e

Bumblebee

Travis Knight, USA, 2018o

s
vzurück

Im Jahr 1987 versteckt sich das mysteriöse Maschinenwesen Bumblebee in der Gestalt eines alten VW-Käfers auf dem Schrottplatz einer kleinen kalifornischen Küstenstadt. Kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag und auf der Suche nach ihrem Platz im Leben findet die rebellische Charlie den kaputten und kampfgeschwächten Bumblebee. Sie beginnt ihn zu reparieren und lernt schnell, dass es sich keineswegs nur um eine alte Schrottmühle handelt…

“Bumblebee” is such a massive stylistic and tonal shift for the “Transformers” franchise that it’s incredibly hard to even discuss it without resorting to comparison. If “Bumblebee” were the very first entry in this live-action franchise, it might seem small and derivative of 1980s kids films. But as a course correction for the series, pulling the previously complex mythology way back and starting over from scratch, it’s enormously effective.

William Bibbiani

Kaum ist Zerstörungs-Auteur Michael Bay mal nicht mit dabei, macht ein "Transformers"-Film auf einmal Spaß. Die Kloppereien zwischen riesenhaften Autorobotern, als selling point der Marke leider unverzichtbar, halten sich in diesem Prequel nämlich in Grenzen. Travis Knights Film ist hauptsächlich eine in den Achtzigern spielende Coming-Of-Age-Geschichte, mit Hailee Steinfeld als cooler Protagonistin.

Jan Jekal

Der neue Transformers-Film ist ganz anders: Produzent Steven Spielberg hatte die Idee, wie bei «E.T.» von einem Teenager aus einer disfunktionalen Vorstadtfamilie zu erzählen, der sich mit einem Ausserirdischen anfreundet. Berührend erzählt Regisseur Travis Knight («Kubo and the Two Strings») die Coming-of-Age-Geschichte und inszeniert den Film schön ironisch als Vintage-Blockbuster.

Andreas Scheiner

Galerieo

The Los Angeles Times, 07.12.2018

Von Justin Chang

© Alle Rechte vorbehalten The Los Angeles Times. Zur Verfügung gestellt vom The Los Angeles Times Archiv
20.12.2018
Toller Käfer

"Bumblebee" ist ein gelungener Coming-of-Age-Film - wenn nur diese Transformers nicht wären.

Von Jan Jekal

Eine kalifornische Vorstadt in den Achtzigern. Abends guckt man "Alf". Angst hat man vor den Russen. Auf den cooleren T-Shirts prangt Elvis Costello. Die Frisuren sind ein Problem. Das nostalgische Zitieren von Achtzigerjahre-Popkultur, seit der Netflix-Serie "Stranger Things" das neue Geheimrezept Hollywoods, hat nun auch das "Transformers"-Franchise erreicht; nach den humorlosen Materialschlachten von Michael Bay, der die fünf bisherigen Filme inszeniert hat, ist das eine gute Nachricht.

Auch hier müssen sich wieder riesige Roboter gegenseitig verprügeln, aber jenseits dieser mäßig aufregenden Pflicht-Sequenzen ist "Bumblebee" eine ziemlich gelungene Coming-of-Age-Geschichte geworden. Und erstmals ist dabei der Einfluss von Steven Spielberg zu spüren, der die Reihe von Beginn an als Produzent steuert. Wie in seinem quintessenziellen Achtziger-Film "E.T." steht hier eine Familie im Zentrum, deren ohnehin schon chaotischer häuslicher Alltag von einem übernatürlichen Wesen noch einmal mehr durcheinandergebracht wird.

Charlie, die Teenager-Protagonistin, wünscht sich ein Auto zum Geburtstag. Ihr Stiefvater ist da keine Hilfe, wohl aber ihr alter Freund, ein Kfz-Mechaniker -"Bumblebee" ist einer dieser Filme, in denen die aufgeweckte Protagonistin mit einem alten Kfz-Mechaniker befreundet ist. Auf dessen Gelände findet sich ein bienengelber VW-Käfer, und Charlie beschließt, den wieder flott zu machen. Aufgrund dramaturgischer Verquickungen, die gleichzeitig komplex und völlig egal sind, verbirgt sich hinter diesem unscheinbaren Wagen ein Transformer. Soll heißen: Der kleine VW-Käfer kann sich in einen fünf Meter großen Roboter verwandeln. Als das passiert, rennt Charlie nicht etwa schreiend weg, sondern geht zärtlich-zögerlich auf das Wesen zu und tauft es "Bumblebee". Hailee Steinfeld, die mit fünfzehn für ihr Filmdebüt in "True Grit", dem Western der Coen-Brüder, gleich für den Oscar nominiert wurde, verleiht Charlies Chuzpe selbst in diesem Moment eine zwingende Sinnhaftigkeit. Die Drehbuchautorin Christina Hodson nimmt die Freundschaft zwischen Mädchen und Roboter auf rührende Weise ernst, und lässt Bumblebee über sein Autoradio kommunizieren; wenn er Charlie etwas sagen will, spult er ein Lied zu dem gesungenen Satz vor, der ausdrückt, was er ihr mitteilen möchte. Eine gute Gelegenheit, allerhand Achtziger-Popkultur unterzubringen.

Leider bleibt "Bumblebee" nicht nur bei Charlie und ihrem neuen Freund, sondern lässt auch andere Transformers von einem weit entfernten Planeten zur Erde kommen, und die wollen dann, natürlich, die Menschheit auslöschen, und am Ende geht es wieder um alles, also um nichts. Immerhin kann man als Zuschauer erkennen, was passiert (schon das war bei Michael Bay ein Problem), aber was das dann zu bedeuten hat, bleibt unklar.

Wenn der eine riesenhafte Autoroboter den anderen riesenhaften Autoroboter mit spitzer Klinge aufspießt, ist das für den Aufgespießten dann schlimm? Tötet das den? Kann der überhaupt sterben? Blockbuster wie "Bumblebee" überstürzen sich sonst damit, ihrem Publikum Informationen um die Ohren zu hauen, aber auf das Aufstellen von Regeln, aus denen erst, wenn die Fallhöhe feststeht, das Drama folgen kann, wird hier verzichtet. So sieht man der unweigerlichen Fortsetzung des Films mit gemischten Gefühlen entgegen. Mit Steinfeld als Protagonistin wäre ein weiterer "Transformers"-Film durchaus erfreulich. Wenn es nur diese Transformers nicht gäbe.

© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Süddeutsche Zeitung Archiv
Video Essay: Never just a Car
Thomas Flight / Thomas Flight
en / 02.04.2018 / 12‘04‘‘

Video Essay: Optimus Prime is a Douchebag
Leo Dryden / Implicitly Pretentious
en / 23.11.2018 / 7‘48‘‘

Video Essay: What 'Bumblebee' Needs To Do
/ Jasper Reviews
en / 03.10.2018 / 8‘49‘‘

Filmdateno

Genre
Action, Abenteuer, Science Fiction
Länge
114 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Hailee SteinfeldCharlie Watson
Jorge Lendeborg Jr.Memo
John CenaAgent Burns
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Video Essay: Never just a Car
Thomas Flight, en , 12‘04‘‘
s
Video Essay: Optimus Prime is a Douchebag
Implicitly Pretentious, en , 7‘48‘‘
s
Video Essay: What 'Bumblebee' Needs To Do
Jasper Reviews, en , 8‘49‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung The Los Angeles Times
Justin Chang
s
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Jan Jekal
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.