Überspringen
e

Almost There

Jacqueline Zünd, Schweiz, 2016o

s
vzurück

Drei Männer machen sich im Herbst ihres Lebens nochmals auf die Suche: Bob tauscht sein Zuhause gegen ein Wohnmobil und sucht in der Wüste Kaliforniens nach dem Kerl in sich. Dragqueen und Standup-Comedian Steve hat genug von England und versöhnt sich in Benidorm mit seiner Vergangenheit. Und Yamada gewinnt durch das Vorlesen von Kinderbüchern in Tokio sein Lächeln zurück.

WOZ

Im Englischen gibts den schönen Begriff «mood piece» für Filme wie diesen: Es ist die Stimmung, die (er)zählt. Jacqueline Zünd ist auf sinnliche Verdichtung aus, nicht auf die «Reinheit» einer dokumentarischen Unmittelbarkeit. In stilisierten Bildern entsteht so eine zarte Studie über einen Ort im Leben, wo Erfüllung und Leere sich eng aneinanderschmiegen.

Florian Keller

Still, eindringlich, in aller ästhetischen Ruhe inszenierte die Regisseurin drei Männergeschichten. Sie handeln vom Leben, das dem Tod, der so sicher kommt wie das Amen in der Kirche, noch Zeit abtrotzt. Und item: Das ist von wunderbar leisem, fast schwebendem Realismus.

Christoph Schneider

The magnificent soundtrack by Max Avery Lichtenstein (Tarnation) accompanies the images with indelible melancholy, without disrupting them but actually enhancing the whole experience. The music and the night, silent and encircling, now seem the only companions that Bob, Steve and Yamada have left. Jacqueline Zünd films their lives, faces and bodies with respect and sensitivity, on a quest for light. The three protagonists reveal their true selves and tell all to the camera in the hope of leaving a trace of their lives behind. A glorious film.

Muriel Del Don

Galerieo

Neue Zürcher Zeitung, 05.09.2017
© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Neue Zürcher Zeitung Archiv
Die Wochenzeitung, 18.01.2017
© Alle Rechte vorbehalten Die Wochenzeitung. Zur Verfügung gestellt von Die Wochenzeitung Archiv
CINEBULLETIN, 19.11.2019
© Alle Rechte vorbehalten CINEBULLETIN. Zur Verfügung gestellt von CINEBULLETIN Archiv
cineuropa.org, 22.11.2016
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
cine-feuilles.ch, 24.09.2017
© Alle Rechte vorbehalten cine-feuilles.ch. Zur Verfügung gestellt von cine-feuilles.ch Archiv
CINEBULLETIN, 19.11.2019
© Alle Rechte vorbehalten CINEBULLETIN. Zur Verfügung gestellt von CINEBULLETIN Archiv
Interview mit Regisseurin Jacqueline Zünd
/ ARTE
de / 02.09.2018 / 11‘27‘‘

Press conference at the Moscow Film Festival
/ Moscow Film Festival
en / 27.06.2017 / 17‘49‘‘

Interview with Jacqueline Zünd
/ Mostra Internacional de Cinema
en / 01.11.2017 / 02‘41‘‘

Filmdateno

Genre
Dokumentarfilm
Länge
80 Min.
Originalsprachen
Englisch, Japanisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.3/10
IMDB-User:
7.3 (38)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Genji Yamada
Robert Pearson
Steve Phillips
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview mit Regisseurin Jacqueline Zünd
ARTE, de , 11‘27‘‘
s
Press conference at the Moscow Film Festival
Moscow Film Festival, en , 17‘49‘‘
s
Interview with Jacqueline Zünd
Mostra Internacional de Cinema, en , 02‘41‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Neue Zürcher Zeitung
Geri Krebs
s
Besprechung Die Wochenzeitung
Florian Keller
s
Porträt über Jacqueline Zünd
CINEBULLETIN / Kathrin Halter
s
Besprechung cineuropa.org
Muriel Del Don
s
Besprechung cine-feuilles.ch
Sabrina Schwob
s
Portrait de Jacquelin Zünd
CINEBULLETIN / Kathrin Halter
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.