Bon Schuur Ticino

Peter Luisi, Schweiz, 2023o

s
vzurück

Eine verrückte Volksabstimmung wirft die Schweiz in einen Ausnahmezustand. Durch die Annahme der Initiative «No Bilingue» soll es fortan nur noch eine Landessprache geben: Französisch. Walter Egli, der bei der Bundespolizei arbeitet, soll dafür sorgen, dass der Übergang in die Einsprachigkeit ordnungsgemäss über die Bühne geht. Obwohl er selber kaum Französisch spricht, soll er mit einem welschen Partner ins Tessin reisen, um eine Tessiner Widerstandsgruppe aufzudecken.

Ab den 1970er Jahren kursierte in Hollywood die Idee der "High Concept Movies": Filme, deren Grundidee sich in einem Satz benennen und entsprechend gut vermarkten lässt. Bon Schuur Ticino funktioniert nach diesem Prinzip: Bei der Abstimmung über eine Volksinitiative setzt sich überraschend das Französische als einzige Landsprache durch, worauf die Tessiner den Aufstand machen. Das komische Potenzial dieses Szenarios steckt natürlich in seiner Absurdität. Verstärkend hinzu kommt, dass der Zürcher Komiker Beat Schlatter sowohl den pomadigen Vater der Initiative als auch einen mürrischen Beamten verkörpert, der die neue Sprachregelung durchsetzen muss, obschon er selber in Sachen Französisch ein hoffnungsloser Fall ist. Schlatter hatte selbst die Idee hierzu, und zusammen mit seinem Regiepartner Peter Luisi setzt das Gespann hinter der früheren Teamarbeit Flitzer die Story vergnüglich um. Schlatter ist dabei besser denn je, weil er den mürrischen Spiesser, auf dem seine Karriere fusst, subtiler als früher spielt und schliesslich auch hinter sich lässt. Ist die Anschlussidee, dass sich der Beamte «under cover» in den Tessiner Widerstand einschleust und dabei auch noch den Mauscheleien seiner andern Figur auf die Schliche kommt, auch ein dramaturgischer Kraftakt, so ergeben sich daraus doch amüsante Szenen: einfallsreich und originell in Sachen Deutschschweizer Klischees, weniger inspiriert bei den Tessiner Pendants, bis auf die Figur eines stur französisch parlierenden Arbeitskollegen des Helden fast inexistent in Sachen Romandie. High Concept Movies schlagen ein, wenn sie einen Nerv ihres Publikums treffen: 170'000 Leute sahen sich in der Deutschschweiz innert weniger Wochen Bon Schuur Ticino an. In der Romandie wird sich das Wunder von Bern, Basel und Zürich kaum wiederholen.

Andreas Furler

Galerieo

Filmdateno

Synchrontitel
Ciao-Ciao Bourbine FR
Genre
Komödie
Länge
88 Min.
Originalsprache
Deutsch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.1/10
IMDB-User:
7.1 (212)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Beat SchlatterWalter Egli / Jeannot Bachmann
Vincent KuchollJonas Bornard
Catherine PaganiFrancesca Gamboni
MEHR>
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.