Django

Etienne Comar, Frankreich, 2017o

s
vzurück

Im Jahr 1943, während der deutschen Besatzung Frankreichs, war Django Reinhardt auf dem Höhepunkt seines Könnens. Jeden Abend begeisterte er ganz Paris in den Folies Bergères mit seiner Swingmusik, während in Europa der Krieg tobte. Als die Besatzer ihn aber für eine Konzertreihe nach Berlin schicken wollen, spürt er die Gefahr und beschliesst mit Hilfe einer seiner Verehrerinnen in die Schweiz zu fliehen.

1943 setzte sich der Gypsy-Jazz-Virtuose Django Reinhardt mit seiner Frau und seiner Mutter aus dem besetzten Paris Richtung Schweiz ab, blieb aber an der Grenze hängen. Aus dieser historischen Episode macht der erfolgreiche französische Produzent und Drehbuchautor Etienne Comar (Timbuktu, Des hommes et des dieux) ein berührendes Biopic über einen Künstler, der sich der Vereinnahmung durch die Nazis zwar erfolgreich entzieht, aber schmerzhaft erfahren muss, dass man sich in extremen Zeiten nicht aus allem raushalten kann. Die Jazzszenen des Films, allen voran ein gefährlich swingendes Konzert vor Nazioffizieren, sind absolut mitreissend, und wie nahe Reda Kateb (Hors normes) in der Titelrolle der speziellen Gitarrentechnik Django Reinhardts kommt, ist kaum zu fassen. Berückend auch Cécile De France als seine Geliebte, die einen prekären Grenzgang zwischen Résistance und Kollaboration riskiert.

Andreas Furler

Plutôt que le biopic hagiographique attendu, un film qui a la belle idée de replacer Django dans le contexte tragique du sort réservé aux Tsiganes par les nazis, y trouvant une densité que renforce encore l’étonnante composition de Reda Kateb.

Jean Serroy

Derrière ce portrait, un auteur méticuleux conscient de la responsabilité qui lui incombe, l’époque étant particulièrement fertile en zones d’ombre. Par ses partis pris éthiques et formels mûrement réfléchis, Étienne Comar s’impose.

Philippe Lagouche

Libéré de l'énorme travail qu'il a accompli en amont, Reda Kateb fait renaître le prince gitan dans sa grandeur et ses paradoxes. Cécile de France est une icône des années 1950. Le suspense joue à plein et les seconds rôles sonnent juste. Tout ceci fait un accord parfait.

Pierre Vavasseur

Galerieo

Zeit Online, 08.02.2017
© Alle Rechte vorbehalten Zeit Online. Zur Verfügung gestellt von Zeit Online Archiv
Spiegel Online, 08.02.2017
© Alle Rechte vorbehalten Spiegel Online. Zur Verfügung gestellt von Spiegel Online Archiv
The Film Stage, 09.02.2017
© Alle Rechte vorbehalten The Film Stage. Zur Verfügung gestellt von The Film Stage Archiv
indiewire.com, 08.02.2017
© Alle Rechte vorbehalten indiewire.com. Zur Verfügung gestellt von indiewire.com Archiv
Le Parisien, 25.04.2017
© Alle Rechte vorbehalten Le Parisien. Zur Verfügung gestellt von Le Parisien Archiv
L'humanité, 25.04.2017
© Alle Rechte vorbehalten L'humanité. Zur Verfügung gestellt von L'humanité Archiv
Django Reinhardts Musik im Film
/ ARTE
de / 04.10.2021 / 09‘49‘‘

Interview mit Regisseur Etienne Comar
/ RBBradioeins
de / 11.02.2017 / 10‘22‘‘

Interview de Reda Kateb
/ France 24
fr / 24.04.2017 / 12‘00‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Musik/Tanz
Länge
117 Min.
Originalsprachen
Französisch, Deutsch, Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.3/10
IMDB-User:
6.3 (1634)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Reda KatebDjango Reinhardt
Cécile De FranceLouise de Klerk
Alex BrendemühlHans Biber
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Django Reinhardts Musik im Film
ARTE, de , 09‘49‘‘
s
Interview mit Regisseur Etienne Comar
RBBradioeins, de , 10‘22‘‘
s
Interview de Reda Kateb
France 24, fr , 12‘00‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Zeit Online
Wenke Husmann
s
Besprechung Spiegel Online
Jan Künemund
s
Besprechung The Film Stage
Ed Frankl
s
Besprechung indiewire.com
David Ehrlich
s
Besprechung Le Parisien
Pierre Vavasseur
s
Besprechung L'humanité
Fara C.
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.