Un petit frère

Léonor Serraille, Frankreich, 2022o

s
vzurück

Ende der 1980er Jahre verlassen Rose und ihre Söhne die Elfenbeinküste und ziehen in einen Pariser Vorort. Die mutige und lebhafte Frau ist fest entschlossen, ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten. Über drei Jahrzehnte zeigt der Film, wie die Familie, konfrontiert mit der harten Realität als Immigrant:innen in Frankreich, sowohl zusammenwächst, als auch auseinander zu brechen droht.

Ende Achtzigerjahre kommt die junge Mutter(-Courage) Rose mit ihren zwei Söhnen von der Elfenbeinküste nach Paris. Sie wohnt zunächst bei afrikanischen Freunden und arbeitet als Putzfrau in einem Hotel, um die Familie durchzubringen. Die Werte, die sie ihren Kindern mitgibt, sind einfach: Ehrgeiz und Fleiss, doch genauso wichtig und weitaus schwieriger, das Streben nach Glück. Ungewöhnlich und erfrischend an diesem Familienmelodram, das sich über zwanzig Jahre zieht, ist dies: Natürlich sind Hautfarbe, Roses Vergangenheit und soziale Ungerechtigkeit ein Thema. Dennoch sind wir weit vom anklagenden «message picture» entfernt (wie etwa Tori et Lokita der Dardenne-Brüder). Rose hat ebenso mit den konservativen Vorstellungen der Elfenbein-Diaspora in Frankreich und mit ihrem pubertierenden älteren Sohn kämpfen, und sie leidet unter unzuverlässigen, egoistischen Männern jedwelcher Hautfarbe und sozialer Herkunft. Dass die Geschichte von vielen Schattierungen lebt und nicht von herbeigezerrten dramatischen Spitzen, macht Un petit frère besonders glaubhaft.

Till Brockmann

Galerieo

sennhausersfilmblog.ch, 26.05.2022
© Alle Rechte vorbehalten sennhausersfilmblog.ch. Zur Verfügung gestellt von sennhausersfilmblog.ch Archiv
outnow.ch, 27.05.2022
© Alle Rechte vorbehalten outnow.ch. Zur Verfügung gestellt von outnow.ch Archiv
The Guardian, 26.05.2022
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
Variety, 26.05.2022
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
France Info Culture, 31.01.2023
© Alle Rechte vorbehalten France Info Culture. Zur Verfügung gestellt von France Info Culture Archiv
Les Echos, 30.01.2023
© Alle Rechte vorbehalten Les Echos. Zur Verfügung gestellt von Les Echos Archiv
Entretien avec Léonor Serraille, Annabelle Lengronne et Stéphane Bak
/ Close-Up Magazine
fr / 05.02.2023 / 21‘14‘‘

Rencontre avec Annabelle Lengronne
/ RTS
fr / 06.02.2023 / 07‘44‘‘

L'invitée: Annabelle Lengronne
Von / RTS
fr / 20‘59‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Mother and Son EN
Genre
Drama
Länge
116 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.6/10
IMDB-User:
6.6 (413)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Annabelle LengronneRose
Stéphane BakJean (age 19)
Kenzo SambinErnest (age 13)
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Entretien avec Léonor Serraille, Annabelle Lengronne et Stéphane Bak
Close-Up Magazine, fr , 21‘14‘‘
s
Rencontre avec Annabelle Lengronne
RTS, fr , 07‘44‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung sennhausersfilmblog.ch
MICHAEL SENNHAUSER
s
Besprechung outnow.ch
Simon Eberhard
s
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung Variety
Guy Lodge
s
Besprechung France Info Culture
Jacky Bornet
s
Besprechung Les Echos
Adrien Gombeaud
s
hGesprochen
L'invitée: Annabelle Lengronne
RTS / fr / 20‘59‘‘
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.