Die Reise

Markus Imhoof, Deutschland, Schweiz, 1986o

s
vzurück

In seinem unvollendeten Romanessay «Die Reise», grösstenteils schon 1969 verfasst, doch erst 1977 herausgebracht, schildert der deutsche Verleger und Autor Bernward Vesper seinen für die 68er-Generation typischen Werdegang vom Sohn eines autoritären Nazi-Schriftstellers über das Ringen um eine eigenständige Position bis zur Radikalisierung in der Studentenbewegung der sechziger Jahre an der Seite der späteren RAF-Terroristin Gudrun Ensslin. Das dramaturgische Gerüst der freien Verfilmung durch Markus Imhoof bilden die Entführung des gemeinsamen kleinen Sohnes von Ensslin und Vesper aus einem sizilianischen Terroristencamp und die wilde Flucht von Vater und Sohn nach Berlin, wobei Rückblenden die Lebensstationen der Protagonisten (die im Film anders heissen) schlaglichtartig beleuchten.

Erstaunlich, dass einem Schweizer Regisseur eine der schlüssigsten und stimmungsstärksten Darstellungen der deutschen 68er-Generation und ihrer terroristischen Irrwege gelang. Mit einem kühnen Kunstgriff nimmt Markus Imhoof den Titel von Bernward Vespers autobiographischem Fragment «Die Reise» beim Wort und macht Vespers Lossagung von seiner früheren Partnerin Gudrun Ensslin und von der Gewaltbereitschaft der Roten-Armee-Fraktion zum dramaturgischen Leitfaden einer spannungsvollen Erzählung: Die Entführung des gemeinsamen kleinen Sohnes aus einem italienischen Vorbereitungscamp für Terroristen und die chaotische Reise über Berlin bis zurück ins Elternhaus, wo das ganze Unheil seinen Anfang nahm, bilden das Grundgerüst für eine assoziative Montage von Rückblenden, die ums das Ringen mit dem tyrannischen Vater kreisen und mit der chaotischen, aber liebevollen Beziehung zum eigenen Sohn kontrastieren. Hans Liechtis Kameraarbeit riskiert Dunkelheit und grobes Korn und gewinnt mit jeder der durchdachten Einstellungen an atmosphärischer Dichte, die Ausstattung und die bis auf wenige Ausnahmen kaum mehr bekannte Besetzung tragen zur Authentizität der schlaglichtartigen Szenen bei. Deutlich wird, wie stark der spezifisch deutsche Weg von der Studentenrevolte in den Terrorismus von der Allgegenwart des Altnazitums geprägt war. Höchste Zeit für die Wiederentdeckung dieses kraftvollen Films, der mit Imhoofs berühmten Schweizer Flüchtlingsdrama Das Boot ist voll in einer Linie steht.

Andreas Furler

Imhoof schafft es, den schwierigen Weg einer rebellierenden Generation mit erstaunlicher Differenziertheit nachzuzeichnen, ohne dabei gross ins Wanken zu kommen. Wenn Vossens Knabe am Ende den ihm davontragenden Polizisten in die Hand beisst, so gefriert in einem letzten Bild die Hoffnung, dass die Kinder endlich einmal frei werden können, von den Schulden, die ihnen ihre Väter hinterlassen haben.

nn

Those who admired Markus Imhoof’s «The Boat is full» (1980) will not be disappointed by his honest and conscientious approach to German postwar father-son conflicts that led to the student rebellion of 1968 and the hysteria surrounding the Baader-Meinhof Group, as depicted in his well-researched film adaption of Bernward Vesper’s «The Journey».

nn

Galerieo

Markus Imhoof, 02.02.2019
© Alle Rechte vorbehalten Markus Imhoof. Zur Verfügung gestellt von Markus Imhoof Archiv
Markus Imhoof, 30.04.2008
© Alle Rechte vorbehalten Markus Imhoof. Zur Verfügung gestellt von Markus Imhoof Archiv
Spiegel Online, 23.12.1979
© Alle Rechte vorbehalten Spiegel Online. Zur Verfügung gestellt von Spiegel Online Archiv
12.03.2005
© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
Interview mit Regisseur Markus Imhoof
Christian Jungen / Markus Imhoof
de / 06.11.2018 / 18‘41‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
The Journey EN
Genre
Drama
Länge
105 Min.
Originalsprache
Deutsch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.8/10
IMDB-User:
6.8 (74)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Markus BoysenBertram Voss
Corinna KirchhoffDagmar
Will QuadfliegVater Voss
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview mit Regisseur Markus Imhoof
Markus Imhoof, de , 18‘41‘‘
s
gGeschrieben
Offizielle Seite zum Film
Markus Imhoof / Markus Imhoof
s
40 Jahre Mai 68
Markus Imhoof / Markus Imhoof
s
Artikel über Bernward Vesper
Spiegel Online / nn
s
Rezension zur Romanvorlage
Frankfurter Allgemeine Zeitung / Claudius Seidl
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.