Elie Grappe, Schweiz, Frankreich, 2021o

s
vzurück

2013. Die 15-jährige, hochtalentierte ukrainische Turnerin Olga lebt im Exil in der Schweiz. Da ihr verstorbener Vater Schweizer war, hat sie Aussicht auf einen Platz in der Nationalmannschaft. Doch dann bricht in Kiew der Euromaidan-Aufstand aus, in den auch ihre Mutter, eine prominente Journalistin, und ihr beste Freundin verwickelt sind. Während sich Olga in der Schweiz auf die Europameisterschaft vorbereitet, tritt die Revolution in ihr Leben und stellt alles auf den Kopf.

Die (echten) Handyvideos von den Demos, die der Westschweizer Regisseur Elie Grappe einflicht, haben etwas Phantasmagorisches: hier der Tumult in der Heimat, da Olgas Ambition als Spitzensportlerin. Chaos und Ordnung? Oder Umwälzungen an allen Orten? Grappe öffnet auf formal starke Weise das Spannungsfeld und weitet das Porträt einer jungen Turnerin zu einem Stück Zeitgeschichte. Da verbindet sich die unmittelbare Intensität der Bewegungen – Grappe hat reale Athletinnen besetzt – mit Olgas nicht minder dringlichen Innerlichkeit. Sehr beeindruckend.

Pascal Blum

Lohnt es sich? Sehr. Olga, der Film des Genfers Elie Grappe, ist ein hochpolitisches und cineastisch äusserst sehenswertes Erstlingswerk. Ein intensives Drama über Ambitionen und sportliche Leidenschaft, Zugehörigkeit und grenzenlose Ohnmacht. Der Film ist von unverhoffter, ja unheimlicher Aktualität. Er erinnert daran, dass die Russland-Ukraine-Krise mit friedlichen Protesten und einem Bekenntnis zu europäisch-westlichen Werten seinen Anfang nahm.

Silvia Posavec

Galerieo

Filmdateno

Genre
Drama
Länge
85 Min.
Originalsprachen
Französisch, Ukrainisch, Russisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.0/10
IMDB-User:
7.0 (422)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
7.0 (3) q

Cast & Crewo

Anastasiia Budiashkina Olga
Stéphanie ChuatCatherine
Aleksandr Mavrits Vassily
MEHR>
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.