Juste la fin du monde

Xavier Dolan, Kanada, Frankreich, 2016o

s
vzurück

Der junge Schriftsteller Louis kehrt nach zwölf Jahren in seine Heimatstadt zurück. Er ist krank und fürchtet, nicht mehr lange zu leben. Nun will er seine Familie davon in Kenntnis setzen. Doch während des guten Jahrzehnts, in dem er abwesend war, hat er sich nicht nur geografisch von seiner Mutter und seinen Geschwistern entfernt.

Für Fans des kanadischen Regisseurs Xavier Dolan ist der Film ein Highlight. Nicht nur wegen des Staraufgebots. Die klaustrophobische Kammerspiel-Atmosphäre ist der ideale Nährboden, um die Geschichte einer Familie zu erzählen, in der sich alle nach Nähe sehnen, aber so sehr in ihren Frustrationen gefangen sind, dass sie einander nur verletzen können.

Christine Lötscher

Zuhause ist doch am schönsten ... oder etwa nicht? Marion Cotillard, Nathalie Baye, Léa Seydoux und Vincent Cassel spielen die Mitglieder einer - sehr anstrengenden - Familie, aus der der Sohn - Gaspard Ulliel - vor mehr als zwölf Jahren geflohen war. Nun kommt er zurück, um zu erzählen, dass er bald sterben wird und scheitert immer wieder, weil jeder zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Der Film ist eine Studie von Kommunikationskatastrophen, mit tollen Schauspielern, die Xavier Dolan zu fast unerträglich guten Darstellerleistungen animiert.

Martina Knoben

Faire jouer à ces acteurs-là (sans oublier Léa Seydoux), tous célèbres et rayonnants, une partition aussi noire, radicale et minoritaire, d'un dramaturge plutôt méconnu, voilà un geste artistique fort et ambitieux. Une manière exemplaire d'entretenir la flamme de la cinéphilie.

Louis Guichard

Dans le rôle du fils exilé qui revient annoncer à sa famille sa mort prochaine, Gaspard Ulliel émeut sans rien dire, ou presque. Avec ce casting 100 % français, Xavier Dolan confirme qu'il est un grand directeur d'acteurs, mais perd au passage un peu de l'énergie nord-américaine qui irrigue ses autres films.

Thierry Dague

Galerieo

25.12.2016
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
18.05.2016
© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt von critic.de Archiv
cineuropa.org, 21.05.2016
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
The Guardian, 19.05.2016
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
Daily Movies, 18.05.2016
© Alle Rechte vorbehalten Daily Movies. Zur Verfügung gestellt von Daily Movies Archiv
Filmexplorer, 27.09.2016
© Alle Rechte vorbehalten Filmexplorer. Zur Verfügung gestellt von Filmexplorer Archiv
Dolan : Un casting en or
/ France 5 - C à Vous
fr / 15.09.2016 / 20‘47‘‘

Video Essay: Xavier Dolan – Exercices de Style
Christopher Heron / The Seventh Art
en / 10.01.2015 / 10‘55‘‘

Video Essay: Xavier Dolan – Hands on Mind
George E. Cunningham / George E. Cunningham
en / 06.10.2016 / 3‘55‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Einfach das Ende der Welt DE
It's Only the End of the World EN
Genre
Drama
Länge
97 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.8/10
IMDB-User:
6.8 (23160)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Gaspard UllielLouis
Nathalie BayeLa mère
Marion CotillardCatherine
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Dolan : Un casting en or
France 5 - C à Vous, fr , 20‘47‘‘
s
Video Essay: Xavier Dolan – Exercices de Style
The Seventh Art, en , 10‘55‘‘
s
Video Essay: Xavier Dolan – Hands on Mind
George E. Cunningham, en , 3‘55‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Filmbulletin
Philipp Brunner
s
Besprechung critic.de
Frédéric Jaeger
s
Besprechung cineuropa.org
Fabien Lemercier
s
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung Daily Movies
Alexandre Caporal
s
Besprechung Filmexplorer
Giuseppe Di Salvatore
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.