Notturno

Gianfranco Rosi, Italien, Deutschland, Frankreich, 2020o

s
vzurück

Kurdische Soldatinnen, die einen Grenzposten bewachen inmitten einer Landschaft von rauer Schönheit; ein Paar, das beim Rendezvous auf einem Dach eine Wasserpfeife teilt, während aus der Ferne Schüsse zu hören sind; ein Mann im Abendrot, der sich im Ruderboot den Weg durchs Schilf bahnt: Drei Jahre lang hat Gianfranco Rosi in den Grenzgebieten der Länder Syrien, Irak, Kurdistan und Libanon Menschen gefilmt, die von den Kriegen in der Region betroffen sind. Sein Interesse gilt dabei immer wieder dem subtilen Zusammenspiel von Alltäglichkeit, Schönheit und Katastrophe.

Aux confins de la Syrie, de l’Irak et du Liban, Gianfranco Rosi capte et sublime, dans un documentaire tout en clairs-obscurs, des lambeaux d’existences intranquilles dans le sillage de la guerre contre Daesh.

Laura Tuillier

En serpentant le long des frontières irakiennes, kurde, syrienne et libanaise, la caméra de Rosi ramène des visions inouïes de territoires meurtris par des décennies de tragédies et de malheurs. Notturno est une recherche obstinée, envers et contre tous les nationalismes, toutes les oppositions religieuses, de l’humanité qui subsiste.

Corentin Destefanis Dupin

La beauté lumineuse de ce film déchirant opposant, elle aussi, son poids d’humanité à une pulsion de mort qui ne vise rien d’autre que l’anéantissement.

François Ekchajzer

Galerieo

Filmdateno

Genre
Dokumentarfilm
Länge
100 Min.
Originalsprachen
Arabisch, Kurdisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.3/10
IMDB-User:
6.3 (982)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Jacopo QuadriSchnitt
Serge LalouProduzent
Gianfranco RosiRegie
MEHR>
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.