Triangle of Sadness

Ruben Östlund, Schweden, Deutschland, Frankreich, 2022o

s
vzurück

Das Model Carl und die Influencerin Yaya werden nach einem erbitterten Streit über Geld auf eine Kreuzfahrt für Superreiche eingeladen, deren Kapitän sich dauerbetrunken in der Kabine verschanzt, während die Crew den Passagieren mit Blick aufs grosse Trinkgeld jeden erdenklichen Wunsch von den Augen abliest. Als beim Kapitäns-Dinner ein Sturm aufzieht, laufen die Dinge aus dem Ruder.

Auf den ersten Blick wirkt der palmenprämierte und dreifach oscarnominierte neue Film des schwedischen Gesellschafts-Kritikers Ruben Östlund (The Square) wie eine eher einfach gestrickte Satire auf die Klassengesellschaft, die man auf Luxuskreuzern angeblich antrifft: da die reichen Ekel und Deppen, dort die beflissene Crew, dazwischen ein junges Paar im Kleinkrieg. Nur: Wer den Film bloss so sieht, übersieht seine Quintessenz. Das umfassend bescheurte Treiben ist eine moderne Allegorie, ein Sinnspiel über den Irrsinn der Konsumgesellschaft, die unersättlich und führungslos ins Verderben schippert und dabei von einer profitgierigen Crew, der Wirtschaft, bei Laune gehalten wird. Nach dem Untergang fangen die Überreste der schiffbrüchigen Menschheit dann voller naiver Vorsätze neu an ... Herrlich vorder- und hintergründiges Kino voller Ausfälle gegen geifernde Profiteure, giftelnde Paare und giftige Ideologien. Kurz: ein hingerotzter Geniestreich.

Andreas Furler

Palme d’or à Cannes, le film de Ruben Östlund rentre dans le lard du politiquement correct à l’aide de dialogues et situations féroces. Et ce tout en soignant la mise en scène : avec Östlund, on a toujours droit à du grand cinéma.

La Rédaction

Feu sur le politiquement correct. Haro sur le fric roi. Assez de la tyrannie des apparences. Sa caméra est un lance-flammes. Cette bataille navale réjouit, décoiffe. Le malaise s’installe. Il est savoureux.

Eric Neuhoff

Aussi puissant que The Square, et encore plus corrosif, Sans filtre est un récit étrange et jubilatoire, grand moment de cinéma et d’humour féroce.

Gérard Crespo

Galerieo

epd Film, 22.09.2022
© Alle Rechte vorbehalten epd Film. Zur Verfügung gestellt von epd Film Archiv
30.01.2023
© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
rogerebert.com, 06.10.2022
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
Entertainment Weekly, 04.10.2022
© Alle Rechte vorbehalten Entertainment Weekly. Zur Verfügung gestellt von Entertainment Weekly Archiv
Bande à Part, 26.09.2022
© Alle Rechte vorbehalten Bande à Part. Zur Verfügung gestellt von Bande à Part Archiv
àVoir-àLire, 27.09.2022
© Alle Rechte vorbehalten àVoir-àLire. Zur Verfügung gestellt von àVoir-àLire Archiv
Ruben Östlund breaks down a scene
/ The New York Times
en / 20.10.2022 / 03‘31‘‘

Interview Ruben Östlund • Director of Triangle of Sadness
Sylvie Lazzarini, Jan Lumholdt / cineuropa
en / 27.09.2022 / 5‘48‘‘

Conversation avec Ruben Östlund autour du film "Triangle of Sadness"
La Rédaction / ARTE
en / 27.09.2022 / 6‘46‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Sans filtre FR
Genre
Komödie, Drama
Länge
148 Min.
Originalsprache
Englisch
Wichtige Auszeichnungen
Cannes 2022: Goldene Plame; Europäischer Filmpreis 2022: Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester Schauspieler (Zlatko Burić)
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.5/10
IMDB-User:
7.3 (173265)
Cinefile-User:
8.3 (36)
KritikerInnen:
8.0 (3) q

Cast & Crewo

Harris DickinsonCarl
Charlbi DeanYaya
Zlatko BurićDimitry
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Ruben Östlund breaks down a scene
The New York Times, en , 03‘31‘‘
s
Interview Ruben Östlund • Director of Triangle of Sadness
cineuropa, en , 5‘48‘‘
s
Conversation avec Ruben Östlund autour du film "Triangle of Sadness"
ARTE, en , 6‘46‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung epd Film
Patrick Seyboth
s
Besprechung Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Kilb
s
Besprechung rogerebert.com
Brian Tallerico
s
Besprechung Entertainment Weekly
Leah Greenblatt
s
Besprechung Bande à Part
Jo Fishley
s
Besprechung àVoir-àLire
Gérard Crespo
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.