e

Se rokh

Jafar Panahi, Iran, 2018o

s
vzurück

Die berühmte iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erhält ein beunruhigendes Video, in dem ein junges Mädchen aus einem kleinen Landdorf verzweifelt davon berichtet, dass ihre konservative Familie ihr jegliches Studium verbietet. Um herauszufinden, ob das Video echt ist, machen sich Jafari und ihr Freund, Regisseur Jafar Panahi, auf den Weg in das Dorf des Mädchens, das in den abgelegenen Bergen des nordwestlichen Irans liegt. Hier treffen sie auf eine Gemeinschaft, die zwar gastfreundlich, aber auch sehr konservativ ist.

Ein Mädchen schickt das Video ihres scheinbaren Selbstmords an die Schauspielerin Behnaz Jafari. Diese bricht daraufhin mit Jafar Panahi in die iranischen Berge auf, um herauszufinden, was geschehen ist. Erneut dreht der noch immer unter Berufsverbot stehende Regisseur Panahi mit einfachsten Mitteln einen Film, in dem sich Sozialrealismus, Witz und Reflexion über das Kinoerzählen wie selbstverständlich verbinden. Respekt vor der Tradition und Sehnsucht nach (westlicher?) Freiheit zeigt er gleichermaßen. 100 vordergründig unspektakuläre Minuten Film, die heller leuchten als manche überfrachtete Millionenproduktion.

Juliane Liebert

Seit acht Jahren lastet auf Jafar Panahi («Taxi Teheran») ein Berufsverbot. Aber er hat nie aufgehört, Filme zu drehen, und wenns nicht so zynisch klänge, möchte man behaupten, die Schikanen hätten ihn erst recht kreativ gemacht: Origineller und subversiver als er dringt keiner vor zum Herzen iranischer Skurrilitäten und Finsternisse.

Christoph Schneider

Galerieo

Filmdateno

Synchrontitel
Drei Gesichter DE
Trois Visages FR
Three Faces EN
Genre
Drama
Länge
100 Min.
Originalsprache
Farsi
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Jafar Panahi
Behnaz Jafari
Marziyeh Rezaei
MEHR>
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.