Überspringen
e

Barbara

Christian Petzold, Deutschland, 2012o

s
vzurück

Sommer 1980: Die Ärztin Barbara hat in der DDR einen Ausreiseantrag gestellt und wird daraufhin zur Strafe in ein kleines Provinzkrankenhaus versetzt. Im Westen wartet ihr Geliebter auf sie, doch Barbara fängt an, sich auch für einen Arzt zu interessieren, der am neuen Ort mit ihr arbeitet. Der Tag von Barbaras geplanter Flucht steht kurz bevor, doch mittlerweile plagen sie heftige Zweifel.

Barbara ist kühl, ohne Anbiederung und voreilige Verständnisseligkeit, er ist bewegend und trifft einen ins Herz. [..] Petzold kennt die Landschaft, es ist die Heimat seiner Eltern und er hat, nach dem Wegzug der Familie in den Westen, viele Sommer seine Ferien dort verbracht. Sein Film ist authentisch, in ihm sind persönliche Erfahrungen gespeichert und in Form gebracht durch die Inszenierungskunst des modernen Kinos, von Hitchcock, Hawks, Rossellini. [Auszug]

Fritz Göttler

Der eindrucksvoll gespielte und inszenierte Film nutzt die sich eher behutsam andeutende Liebesgeschichte, um ebenso differenziert wie grundsätzlich Freiheits- und Glücksmöglichkeiten auszuloten. Dabei arbeitet er mit einer stimmigen Raum- und Farbdramaturgie sowie einer subtil austarierten Choreografie der Gesten und Blicke, um die Innenwelt der in sich gekehrten Hauptfigur transparent zu machen.

N.N.

Ouvert à tous les chatoiements et les lumières de la campagne environnante, le film est d'une beauté aussi époustouflante qu'il est glaçant.

Julien Gester

Un sens de l'économie remarquable, un usage délibéré de la répétition et une reconstitution à la fois méticuleuse et dépouillée du décor made in RDA permettent à Christian Petzold d'instiller ce climat propre à la société totalitaire.

Jacques Mandelbaum

Drame subtil, avare de mots, Barbara est porté par la performance toute en retenue de Nina Hoss.

Anastasia Levy

Galerieo

11.11.2019
© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
11.02.2012
© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt von critic.de Archiv
TAZ, 06.03.2012
© Alle Rechte vorbehalten TAZ. Zur Verfügung gestellt von TAZ Archiv
The Guardian, 26.09.2012
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
rogerebert.com, 05.03.2013
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
Libération, 30.04.2012
© Alle Rechte vorbehalten Libération. Zur Verfügung gestellt von Libération Archiv
Die Ostsee als Fluchtroute aus der DDR
/ mdr
de / 03.11.2019 / 9‘00‘‘

Ein Landarzt in der DDR
/ mdr
de / 03.11.2019 / 6‘36‘‘

Nina Hoss über "Barbara"
/ ZDF
de / 09.11.2012 / 12‘29‘‘

NYFF Press Conference
/ Film at Lincoln Center
en / 29.09.2012 / 25‘30‘‘

Interview with Nina Hoss
/ DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 23.12.2012 / 30‘52‘‘

Interview mit Christian Petzold und Ronald Zehrfeld
/ detektor.fm
de / 02.03.2012 / 23‘38‘‘

Filmdateno

Genre
Drama
Länge
105 Min.
Originalsprache
Deutsch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.1/10
IMDB-User:
7.1 (11555)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Nina HossBarbara
Ronald ZehrfeldAndré
Jasna Fritzi BauerStella
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Die Ostsee als Fluchtroute aus der DDR
mdr, de , 9‘00‘‘
s
Ein Landarzt in der DDR
mdr, de , 6‘36‘‘
s
Nina Hoss über "Barbara"
ZDF, de , 12‘29‘‘
s
NYFF Press Conference
Film at Lincoln Center, en , 25‘30‘‘
s
Interview with Nina Hoss
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 30‘52‘‘
s
Interview mit Christian Petzold und Ronald Zehrfeld
detektor.fm, de , 23‘38‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Fritz Göttler
s
Besprechung critic.de
Nino Klingler
s
Besprechung TAZ
Georg Seesslen
s
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung rogerebert.com
Sheila O'Malley
s
Besprechung Libération
Julien Gester
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.