e

La vie d'Adèle

Abdellatif Kechiche, Frankreich, 2013o

s
vzurück

Adèle geht noch zur Schule, als sie merkt, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt. Nachdem sie ihre ersten sexuellen Erfahrungen mit einem Mann gemacht hat, verliebt sich die 17-Jährige in die ältere Kunststudentin Emma, die sie mit ihren blau gefärbten Haaren und ihrem Selbstbewusstsein beeindruckt. Die beiden verstricken sich in eine heftige Affäre, doch die Adèle braucht Emma mehr als die bildungsbürgerlich geprägte Nonkonformistin ihre kleinbürgerlich aufgewachsene Freundin. Es kommt zum Bruch, den beide ganz unterschiedlich verarbeiten.

Ein Film wie ein Trip, drei Stunden lang und doch aufgeladen in jeder Sekunde. Zwei Körper, zwei Seelen im Vollkontakt: die Schülerin Adèle und die Kunststudentin Emma. Die erste große Liebe, der erste gewaltige Sex, der erste Verlust. Geht weit ins Intime, wird kontrovers diskutiert. Adèle Exarchopoulos und Léa Seydoux geben alles, und das mussten sie wohl auch unter Adellatif Kechiches manisch-brillanter Regie.

Tobias Kniebe

Das ist ein unglaublicher, auch unglaublich französischer Film: Es wird geraucht, gegessen und geredet, bis einem vom Zuschauen der Kopf qualmt. Und dann erst der Sex! Dabei wird der Körpereinsatz der beiden Darstellerinnen nie zum Stunt, er betont vielmehr, was ungesagt bleibt: Nicht die Intimität ist obszön, sondern der Standesdünkel, der selbst bei gleichgeschlechtlicher Liebe auf Ungleichheit besteht. Wie sich die beiden Figuren an ihren Widersprüchen aufreiben, ist grossartig gespielt.

Hannes Nüsseler

Galerieo

Sight & Sound, 04.11.2013
Blue is the Warmest Colour

This part-adaptation of Julie Maroh’s graphic-novel saga of a lesbian love affair trades a new voice for the same old male gaze.

Von Sophie Mayer

Abdellatif Kechiche’s La Vie d’Adèle, Chapitre 1 & 2 has been retitled Blue Is the Warmest Colour for its international release. The original French title is the more accurate: this is a film of two halves. Referring to the ‘before’ and ‘after’ of a lesbian relationship in the life of protagonist Adèle, the title could also refer to the two films that have been awkwardly intertwined.

The first is a Bildungsroman about a young working-class woman exploring her appetites and identity, carried by a central performance of astounding stamina and honesty by Adèle Exarchopoulos, as Adèle, who is on screen almost constantly, often centrally framed in tight close-ups. Secondarily (although it has received the most attention), this is also a loose adaptation of Julie Maroh’s graphic novel Le bleu est une couleur chaude, recounting the relationship, from love at first sight to stormy break-up via uninhibited sex, between straight-identified lycée student Adèle and out, blue-haired artist Emma.

While borrowing the source text’s lesbian relationship, the film strips out both the narrative structure – in which Emma reads her ex-girlfriend’s diary after her death, coming to understand and confront the painful effect of the latter’s parents’ homophobia – and the attendant political implications of Maroh’s depiction of a profound connection between lovers across age, class and sexual identity. For most viewers, the original graphic novel – only recently translated into English – will be little more than a titular presence, so the freedom of Kechiche’s adaptation rightly won’t concern them. Yet tonal, narrative and even visual divergences from the source text offer a critical and telling basis for understanding the film’s central problem.

To take one example, a damning playground attack in Maroh’s novel, which makes pivotal the traumatic force of state- and church-licensed homophobia, loses its narrative and dramatic coherence in the film when Adèle’s attacker backs off, conceding that she doesn’t care whether Adèle is gay. The film’s representation of female characters at ease with their desire across sexual identities – Pride is one big party here, awash with rainbow flags and hip-shimmying – could be seen as liberating and celebratory, especially given the trope of the tragic lesbian in cinema. Premiered at Cannes close to the signing of the same-sex marriage bill in France, the film appears to confirm a post-homophobic culture; in the ten years since the events of Maroh’s novel, it suggests, France has moved on to casual acceptance, an assertion disproved by the violent protests against the bill.

Like homophobia, the lesbian here melts away. As with many male fantasies of lesbianism, the film centres on the erotic success and affective failures of relations between women – what could be called the impossibility of a lesbian relationship – compounded when Emma admits to Adèle, after their break-up, that her relationship with new partner Lise is emotionally sound but sexless, in contrast to the appetitive yet unstable relationship she had with Adèle, which provides the centrepiece sex scenes.

Kechiche has said both that he drew on classical art as an inspiration for framing and showed the performers lesbian porn: a telling pairing, which asserts the pervasiveness of the male gaze. Kechiche even has a male gallerist tell Emma that depictions of women in art are always depictions of male pleasure: Emma challenges him, but he becomes her representative at the end of the film, and his statement seems similarly representative.

There’s absolutely no consciousness here of the rich body of work exploring a lesbian erotic aesthetic, ranging in cinema from Chantal Akerman’s Je tu il elle (1976) to Campbell X’s Stud Life (2012); instead, every verbal and visual reference is to the work of male artists. From the opening, with a follow-cam trained on Adèle from behind (an often repeated shot), the film asserts its conventional male gaze. It’s presented troublingly under the cover of a female point of view, despite Adèle being granted relatively few POV shots apart from her initial sight of Emma. Exarchopoulos expresses herself through a rhythmic connection between her movements and her verbal delivery, but her body is subject to a constant disassemblage by framing and editing, reducing it to parts for consumption.

In class, Adèle and her fellow students discuss Pierre de Marivaux’s La Vie de Marianne, whose male inscription of a female first-person point of view appears to license Kechiche’s own. Kechiche also cited Marivaux in 2003’s Games of Love and Chance, and both films aim for the bantering philosophical speculation about desire that’s known in France as marivaudage. The clunky dialogue can’t sustain this; suggestive food metaphors – the appetitive Adèle likes the fat on ham, and learns to eat oysters via Emma – are eye-rolling. Adèle’s love of dance expresses her character more creatively, as well as allowing for plentiful hip-level shots, yet the narrow framing and lack of connection to the central relationship risk presenting her as no more than an all-eating, all-dancing, all-fucking body.

Where the metaphor of appetite works is not in Adèle’s relationship with Emma, but with her parents and her working-class background. Cooking her father’s bolognese as the pièce de résistance for Emma’s graduation party offers a neat class observation; inevitably, however, the dripping spaghetti becomes the pivot for a flirtation with Emma’s friend Samir, positioned as a potential future partner by the film’s end. The party, a study in awkwardness, is infinitely more informative and deeply felt than the sex scenes that precede it – Kechiche has a gift for social comedy, as does Exarchopoulos. As elsewhere, La Vie d’Adèle and Blue Is the Warmest Colour diverge: the focus on Adèle’s careful cooking, her dancing, her contentious citation of Bob Marley as a social thinker are all strong and specific, while the cross-flirtations and jealousy between Adèle and Emma are bland and clichéd.

Were Emma to be renamed Michel, the film would proceed almost identically, especially since Emma’s character has been rewritten as a familiar type from French cinema: the artist from the haute bourgeoisie who conquers women and discards them. Léa Seydoux does invest her with a puckish humanity, her mobile face and expressive hands fully inhabiting the role of the artist, but – compared to the grief-stricken, politically conscious Emma who provides the frame narrative for Maroh’s novel – she is a thin character, saved by performance.

In a similar alteration, which erases the story’s specificity and indeed its lesbian erotic, the colour blue migrates from Emma’s hair to appear wherever Adèle casts her desiring gaze. Maroh uses it rigorously to highlight the presence of the beloved in the black-and-white sections that represent diary entries, but in the film blue is pervasive, to the point of diluting its meaning, its jolt of desiring energy. Denim schoolbags, blue nail varnish, blue café walls, blue water: Kechiche depicts a post-sexuality society in which Adèle’s bisexual polyamory, her love of all things blue, is a sign of her sensual freedom. An overdetermined rack focus from Louise Brooks to Adèle, when Pandora’s Box is screened at a party, pairs the protagonist with Lulu, and offers a post-feminist celebration of female desire (exhibited for the male gaze) without its previously femicidal consequences.

Adèle is thus anointed by Kechiche as a new Marianne, both Marivaux’s and the Republic’s. Yet Kechiche, like Marivaux, licenses his own desires by embodying them in a female narrator who is also a commonplace feminine symbol for a liberty that offers little actual freedom for women. His familiar masculine idealisation of appetitive femininity replaces a new lesbian voice, Maroh’s, with the same old male gaze, in which libertinage is confused with liberation.

© Alle Rechte vorbehalten Sight & Sound. Zur Verfügung gestellt vom Sight & Sound Archiv
The New York Times, 25.10.2013

Von Manohla Dargis

© Alle Rechte vorbehalten The New York Times. Zur Verfügung gestellt vom The New York Times Archiv
The Criterion Collection, 23.02.2014

Von B. Ruby Rich

© Alle Rechte vorbehalten The Criterion Collection. Zur Verfügung gestellt vom The Criterion Collection Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 08.01.2014
Nahe am flüchtigen Glück

Abdellatif Kechiches Adoleszenzdrama hat am letztjährigen Filmfestival Cannes die Goldene Palme gewonnen. Es ist die zugleich universelle und tief singuläre Geschichte einer lesbischen Liebe.

Von Patrick Straumann

Es waren nicht moralische Fragen und homophobe Proteste, die «La vie d'Adèle», dem Gewinner der letztjährigen Palme d'Or (und des im Dezember verliehenen Prix Louis-Delluc), noch vor der französischen Premiere zu negativen Schlagzeilen verholfen hatten. Die Debatte war auch nicht im eigentlichen Sinne ästhetisch motiviert – beanstandet wurde die Arbeitsweise eines Regisseurs, der seine Filmcrew über alle Massen strapaziert und sich offenbar um die Arbeitszeiten und generell um den Teamgeist foutiert haben soll. Léa Seydoux, die in diesem dreistündigen Drama mit souveräner Präsenz die Rolle der Emma einnimmt, warf Abdellatif Kechiche eine tyrannische Schauspielführung vor, während Julie Maroh, deren Graphic Novel «Le bleu est une couleur chaude» dem Drehbuch eine lose Vorlage geliefert hatte, der Inszenierung der erotischen Momente jede lesbische Glaubwürdigkeit absprach. (Auf Deutsch ist Marohs Comic unterdessen im Splitter-Verlag unter dem Titel «Blau ist eine warme Farbe» erschienen.)

Seismografisch erfasste Empfindungen

Angesichts dieses kritischen Kreuzfeuers ist man zunächst erstaunt, wie klassisch diese zugleich universelle und tief singuläre Liebesgeschichte daherkommt. Adèle ist fünfzehn Jahre alt, als sie nach einer schalen Liebesnacht mit einem Mitschüler über ihren eigenen Mangel an sexuellem Verlangen erschrickt – sie fragt sich sogar, ob ihr nicht «etwas fehlt», wie sie sich tags darauf einem Freund eröffnet. Allerdings weiss sie bereits, dass sie für Gefühle empfänglich ist: Kurz zuvor hatte sie auf der Strasse eine junge Frau mit blau gefärbten Haaren gekreuzt und diese Begegnung mit geradezu physischer Deutlichkeit empfunden. Nach einer schlafwandlerischen Suche wird sie diese in einer Schwulenbar wieder treffen; Emma ist einige Jahre älter, hat artistische Berufspläne und nimmt sich Adèles mit zärtlicher Behutsamkeit an. Wenige Tage später sitzen sie im Sommerglast auf einer Parkbank, Emma zeichnet Adèle, deren Gesicht von einer Haarsträhne durchzogen ist, und die Kamera, die die beiden Frauen nun aus unmittelbarer Nähe erfasst, scheint diesen Glücksmoment nach und nach von der Aussenwelt loszulösen und ins Unendliche zu dehnen.

Es ist vor allem das Porträt der jüngeren Frau, das Abdellatif Kechiche in dieser über die Jahre angelegten Coming-of-Age-Geschichte interessiert. Adèle Exarchopoulos, die Schauspielerin, die der Figur ihren Vornamen leiht, hat sich hier mit einer Entäusserung in die Rolle gesteigert, wie man dies wohl nur im jüngsten Erwachsenenalter wagen kann. Jede Gefühlslage spiegelt sich unmittelbar auf ihren Zügen, die leiseste Emotion löst eine Tränenflut aus, die das Gesicht zerfliessen lässt. Hafsia Herzi hatte in Kechiches «La graine et le mulet» eine ähnlich lebensnahe Darstellung geboten, doch das künstlerische Projekt des Regisseurs scheint hier noch ambitionierter: Während das selbstlose Engagement von Herzis Figur noch eine narrative Funktion besass, zielt die Bildsprache von «La vie d'Adèle» vor allem darauf ab, mittels der seismografisch erfassten Empfindungen seiner Protagonistin ihre innere Biografie zu zeichnen.

Ist ein männliches Auge befähigt, das Liebesleben einer (lesbischen) Frau einzufangen? Kechiche hat sich jedenfalls eine solide Verteidigungslinie aufgebaut: Adèles leuchtende Augen und ihr Mund, der die elterlichen Spaghetti genauso wie Emmas Austern hungrig verzehrt (und offen auf ihr erotisches Verlangen anspielt), werden stets auch einer tradierten Kunstproduktion gegenübergestellt – in der Schule verschlingt sie Marivaux' Charakterstudie «La vie de Marianne» (die dem Film wohl auch den Titel suggeriert hat), nach einem gemeinsamen «Déjeuner sur l'herbe» betrachtet sie mit ihrer Freundin im Museum die weiblichen Marmorstatuen. Selbst die extensiv gefilmten Sexszenen lassen die Körper stets auch in skulpturalem Licht erscheinen. Spätestens nachdem Emma Adèle zu ihrer Muse erkoren hat, zeichnet sich im Herzen des Films denn auch seine zweite Bedeutungsebene ab: «La vie d'Adèle» versteht sich nicht nur als Chronik einer homosexuellen Beziehung, sondern auch als die präzise Vermessung eines erst strahlenden, später schmerzgelähmten Gesichts, das in der dokumentarisch-sensiblen Grossaufnahme zu einem wirklichkeitsnahen Ausdruck findet.

Symbiose und Entfremdung

Der französische Originaltitel, «La vie d'Adèle – Chapitres 1 et 2», unterstreicht die Symmetrie, die der dramatischen Struktur des Films unterliegt. Auf die symbiotische Liebesbeziehung folgt ein minuziös nachgezeichneter Prozess einer Entfremdung, wobei der kulturellen Distanz im Vorfeld des Zerwürfnisses eine zentrale Rolle zukommt. Während Adèle inzwischen Primarlehrerin geworden ist, setzt Emma auf eine Karriere im elitären Kunstmilieu. Kechiche forciert hier das Bild: Auf der Fete im gemeinsamen Haus wird der angesagte Galerist zum Ehrengast, dem Adèle, die den Tag in der Küche verbracht hat, den Champagner reicht, das Geplänkel kreist um intellektuelle Diskurse und artistische Präferenzen («Klimt oder Schiele?» Man kann verstehen, dass sich Adèle der Diskussion entzieht). Die gesellschaftliche Prägung gewinnt jedoch bald die Überhand: Unmerklich gerät Adèle aus Emmas Blickfeld, bis sie auf die Vernachlässigung mit einer Affäre mit einem Arbeitskollegen reagiert, welche schliesslich zur jähen, explosiven Trennung führt.

Exzessive Blickführung

Die sozialen Bruchlinien, die sich auch durch die erotisierten Körper ziehen, waren seit je Kechiches eigentliches Thema. In «La faute à Voltaire» begegnete der klandestine Immigrant einer Nymphomanin, die sich den Männern für eine Packung Zigaretten zur Verfügung stellte, «Vénus noire» spiegelte die Spannung zwischen Zivilisation und Barbarei im Schicksal der als «Hottentotten-Venus» herumgereichten Saartjie Baartman. Hier suggeriert Adèles Abgang eine Befreiung: Nach einem letzten Blick auf das Aktgemälde, das Emma in besseren Zeiten von ihr gemalt hatte, tritt sie aus der Galerie und verschwindet in einer Seitenstrasse – der Schritt wirkt heroisch, auf der Schwebe zwischen jugendlicher Verletztheit und erwachsener Reife. Die Blickführung des Films ist klar und naturalistisch, bisweilen exzessiv, was auch seine Schwächen in einem härteren Licht erscheinen lässt; es ist jedoch sicher die stärkste französische Produktion des letzten Jahres.

© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Neue Zürcher Zeitung Archiv
Der Freitag, 18.12.2013

Von Ekkehard Knörer

© Alle Rechte vorbehalten Der Freitag. Zur Verfügung gestellt vom Der Freitag Archiv
Video Essay: Die Farbe Blau im Film
/ ARTE
de / 16.05.2013 / 6‘19‘‘

Feature
Von Bilal Qureshi / NPR
en / 6‘16‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Blau ist eine warme Farbe DE
La vie d'Adèle - Chapitres 1 et 2 FR
Blue Is the Warmest Color EN
Genre
Drama, Liebesfilm, LGBT
Länge
179 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Adèle ExarchopoulosAdèle
Léa SeydouxEmma
Catherine SaléeMère Adèle
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Video Essay: Die Farbe Blau im Film
ARTE, de , 6‘19‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Sight & Sound
Sophie Mayer
s
Besprechung The New York Times
Manohla Dargis
s
Besprechung The Criterion Collection
B. Ruby Rich
s
Besprechung Neue Zürcher Zeitung
Patrick Straumann
s
Besprechung Der Freitag
Ekkehard Knörer
s
hGesprochen
Feature
NPR / en / 6‘16‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.