e

Le passé

Asghar Farhadi, Frankreich, Iran, Belgien, Italien, 2013o

s
vzurück

Ein Mann, Iraner, kehrt aus Teheran nach Paris zurück. Seine französische Frau will endlich die offizielle Scheidung, sie plant die Zukunft mit einem anderen. Aber noch hängt alte Trauer in der Luft. Noch verrichtet der neue Mann Bussübungen am Bett seiner komatösen Ehefrau. Und da sind Kinder, und eins von ihnen frisst eine geheimnisvolle Schuld in sich hinein.

Immer mischt sich Vergangenes in die Aktualität. Immer ein gewesenes Drama ins gegenwärtige. Anständige Menschen nehmen unanständige Umwege, um anständig zu bleiben. Asghar Farhadi («A Separation») inszeniert ihre Erregungen als ruhiger Beobachter, nicht als Rechthaber; sozusagen staunend darüber, was mit Figuren passiert, die man in die Freiheit ihrer eigenen Unlogik entlässt. Und das macht diesen Film so herausfordernd und lebenswahr.

Christoph Schneider

Der iranische Regisseur Asghar Farhadi, der für "Nader und Simin" vom Oscar abwärts alles gewonnen hat, inszeniert nun auf Französisch in der Pariser Vorstadt. Eine Apothekerin und ein Wäschereibesitzer, eine Affäre, aus der ein neues Leben werden soll - wären da nicht noch widerspenstige Kinder, ein Ex-Mann und eine Frau im Koma. Etwas Unwiderrufliches ist bereits passiert, und Farhadi zeigt seine Meisterschaft einmal mehr darin, wie er die Zuschauer zu Detektiven der Gefühle macht.

Tobias Kniebe

Captivant comme un thriller (...) "Le Passé" produit tout ce que le cinéma est à même de donner de meilleur.

Pascal Mérigeau
Miete
cinefile
Sprachen
OV (Französisch)
Untertitel
HD
CHF 5,00
UHD
Demnächst erhältlich
Kauf
cinefile
Sprachen
OV (Französisch)
Untertitel
HD
CHF 12,00
UHD
Demnächst erhältlich

Galerieo

The Guardian, 27.03.2014
'Its severity and cerebral force are beyond question'

A Separation director Asghar Farhadi confirms his place among cinema's true grown-ups with a pressure cooker of a relationship drama. Prepare yourself for post-film debate.

Von Peter Bradshaw

Asghar Farhadi's complex, intricate drama is a tragedy of good intentions and bad beginnings and wrong decisions that seemed right at the time. Farhadi shows the desperation and anger involved in trying to annul incorrect life choices and defy the past. A brilliant opening vignette shows two people pranging their car while reversing. They are looking back, but failing to see the danger.

The Past is a film that announces this director's arrival in the rank of those film-makers like Kiarostami, Haneke and PT Anderson, directors who are intent on the unfashionable business of making morally serious films for adults. Very often, a certain type of movie is praised for being "immersive", for providing the longed-for sensual pleasure of pure cinema. Farhadi's kind of film is quite different, but just as valuable. You are not immersed; on the contrary, you are challenged, alienated, compelled to pay fierce attention to every line, every cutaway, every scene change, and then to question what you think you have learned. Having watched and rewatched The Past, I wonder if it is a little contrived, but its severity and cerebral force are beyond question, a pressure cooker of passion and anguish. Just as in his film A Separation, it is the agony of splitting that reveals the truth of a relationship most clearly; literally an analysis, a taking-apart.

This is a loss-of-love triangle. Bérénice Bejo plays Marie, a woman who works in a Paris pharmacy; Tahar Rahim plays Samir, who owns the dry cleaner just a few doors away. They have fallen in love, and Samir is now moving in to Marie's place, but such is the difficulty and pain of their situation that these characters never so much as smile at each other throughout the film.

Both are encumbered. Marie has been married twice, with two daughters from her first marriage; her current husband is Ahmad (Ali Mosaffa) who deserted her and fled to his native Iran following a breakdown four years ago. Now he is returning to sign the divorce papers, to get closure, and simply to bid their shared past a civilised farewell.

Samir is married, too, with a little boy, but his situation is even more difficult: his wife is in hospital, in a coma. And Marie is saving up some news for Ahmad that he is not going to like.

Everywhere in this film there are crosscurrents of unspoken reproach, guilt and fear. From the very first, Ahmad resents the fact that Marie has not booked him a hotel, forcing him to stay at her messy and overcrowded place, and she has moreover chosen this moment to redecorate. (As in Farhadi's 2006 film Fireworks Wednesday, redecoration is a symptom of dysfunction.) Is it hate or love? Does she want him there to rub his nose in her new relationship and his desertion, or does she subconsciously wish to see him as the paterfamilias just once more, to measure Samir up against Ahmad? There is a brilliant moment when Ahmad is on the kitchen floor fixing a mucky, blocked sink just as Samir arrives to meet him. Excruciatingly, Ahmad smilingly declines to shake his hand, because his is too dirty – doing real man's work.

Marie gives Ahmad a more important job, a domestic task that instantly fills him with resentment and yet self-satisfaction that it is something important for which only he is competent. He must speak to Marie's elder daughter, Lucie (Pauline Burlet), and talk her out of her new, stroppy attitude and late nights. In discharging this new quasi-paternal responsibility, Ahmad stirs up even more of the destructive past and uncovers baffling layers of guilt and resentment.

Adroitly, incrementally, Farhadi's drama discloses the various solutions to the question of Samir's wife, and with each possibility, we bark our shins on the sheer frustration of not really knowing. Samir himself is worried by scratch-marks on his wife's stomach: could she have made them herself, and therefore be capable of entering into a semi-conscious state? The doctors are not sure, telling him only that new tests expose more "room for doubt". Farhadi's whole dramatic procedure is founded on exploring this room for doubt. The only alternative to doubt is to cut your losses and move on: a number of characters here advise each other to forget, to break the past's terrible grip. But it is not so easy. Forgetting the past means losing much of the present and much of oneself.

Sombre and difficult this movie may be, but it is exhilarating to watch something that makes you come out of the cinema not sated or torpid, but wanting to talk – to talk about what the film meant, and meant to you personally. It's a rare pleasure.

© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt vom The Guardian Archiv
05.07.2013
Frisch gestrichen

Neues vom Oscar-Preisträger Asghar Farhadi: „Le Passé“.

Von Martina Knoben

Ein Haus renovieren, sich neu einrichten im Leben – darum geht es im neuen Film des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi, dessen „Nader und Simin – eine Trennung“ voriges Jahr unter anderem den Oscar als bester fremdsprachiger Film bekam. Wer etwas erfahren wollte vom Klima in den islamischen Gesellschaften, vom Lebensgefühl vor dem großen Umbruch, wurde in „Nader und Simin“ fündig. „Le Passé“ setzt dieses Thema fort. In einer vordergründig vollkommen unpolitischen Geschichte erzählt der Film davon, wie man einen sehr plötzlich und gewaltsam umgekrempelten Haushalt weiterführt.

Farhadi hat diesmal zum ersten Mal außerhalb seiner Heimat Iran gedreht – in Frankreich. Als ob er die Fluchtbewegung fortsetzen wollte, die sich in „Nader und Simin“ bereits andeutete, in der ein Paar sich trennt, weil die Frau mit ihrer Tochter ins Ausland gehen will. Das Vorstadthaus, in dem nun der größte Teil von „Le passé“ spielt, liegt am Bahndamm; und auch innen sieht es sehr provisorisch aus. Die Möbel sind mit Plastikplanen abgedeckt, die Wände frisch gestrichen. Mitten in der Renovierung kommt Ahmad (Ali Mosaffa) aus Iran nach Paris zurück, um sich Jahre nach der Trennung von seiner französischen Noch-Ehefrau Marie (Bérénice Bejo) scheiden zu lassen. Diese will Samir (Tahar Rahim) heiraten, ist schwanger von ihm; Samir und dessen Sohn sind eigentlich schon bei Marie eingezogen, was wiederum Maries großer Tochter zu schaffen macht. Ein Zuhause muss dieses Haus erst wieder werden.

Unmöglich, einen Grundriss davon zu zeichnen, so fragmentiert lassen Farhadis Kamera und Montage dieses Haus aussehen. Aus den Einstellungen, die oft in der Küche, seltener im Kinderzimmer, im Schlafzimmer oder Garten spielen, entsteht kein Ganzes, alles erscheint unübersichtlich – wie die Beziehungen in dieser Familie, die Farhadi sehr subtil und delikat auffaltet. Jede Begegnung und jeder Dialog bergen Andeutungen, unausgesprochene Vorwürfe, Fragen und Erwartungen. Und wie schon in „Nader und Simin“ bleibt es nicht beim mittelständischen Familiendrama, es wird ein Krimi daraus: Warum will die Tochter mit Samir um keinen Preis zusammenleben? Welche Schuld tragen Marie und Samir am versuchten Selbstmord von Samirs Frau? Immer neue Schichten der Wahrheit, von Schuld und Verantwortung werden offenbar. Wobei der Iraner Ahmad als Katalysator der Wahrheitsfindung dient.

Die Kamera ist nicht so ruhelos wie in „Nader und Simin“, aber sie ist agil genug, um die Dynamik der Beziehungen wiederzugeben. Unsichtbare Verbindungslinien scheinen sich zwischen den Figuren quer durch die Räume zu ziehen. Gleichzeitig wirken diese separiert voneinander. Immer stehen Glasscheiben zwischen ihnen. Schon ganz am Anfang etwa, wenn Marie am Flughafen Ahmed längst gesehen hat, aber nicht hören kann hinter der dicken Scheibe aus Sicherheitsglas.

Gehen oder bleiben, Iran verlassen oder dort eine undankbare Pflegeaufgabe übernehmen? Das war die Frage in „Nader und Simin“, dessen Konflikt sich ganz unmittelbar politisch verstehen ließ – immerhin leben einige der bedeutendsten iranischen Filmemacher, wie etwa die Makhmalbaf-Familie, im Exil. Auch in „Le passé“ wird die Familie förmlich zerrissen zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen der Verantwortung, die Samir etwa an seine im Koma liegende Frau bindet, und dem dynamischen Blick nach vorn. Dafür steht vor allem Marie, die von Bérénice Bejo (bekannt aus dem Stummfilm „The Artist“) ganz hinreißend als moderne, etwas rücksichtslose Marianne gespielt wird. Freiheit bedeutet für sie, immer nach vorne zu blicken – aber natürlich lässt sich die Vergangenheit niemals abhängen.

In „Le passé“ vermeidet Farhadi jeden noch so winzigen offensichtlich politischen Anknüpfungspunkt. Wenn man will, kann man diese Dimension dennoch erkennen – wenn man etwa in Samirs komatöser Ehefrau, der reglosen Schönen, die Samir mit seinem Duft zurück in die Welt locken will, (auch) Iran sieht. „Ein krankes Kind“ hat Farhadi selbst sein Land einmal genannt, „für das man alles zu tun bereit ist.“

© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Süddeutsche Zeitung Archiv.
Spiegel Online, 17.05.2013

Von Lars-Olav Beier

© Alle Rechte vorbehalten Spiegel Online. Zur Verfügung gestellt vom Spiegel Online Archiv
29.01.2014
„Niemand kann sich verständigen“

Oscargewinner Asghar Farhadi über „Le Passé“, iranische Missverständnisse und universale Gefühle.

Von Martina Knoben

Für „Nader und Simin – eine Trennung“ hat Asghar Farhadi vor zwei Jahren den ersten Oscar für das iranischen Kino gewonnen. Er erzählt darin von einem Ehepaar, das sich trennen will, weil sie emigrieren und er in Iran bleiben will. In Farhadis neuem Film „Le Passé“ist die Trennung vollzogen, lebt eine Familie zerrissen zwischen Iran und Frankreich.

Sie haben erstmals im Ausland, in Paris, gedreht. Könnte das Haus, in dem die Geschichte spielt, auch woanders stehen?

Es musste eine Stadt mit einer großen Vergangenheit sein. Außerdem ist der Lebensrhythmus von Paris sehr besonders: Die Beschleunigung in dieser Stadt, ihre Geschwindigkeit habe ich gebraucht. Ich habe das Gefühl, dass die Menschen durch sie nach vorne katapultiert werden.

Gab es einen Ausgangspunkt für Ihre Geschichte?

Der Ausgangspunkt war die Erinnerung eines Freundes, den seine Ex-Frau, die in einem anderen Land lebt, gebeten hatte zu kommen, um ihre Scheidung offiziell zu machen. Er war jahrelang weg gewesen, kam dann zurück und blieb bei ihr für diese Scheidung.

„Nader und Simin“ hat offen das Thema Emigration aus dem Iran diskutiert, und „Le Passé setzt diese Fluchtbewegung in gewisser Weise fort.

Ahmad in „Le Passé“ ( der in Iran lebt, Anm. der Red. ) ist für mich eine Figur wie alle anderen. Ich empfinde keine besondere Nähe zu ihm. Er ist in gewisser Weise ein Sklave der Vergangenheit – ich persönlich fühle mich nicht so. Ich mag es, nach vorne zu schauen.

Heißt das, Sie identifizieren sich eher mit den Frauenfiguren, die viel dynamischer sind?

Alle Figuren sind wahrscheinlich Teile von mir. Oder haben Teile von mir in sich. Und der Teil, der nach vorne schaut, ist hauptsächlich in den Frauenfiguren verankert.

Die Kamera in „Le Passé“ ist ruhiger als in „Nader und Simin“. Weil die Figuren ruhiger sind, weil sie „angekommen“ sind in einem neuen Leben?

Alles, was passiert ist, liegt in der Vergangenheit, eine gewisse Ruhe ist eingekehrt. Deshalb muss auch die Kamera ruhiger sein. Außerdem ist die Dynamik der Figuren innerlich, sie veräußerlichen das nicht.

Ich empfinde die Bewegungen der Figuren im Haus als eine Art Choreografie. Wie festgelegt war das?

Alles ist von mir entworfen, aber das sollte niemand so deutlich mitbekommen. Die Figuren sollten den Anschein erwecken, als würden sie das tun, was ihnen gerade in den Sinn kommt.

Sind Sie ein Perfektionist?

Weil ich mich so lang mit einem Film befasse, mir so viel Zeit nehme dafür, habe ich das Gefühl, dass ich in gewisser Weise alles bestimmen muss. Und das empfinde ich durchaus auch als Genuss.

Sie kommen eigentlich vom Theater. Warum ziehen Sie das Medium Film mittlerweile vor?

Ich wollte eigentlich beim Theater bleiben. Aber dann kam das Angebot, ein Hörspiel fürs Radio zu schreiben, so bin ich beim Radio gelandet. Dann kam das Fernsehen, dann ein Produzent vom Kino. Das Theater hat für mich aber immer noch eine große Bedeutung. Ich möchte auch irgendwann dorthin zurückkehren.

Nach welchen Kriterien haben Sie das Haus ausgewählt, in dem Ihr Film spielt?

Wenn eine Geschichte von einer Familie erzählt, spielt deren Haus automatisch eine große Rolle. Es erzählt von den Menschen, die dort jahrelang gelebt haben. Ich habe versucht, viel der Personenbeschreibung über die Innenarchitektur zu machen. Das Haus sollte selbst eine Figur im Film darstellen. Seine Architektur, das Verwinkelte, korrespondiert mit der inneren Haltung der Figuren. Es ist keine einfache Architektur. Man kann sagen, dass das Haus eine Patchworkfamilie widerspiegelt.

Ihre Filme sind Krimis, in denen immer wieder neue Schichten von Wahrheit offengelegt werden. Hat diese Erzählstruktur mit Ihren Erfahrungen in Iran zu tun, wo vieles nicht öffentlich ist, wo man darauf achten muss, wem man was erzählt?

Das ist weniger kulturell bedingt, weil wir in Iran – etwa in der Literatur – kaum Kriminalgeschichten haben. Diese Methode habe ich erst im Theater entdeckt, wo ich viel mit internationaler Literatur zu tun hatte. Immer wenn ich ein neues Stück gelesen habe, hat es mir erlaubt, neue Schichten und Arbeitsweisen zu finden.

Wahrheit ist aber schon ein Schlüsselbegriff in Ihren Arbeiten?

In allen meinen Filmen gibt es eine Wahrheit, nach der alle Figuren streben.

Was wäre Ihnen der wichtigere Begriff: Wahrheit oder Freiheit?

Freiheit ist wichtiger.

In einem Interview haben Sie Iran mit einem kranken Kind verglichen, für das man alles bereit ist zu tun. Ich habe da an zwei Ihrer Figuren gedacht: den alzheimerkranken Vater in „Nader und Simin“ und die Ehefrau im Koma in „Le Passé“.

Sie können das so interpretieren, aber ich habe nicht daran gedacht, als ich die Figuren entworfen habe. Ich habe sie immer als Personen gesehen und nicht darauf geachtet, ob sie für etwas anderes stehen.

Wie politisch ist „Le Passé“?

Wenn wir „politisch“ so definieren, dass es um politische Systeme geht, ist er gar kein politischer Film. Aber man kann auch sagen, dass all meine Filme politisch sind. Nicht auf den ersten Blick, aber ich denke, dass sie durchaus ihre Wirkung hinterlassen. Wenn wir darüber reden, welchen Anteil, welche Schuld Menschen an der Vergangenheit haben, dann hat das etwas mit Politik zu tun.

„Nader und Simin“ war in Iran ein Riesenerfolg. Viele iranische Filme, die im Westen gefeiert werden, laufen in Iran gar nicht. An welches Publikum haben Sie bei „Le Passé“ gedacht?

Auch da war es mir sehr wichtig, dass der Film in Iran läuft. Die Menschen im Iran haben das größte Recht darauf, meine Filme zu sehen – vielleicht brauchen sie sie auch am meisten.

Sie erzählen auch von der gescheiterten Beziehung einer Französin zu einem Iraner. Sind die kulturellen Unterschiede zu groß?

Ich glaube, dass die Ähnlichkeiten größer sind, als wir denken. Es waren auch nicht die kulturellen Unterschiede, die zu dieser Trennung geführt haben. Was aber sehr iranisch ist an der Figur des Ahmad: Er hat seiner Frau bei der Trennung die Wahrheit nicht auf einmal gesagt. Er hat versucht, Zeit vergehen zu lassen.

Inwiefern ist das iranisch?

Zu unserer Kultur gehört es, dass wir vieles nicht direkt ansprechen. Auch unsere Sprache ist so, dass wir viel indirekt sagen, durch Metaphern. Dadurch entstehen viele Missverständnisse. Der Grund ist aber kein schlechter, wir wollen freundlich sein zu den Menschen, die wir mögen.

Wobei man gerade in „Le Passé“ sieht, dass alle eigentlich Gutes wollen und dabei einen Haufen Schuld auf sich laden.

Das ist in allen meinen Filmen so, dass die Figuren eine Besserung der Situation anstreben. In „Le Passé“ entdecken alle schließlich, dass sie Anteil an dem haben, was in der Vergangenheit passiert ist. Dass sie dafür Verantwortung tragen.

Wenn Sie wählen müssten zwischen einem Stummfilm oder einem Hörspiel – was würden Sie wählen?

Ich würde den Stummfilm wählen. Es ist zwar so, dass viel geredet wird in meinen Filmen, aber niemand kann sich verständigen. Und deshalb kommen sie mir fast wie Stummfilme vor. Tatsächlich ist die erste Szene von „Le Passé“ ja auch wie bei einem Stummfilm gestaltet.

© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Süddeutsche Zeitung Archiv.
Les Inrocks, 13.05.2013

Von Serge Kaganski

© Alle Rechte vorbehalten Les Inrocks. Zur Verfügung gestellt vom Les Inrocks Archiv
Video Essay: Asghar Farhadi - Life and Cinema
Tina Hassannia / The Critical Press
en / 15.12.2014 / 4‘06‘‘

Interview with Asghar Farhadi
/ Euronews
en / 23.05.2012 / 7‘52‘‘

Feature
Von Bilal Qureshi / NPR
en / 6‘10‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Le Passé - Das Vergangene DE
The Past EN
Genre
Drama
Länge
130 Min.
Originalsprachen
Französisch, Farsi
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Bérénice BejoMarie Brisson
Tahar RahimSamir
Ali MosaffaAhmad
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Video Essay: Asghar Farhadi - Life and Cinema
The Critical Press, en , 4‘06‘‘
s
Interview with Asghar Farhadi
Euronews, en , 7‘52‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Martina Knoben
s
Besprechung Spiegel Online
Lars-Olav Beier
s
Interview mit Regisseur Asghar Farhadi
Süddeutsche Zeitung / Martina Knoben
s
Besprechung Les Inrocks
Serge Kaganski
s
hGesprochen
Feature
NPR / en / 6‘10‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.