Le otto montagne

Felix van Groeningen, Charlotte Vandermeersch, Belgien, Frankreich, Italien, GB, 2022o

s
vzurück

Die Geschichte des Stadtjungen Pietro und des Bergbuben Bruno, die mit zwölf Jahren im norditalienssichen Aostatal Freundschaft schliessen, zu Männern werden, sich an den Vätern und an der Liebe abarbeiten und trotz getrennter Wege nie aus den Augen verlieren. In langen Bergsommern renovieren sie auf der Alp eine zerfallene Berghütte, mit jeder Wiederbegegnung stellt sich ihnen aufs Neue die Frage, wie man leben soll.

Das Kinojahr ist noch jung, doch schon kommt der erste Film in die Säle, der mitten ins Herzt trifft und als einer der grossen von 2023 bleiben wird. Der belgische Regisseur Felix van Groeningen hat sich zusammen mit seiner Frau, der Schauspielerin Charlotte Vandermeersch, den Preiseabräumer Acht Berge von Paolo Cognetti vorgenommen und erzählt vom Stadtkind Pietro und dem Bergbuben Bruno, die mit zwölf Jahren eine Freundschaft fürs Leben schliessen. Während Pietro auf der Suche nach sich selbst die Welt durchstreift, bleibt der Bruno seiner Heimat in den Bergen treu. Die einleitenden Passagen zu Kindheit und Jugend in diesem Epos über wortkarge Männer, ihre getrennten Wege und ihre tiefe Verbundenheit sind noch etwas kurzatmig stenografiert. Doch dann fassen das Regiepaar und seine zwei aus Altersgründen gewechselten Hauptdarsteller Tritt, die Szenen beginnen zu atmen, vibrieren bald vor Atmosphäre und werden mit jedem Jahrring der Lebensfreunde tiefgründiger. Schon van Groeningens hochmusikalisches Drama The Broken Circle von 2012 erzählte vom Heranwachsen eines grossen Regisseurs, Cafe Belgica und Beautiful Boy erfüllten das Versprechen noch nicht ganz, «Le otto montagne» nun ist ein Ereignis und für Cinephile ein Must.

Andreas Furler

Depuis La Merditude des choses et Alabama Monroe, on sait que Felix Van Groeningen n’a peur de rien. En tout cas ni du mélo, ni du trop-plein. Nouvelle preuve avec ce Huit montagnes, co-réalisé avec sa femme Charlotte Vandermeersch. Adapté du roman de Paolo Cognetti, le film suit de l’enfance à l’âge adulte Pietro, l’enfant solitaire de la ville, et Bruno, le gamin farou­che de l’alpage. Pris à bras-le-corps dans une histoire intense, parfois violente, le spectateur suit les héros entre désenchantement et lyrisme. Incroyablement filmé (les montagnes occupent tout l'espace du cadre carré), incroyablement incarné (est-ce qu'un jour Lucas Marinelli, l’interprète de Pietro, aura le succès qu'il mérite ?), le film produit des vibrations intimes puissantes et impressionne par sa maestria visuelle et sa manière de mettre l'homme face à lui-même, entre doute, renoncement et espoir émerveillé.

Gael Golhen

Galerieo

Filmdateno

Synchrontitel
Les Huit montagnes FR
The Eight Mountains EN
Genre
Drama
Länge
147 Min.
Originalsprache
Italienisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.8/10
IMDB-User:
7.8 (3073)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Luca MarinelliPietro
Alessandro BorghiBruno
Filippo TimiGiovanni
MEHR>
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.