Überspringen

The Current War

Alfonso Gomez-Rejon, USA, 2019o

s
vzurück

In den 1880er-Jahre liefern sich die Erfinder Thomas Edison und George Westinghouse einen unerbittlichen Wettstreit. Edison versetzt die Welt in Staunen, als er einen Häuserblock in Manhattan in elektrischem Licht erstrahlen lässt. Doch Westinghouse entdeckt kapitale Mängel in Edisons Stromnetz. Die beiden starten einen Stromkrieg, bei dem sie alles auf die riskante Wechselspannung setzen.

High- und Lowtech-Ignoranten, keine Sorge! The Current War erzählt zwar vom Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Edison und Westinghouse bei der Elektrifizierung Amerikas. Und ausgerechnet das technische Genie Edison setzte dabei lange Zeit auf den sicheren, in Sachen Transportierbarkeit aber hoffnungslosen Gleichstrom und wurde vom Wechselstrom-Verfechter Westinghouse und dessen Einflüsterer Tesla an die Grenzen der Kapitulation gebracht. Dennoch ist The Current War ungleich mehr als Kino für Technik-Nerds, nämlich ein Wirtschaftskrimi, der die Triumphe und Niederlagen, die Sonnen- und Schattenseiten des freien Unternehmertums packend dramatisiert. Zudem ist der Film liebevoll ausgestattet und fotografiert und mit dem Kontrahenten-Gespann Cumberbatch-Shannon traumhaft besetzt. Im Kino meilenweit unter seinem Wert geschlagen, zum Nachholen online dringend empfohlen!

Andreas Furler

Regisseur Alfonso Gomez-Rejon (Me and Earl and the Dying Girl) inszeniert diese bestimmende Episode am Beginn des elektrischen Zeitalters in atem­beraubendem Tempo. Dazu liefert ihm der südkoreanische Kameramann Chung-hoon Chung (Oldboy) fantastische Bilder. Unglaublich dynamisch und voller Energie ist das.

Gregor Schenker

Galerieo

Tages-Anzeiger, 07.01.2020
Sie kämpften um die Elektrizität

«The Current War» erzählt vom Stromkrieg im 19. Jahrhundert – damals stellten Thomas Edison und sein Konkurrent George Westinghouse die Weichen für die Moderne.

Von Gregor Schenker

Das Pferd ist mit einem Generator verkabelt. Thomas Edison (Benedict ­Cumberbatch) legt einen Schalter um – und das Tier sackt tot zusammen. Mit dieser Demonstration will er den Anwesenden ­beweisen, dass das Wechselstromsystem seines Konkurrenten George Westinghouse (Michael Shannon) tödlich ist. Edison empfiehlt eine Variante, die viel sicherer sei: sein eigenes Gleichstromsystem.

Einer der Zuschauer, Southwick Brown (Tom Fisher), hat freilich seine eigene Perspektive auf die Vorführung: «Das Pferd starb so friedlich.» Er ist Mitglied der amerikanischen Kommission für die Todesstrafe, und er wird später die Entwicklung des elektrischen Stuhls in die Wege leiten. Als humane Art der Hinrichtung.

Diese Episode ist eines der Highlights des sogenannten Stromkriegs, der in den 1880ern und 1890ern wütete. Damals wurde es möglich, ganze Landstriche mit Elektrizität zu versorgen; Edison und Westing­house kämpften nun verbissen um diesen neuen Strommarkt. An der Auseinander­setzung war nicht zuletzt der serbisch-kroatische Immigrant Nikola Tesla (Nicholas Hoult) beteiligt, der zunächst für Edison arbeitete, später aber zu Westinghouse wechselte und ihm zum Durchbruch verhalf. Edisons System war tatsächlich sicherer, aber auch ineffizient und teuer. Und daran liegt es am Ende, dass aus unseren Steckdosen bis heute Wechsel­strom kommt.

Regisseur Alfonso Gomez-Rejon («Me and Earl and the Dying Girl») inszeniert diesen historischen Streit in einem atem­beraubenden Tempo, dazu liefert ihm der südkoreanische Kameramann Chung-hoon Chung («Oldboy») fantastische Bilder. Sehr dynamisch und voller Energie ist das. Die Aufregung des Wettbewerbs, die Begeisterung für ein neues Zeitalter – das alles überträgt sich auf den Kinosaal.

So verzeiht man auch gern, dass ­Gomez-Rejon die Vorgänge teils stark vereinfacht darstellt – Southwick Brown zum Beispiel gab es gar nicht, die Figur vereint zwei ganz verschiedene historische Persönlichkeiten in sich. Dass Edison heimlich bei der Entwicklung des elektrischen Stuhls half, um Westinghouse zu diskreditieren, ist allerdings verbürgt.

© Alle Rechte vorbehalten Tages-Anzeiger. Zur Verfügung gestellt von Tages-Anzeiger Archiv
rogerebert.com, 24.10.2019
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
The A.V. Club, 20.10.2019
© Alle Rechte vorbehalten The A.V. Club. Zur Verfügung gestellt von The A.V. Club Archiv
Thomas Edison: Mythos und Wahrheit (Folge 2 - Über den Stromkrieg)
/ ZDF Info
de / 28.11.2019 / 44‘24‘‘

Der Unterschied zwischen Gleichstrom und Wechselstrom
/ RLScience
de / 14.04.2015 / 3‘31‘‘

Nikola Tesla's discovery of alternating current
/ History
en / 06.03.2016 / 2‘50‘‘

A conversation with Benedict Cumberbatch, Michael Shannon and director Alfonso Gomez-Rejon
Ricky Camilleri / Build Series
en / 24.10.2019 / 39‘00‘‘

Michael Shannon makes Nashville-style hot chicken
/ Bon Appétit
en / 25.07.2019 / 16‘35‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Historisch
Länge
105 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.5/10
IMDB-User:
6.5 (15137)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Benedict CumberbatchThomas Edison
Michael ShannonGeorge Westinghouse
Nicholas HoultNikola Tesla
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Thomas Edison: Mythos und Wahrheit (Folge 2 - Über den Stromkrieg)
ZDF Info, de , 44‘24‘‘
s
Der Unterschied zwischen Gleichstrom und Wechselstrom
RLScience, de , 3‘31‘‘
s
Nikola Tesla's discovery of alternating current
History, en , 2‘50‘‘
s
A conversation with Benedict Cumberbatch, Michael Shannon and director Alfonso Gomez-Rejon
Build Series, en , 39‘00‘‘
s
Michael Shannon makes Nashville-style hot chicken
Bon Appétit, en , 16‘35‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Tages-Anzeiger
Gregor Schenker
s
Besprechung rogerebert.com
Christy Lemire
s
Besprechung The A.V. Club
Jesse Hassenger
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.