriller von Peter Yates und James Gray als Vorbilder heranziehen. Nicht die schlechtesten!

Pascal Blum

Es geht um Sabotage am amerikanischen Traum in J.C Chandor wunderbarer Zeitreise ins Jahr 1981: Ein junger Unternehmer mit Migrationshintergrund ( Oscar Isaac ) war eigentlich auf dem Weg nach oben, aber er ist zu gut, also hat die Konkurrenz beschlossen, ihm das Handwerk zu legen. Was auf den ersten Blick wirkt wie ein sehr schöner, aber altmodischer Film erzählt bei genauerer Betrachtung sehr präzise von der Gegenwart.

Susan Vahabzadeh
Miete
cinefile
Sprachen
OV (Englisch)
Synchro: D, F
Untertitel
d, f
HD
CHF 5,00
UHD
Demnächst erhältlich
Kauf
cinefile
Sprachen
OV (Englisch)
Synchro: D, F
Untertitel
d, f
HD
CHF 12,00
UHD
Demnächst erhältlich

Galerieo

The Guardian, 22.01.2015
Blood, oil and tears on the waterfront

In JC Chandor’s intense, 80s-set drama, an ambitious wheeler-dealer on New York’s perilous waterfront tries to detoxify his business.

Von Peter Bradshaw

Like Frank Sinatra in his famous song, the hero of this severe and sinewy drama-thriller likes weighing up the years. 1975 was a very good year. Other years, such as 1971 and 1979, glimpsed on the sides of cardboard boxes filled with dodgy paperwork and crooked accounting, not so much. And 1981, the year in which the movie takes place, is the toughest of all. This is when smart and ambitious businessman Abel Morales is to make his move into the big time, decisively upping his game in the New York heating oil distribution business. Director JC Chandor allows us to savour this asset’s metaphorical properties: murky, pricey, inflammable.

This film-maker is taking his cue from Coppola, De Palma and Scorsese with their immigrants upwardly mobile within a gangland version of the American dream, inhabiting a violent world, warily and woundedly aware of the ethnic pecking order. When the exasperated Abel says, “I spent my whole life trying not to become a gangster”‚ it is almost a conscious inversion of the opening line of Goodfellas. And like Paul Thomas Anderson in another context, Chandor reminds us that where there is oil, there will be blood.

Oscar Isaac is smoothly formidable as Abel, razor-sharp in a double-breasted suit and mustard-coloured topcoat, a man whose confident manners announce that he has evolved away from the racketeering that gave him his start, but not as far away as all that. Like Alec Baldwin’s icy salesman in Glengarry Glen Ross, Abel believes in the importance of always closing, of fixing potential customers with a fearless gaze. He reminds his Spanish-speaking employees that he will converse only in English: it is a status thing.

As his wife Anna, Jessica Chastain has a decent supporting role which she plays to the hilt: much better than the boring spouse parts that Sienna Miller has been landed with lately. She is the fierce, goading, sexy Lady Macbeth, hysterically contemptuous of Abel’s insistence that her dad’s dirty money had nothing to do with their current success, and furious with Abel for trying to stay legal in their imminent turf war: his job is to persuade her that his problem with violence isn’t that it’s wrong but that it’s stupid and shortsighted.

Abel has an intense, almost historic sense of the step he’s taking to enlarge and detoxify his business: to create a legitimate commercial empire out of the crooked small-time setup he inherited from his wiseguy father-in-law. He will put down a huge cash deposit on a strategically crucial waterfront property from which he can outflank his scary rivals. He then has 30 tense days to close the deal or lose everything, a period in which he must persuade the bank to lend him the balance, convince the district attorney that his business is not corrupt, and defend his employees and family against brutal attacks from predatory gangster-competitors whose dumb, violent world he is trying to outgrow.

With her push-up bra and talon-like fingernails, Chastain’s Anna is a Mob princess who never entirely accepted commoner status among the mercantile classes. She is on the verge of period caricature (as in David O Russell’s American Hustle) but has a sharp, shrewd scene as she attempts to bully and intimidate David Oyelowo’s DA as his officers search her house, and a sensational moment with a gun. Alongside these fierce lovers and warrior comrades, Albert Brooks intelligently plays Andrew, the ageing, hangdog consigliere.

Just as Abel straddles the worlds of crime and respectable business, so Chandor’s movie has one foot in the genre of organised crime and another in the city drama of family loyalty and political grime: the tough film-making of James Gray and Sidney Lumet (and before them, Elia Kazan). Bradford Young’s cinematography shows a steely, gritty palette of greys and browns and the shootout-chase scene Chandor and Young create on the Queensboro Bridge is terrific.

Just as New York City is at its pivotal moment in 1981, beginning its long march away from its reputation for inner-city lawlessness and towards the much mythologised “tipping point” of metropolitan corporate respectability, so Abel is the prosperous butterfly struggling to escape the grub of violent crime. It is a painful, dangerous, compromised process. JC Chandor depicts it with flair, though with a touch of sentimental melodrama at the very end. The final gunshot is very operatic. There is blood, oil – and tears.

© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt vom The Guardian Archiv
Film Comment, 21.12.2014

Von Emma Myers

© Alle Rechte vorbehalten Film Comment. Zur Verfügung gestellt vom Film Comment Archiv
18.03.2015
Aufstieg am Abgrund

Die Rückseite des amerikanischen Traums: J. C. Chandors „A Most Violent Year“ erzählt eine packende Aufsteigergeschichte im New York der Achtziger.

Von Verena Lueken

New York kann sehr kalt sein. Wenn der Winter die Stadt hart trifft, mit viel Schnee und gefrierendem Regen, mit über Wochen hinweg strengen Minustemperaturen, dann ist das Licht, wenn die Sonne wieder herauskommt, ohne jede Wärme, hart, brutal, so dass die Menschen die Köpfe zwischen die Schultern ziehen und nur vorsichtig zum Himmel blinzeln.

In solch einem Winter spielt J. C. Chandors Film „A Most Violent Year“. Und viele Szenen eröffnen der Regisseur (der auch das Drehbuch geschrieben hat) und sein Kameramann Bradford Young mit einem weiten Blick über gefrorenes Gelände, in dem die Menschen die Köpfe zwischen die Schultern ziehen, bevor sie aufeinander zugehen, in ihre Autos steigen oder aus diesen heraus. Fast immer sehen wir das große Bild, bevor es an die Details geht, den weißen Atem etwa, der den Leuten vor dem Mund steht. Das ist ungewöhnlich, weil es in einem Film, in dem die Figuren aussehen wie in einem Gangsterfilm, zunächst für einen ruhigen Rhythmus sorgt.

Es ist das Jahr 1981. Ein schreckliches Jahr, most violent in der Tat, wenn man die Polizeistatistik anschaut. Aus dem Radio strömen die Nachrichten von immer neuen Verbrechen, Morden, Entführungen, Raubüberfällen, auch Lastwagen werden fast täglich auf den Brücken nach Manhattan überfallen und entführt. Die Kriminalitätsrate hat einen Höhepunkt erreicht. Die Stadtverwaltung ist bestechlich, dazu gehört auch die Polizei. Niemand fühlt sich mehr sicher. Die Transportgewerkschaft, ihrerseits korrupt bis in die Knochen, erwägt, ihre Fahrer zu bewaffnen. Illegal, wenn es sein muss.

Illegal, wenn es sein muss, ist für Abel Morales keine Option. Er joggt in der Morgendämmerung durch die Kälte, um sich für den Tag zu rüsten, abgehärtet, nicht zimperlich, aber auch nicht gewaltbereit. Wenn er nicht joggt, trägt er doppelreihige Anzüge und figurbetonte Kamelhaarmäntel mit großen Taschen, in denen er keine Waffe versteckt hält, sondern in die er die Hände stemmt, wenn es gar zu kalt wird. Abel Morales hat es vom Fahrer eines Öltankwagens zum Eigentümer der Heizölfirma gebracht, zum Unternehmer in einer Branche, die sich Alteingesessene teilen und in der nicht immer sauber gehandelt wird.

Nah am organisierten Verbrechen

Abel Morales kommt aus Kolumbien. Für Geschäfte jenseits des Drogenhandels ist das keine eingeführte Herkunft, seine Konkurrenten sind Juden oder Italiener, alle nah am organisierten Verbrechen oder Teil von ihm. Abel hat zwar die Tochter aus einer Mob-Familie geheiratet. Jessica Chastain spielt sie sexy, skrupellos und loyal, ihrem Mann in Gier verbunden. Sie akzeptiert seinen Entschluss, sauber zu bleiben, solange es mit dem Aufstieg klappt. Wie Abel will auch sie gegen alle Widrigkeiten nach oben. Leichter wäre es, er würde Gangster, und sie verließe ihn nicht, wäre das der Preis für den Erfolg.

Und danach sieht es in dem Film eine Weile lang auch aus. Abel wird von verschiedenen Seiten unter Druck gesetzt, von seinen Konkurrenten, die den Neuen im Club gern wieder loswürden, von einem ehrgeizigen Staatsanwalt (David Oyelowo), der ihn wegen Mengenmanipulation und Steuerhinterziehung drankriegen will, von den orthodoxen Juden aus dem Tuchviertel, denen er ein Grundstück an den Docks von Brooklyn abgekauft hat und ihnen dafür nach einer Anzahlung, die sein gesamtes Vermögen umfasst, noch eineinhalb Millionen Dollar schuldet. Von seiner Bank, die ihn fallenlässt. Außerdem hat er gerade in einem schicken weißen Vorort ein riesiges Haus bezogen. Für einen Immigranten aus Kolumbien eher ungewöhnlich.

Unter-der-Hand-Geschäfte

Der Erfolgsdruck ist immens. Die Angst, alles könne auseinanderfallen, steigt. Und Abel reagiert mit immer riskanteren Manövern. Albert Brooks (mit dem ein Stück der Welt aus „Taxi Driver“ in den Film kommt) verhindert in der Rolle seines Anwalts, dass er sich allzu sehr verheddert. Er kennt das Geschäft, die Codes der Hinterzimmer und Unter-der-Hand-Geschäfte besser als sein Klient.

Oscar Isaac, der in „Inside Llewyn Davis“ für die Brüder Coen einen mittelmäßig begabten, mittelmäßig sympathischen Folksinger spielte, ist als Abel Morales durch und durch der dem Sog des Verbrechens sich entgegenstemmende ambivalente Held. Einer, der uns beeindrucken will und das schafft. Einer, der dem Staatsanwalt, der sein Haus durchsuchen lässt, während seine Tochter Kindergeburtstag feiert, ernsthaft entgegen- hält, ein Mann müsse tun, was „am richtigsten“ sei, und das versucht er.

„Doing what’s most right.“ In New York 1981 ist das fast schon ein Gelübde zum Guten. Weil Oscar Isaac ein wenig aussieht wie der junge Al Pacino im zweiten Teil des „Paten“, ein wenig so spricht und sich so gibt, erwarten wir nicht, dass er es hält.

New York schien dem Untergang geweiht

„A Most Violent Year“ sieht aus wie ein Gangsterfilm, selbst eine atemlose Verfolgungsjagd baut J. C. Chandor ein, die im Auto anfängt, zu Fuß weitergeht und in der Hochbahn durch die Außenbezirke New Yorks endet. Aber der Film erzählt keine Gangstergeschichte, sondern ihr Gegenteil. Oder ihre andere Seite. Die Geschichte eines letztlich gelungenen Geschäfts. Eines Aufstiegs in einem Jahr, in dem New York dem Untergang geweiht schien. Einem Jahr, in dem nichts dafür zu sprechen schien, dass Abel Morales der Boss einer expandierenden Heizölfirma mit einer Flotte von zahlreichen Tanklastern bleiben könnte, ohne sich zu verkaufen.

J. C. Chandor hat im Jahr 2011 mit „Margin Call“ den besten Film zur Finanzkrise hingelegt, und die Türme Manhattans im Hintergrund der Bilder in „A Most Violent Year“ erinnern daran, wo die Männer in jenem Film ihr Geld verdienten. Sie brachten eine Welt zum Einsturz, und einige von ihnen stürzten mit. Chandors Film zeigte Mechaniken, Männer in Funktionen, desaströse Entscheidungen. Jetzt geht es ihm um die gegenläufige Bewegung, darum, was vor dem Niedergang kommt - der Aufstieg des Einwanderers als eingelöstes Versprechen von Amerika, einem gewalttätigen, gesetzlosen Ort. Dass er als Schauplatz dafür New York wählt, ist folgerichtig. Dass er in dieser Stadt für diese Zeit der achtziger Jahre heute noch Orte findet, die rauh und heruntergekommen und unverbraucht genug für diese Geschichte sind, ist ein kleines Wunder. Es war ein sehr kalter Winter, in dem er drehte.

© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
Die Zeit, 18.12.2016
Der Kapitalismus kriecht unter deine Haut

Kann Heizöl spannend sein? Extrem, wenn es wie dem Regisseur J.C. Chandor in seinem großartigen dritten Film als Narrativ dient, über den US-Kapitalismus nachzudenken.

Von Oliver Kaever

1981 war New York noch kein aufgeräumter, glitzernder, gentrifizierter Touristen-Hotspot. New York war ein Moloch, in dem in jenem Jahr 1.826 Menschen ermordet und 120.000 Raubüberfälle verübt wurden. Mehr als 200.000 Menschen waren abhängig von Heroin oder Crack. In den vorangegangenen paar Jahren seit Mitte der 1970er hatte die Anzahl schwerer Verbrechen um 40 Prozent zugenommen, während gleichzeitig die von finanziellen Problemen geplagte Stadtverwaltung 50.000 Polizisten entlassen musste. Dieser Tiefpunkt des Niedergangs bildet den Hintergrund für A Most Violent Year, die großartige Kapitalismus-Reflexion des Regisseurs J.C. Chandor. 

Hauptfigur ist der Unternehmer Abel (Oscar Isaac). Und der flüchtet aus Manhattan wie so viele der weißen Mittelschicht. White flight nannte sich das Phänomen. In einem vornehmen Vorort bezieht Abel mit seiner Familie ein neues Traumhaus aus Stahlbeton. Eine Art Bunker mit Mauern so stark wie Abels Ambitionen. Denn eigentlich passt Abel gar nicht zum white flight. Weil er nicht weiß ist, sondern mexikanischer Abstammung. Und weil ihm Mittelschicht nicht reicht; mit seiner Heizölfirma will er ganz nach oben. 

Dort allerdings wird die Luft dünn. Die Konkurrenz ist alteingesessen und duldet keinen Emporkömmling. Um expandieren und mit den big players gleichziehen zu können, will Abel ein Industriegrundstück direkt am Hudson kaufen. Er leistet eine hohe Anzahlung und hat dann einen Monat Zeit, um die restlichen anderthalb Millionen Dollar aufzubringen. Der Deal scheint zu glücken, das Geschäft boomt. Wären da nicht die ständigen Überfälle auf seine Lastwagen, bei denen Zehntausende Liter Heizöl verschwinden und die Fahrer zum Teil schwer verletzt werden. Als sich einer der Fahrer wehrt und mit einer Pistole um sich schießt, zieht die Bank überraschend den versprochenen Kredit zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Steuerhinterziehung gegen Abels Firma.

J.C. Chandor erzählt nach seinem Wall-Street-Thriller Der große Crash – Margin Call erneut vom amerikanischen Kapitalismus. Mehr als einmal bedient er sich dabei der filmischen Mittel des klassischen Mafia-Thrillers. Ein Treffen von Abel mit seinen Konkurrenten in einem italienischen Restaurant zitiert direkt Francis Ford Coppolas Der Pate. Chandor zeigt Überfälle, Verfolgungsjagden, Prügeleien. Dabei ist seine Hauptfigur eben kein Verbrecher. Er will seine Ziele legal erreichen, moralisch integer bleiben. Abel fällt aus allen Wolken, als er erfährt, dass seine Frau Anna (Jessica Chastain) über Jahre Beträge am Fiskus vorbei auf ein geheimes Konto schmuggelte.

Gleichzeitig ist Abel alles andere als ein Engel der Barmherzigkeit. Sein Mitleid mit einem Fahrer, der brutal zusammengeschlagen wurde, hält sich in Grenzen. Er zwingt ihn, sich wieder hinter das Steuer zu setzen. Und liefert ihn nach der Schießerei umstandslos der Polizei aus. "Ich dulde nicht, dass mir irgendjemand auf meinem Weg zum Erfolg im Weg steht", sagt er. Seine Kinder sieht Abel kaum, mit Anna redet er über nichts anderes als das Geschäft. Ein Privatleben kennt er nicht. Abels amerikanischer Traum besteht aus Arbeit. Ob dieser Ehrgeiz zu so etwas wie Glück führt, scheint Nebensache. "Warum tust Du das alles? Warum willst Du den Erfolg so unbedingt?", fragt ihn sein Anwalt und Berater. Darauf hat Abel keine Antwort. Er versteht die Frage nicht. Was zählt, ist der Kampf selbst. 

A Most Violent Year ist nach dem Debüt Margin Call und dem Survival-Drama All Is Lost J.C. Chandors dritter künstlerischer Erfolg in Folge. Er zählt zu den Regisseuren, die das US-amerikanische Independent-Kino derzeit so stark und so reich machen. Denn aller Nörgelei über den angeblichen Niedergang des Kinofilms als Kunstform zum Trotz begeistern im Schatten der gefeierten TV-Serien immer wieder künstlerisch herausragende Filme, die an "New Hollywood" und den Geist der großen Polit-Thriller der 1970er-Jahre anschließen. Der Unterschied ist, dass Hollywood damit heute nichts mehr zu tun hat. Die großen Studios verharren tatsächlich in ihrer kreativen Starre. Auch A Most Violent Year wurde von mehreren kleinen Produktionsfirmen gestemmt, unter anderem mit Geld aus den Vereinten Arabischen Emiraten.

Unbehagen an der US-amerikanischen Auslegung des kapitalistischen Systems

Bennett Millers Foxcatcher, Ramin Bahranis Um jeden Preis, Dan Gilroys Nightcrawler und eben Chandors A most Violent Year eint ein Unbehagen an der US-amerikanischen Auslegung des kapitalistischen Systems. Ihre Filme leisten keine Kritik im Sinne politischer Stellungnahme; aber sie erzählen von seiner Brutalität und von seinen Verheerungen in den Seelen der Protagonisten. Sie alle sind Werke von Autorenfilmern, Regisseuren also, die ihre Drehbücher selbst schreiben und ihre Stoffe ganz durchdringen. Es sind Meditationen über den Zustand der USA, in denen das Politische in starken Narrativen aufgelöst wurde. Und sie begeistern mit einer jeweils persönlichen filmischen Sprache.

Auch A Most Violent Year überrascht mit stilistischem Mut und selbstbewusster Eleganz. Szenenbild und Kostüme vermitteln die Zeit der frühen Achtziger unaufdringlich, eher nebenbei. Immer wieder mal ragen die Twin Towers ins Bild, meist aber am Rand. Dazu entzieht J.C. Chandor seinem Film das Tempo. Das Geschehen entfaltet sich langsam, fast hypnotisch. Eine Verfolgungsjagd gerät in einem staubigen Tunnel zum Blindflug. Doch trotz seiner Langsamkeit vibriert der Film. Chandor zieht die Spannung nach innen und lässt die Bilder wie von einem unsichtbaren Druck zittern. Eines Nachts lauert vor Abels Beton-Villa ein bewaffneter Mann. Abel verfolgt ihn, aber er entkommt unerkannt. Die Bedrohung ist immer da. Wenn sie Dir nicht an die Kehle springt, kriecht sie unter Deine Haut.

© Alle Rechte vorbehalten Die Zeit. Zur Verfügung gestellt vom Die Zeit Archiv
New York City, 1981 – A Documentary Short
/ A24
en / 28.01.2015 / 6‘27‘‘

Interview with director JC Chandor, actor Oscar Isaac
David Poland / DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 20.11.2014 / 37‘16‘‘

Footage from 1980's Bronx
/ STBNY
en / 27.03.2010 / 9‘45‘‘

Interview with actress Jessica Chastain
Von Melissa Block / NPR
en / 8‘01‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Krimi/Thriller
Länge
125 Min.
Originalsprachen
Englisch, Spanisch
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Oscar IsaacAbel Morales
Jessica ChastainAnna Morales
Albert BrooksAndrew Walsh
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
New York City, 1981 – A Documentary Short
A24, en , 6‘27‘‘
s
Interview with director JC Chandor, actor Oscar Isaac
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 37‘16‘‘
s
Footage from 1980's Bronx
STBNY, en , 9‘45‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Interview with J. C. Chandor
Film Comment / Emma Myers
s
Besprechung Frankfurter Allgemeine Zeitung
Verena Lueken
s
Besprechung Die Zeit
Oliver Kaever
s
hGesprochen
Interview with actress Jessica Chastain
NPR / en / 8‘01‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.