Überspringen

La toile blanche d'Edward Hopper

Jean-Pierre Devillers, Frankreich, Deutschland, 2012o

s
vzurück

Wer wartet nicht sehnlichst auf die Wiedereröffnung der Edward-Hopper-Ausstellung in der Fondation Beyeler? Um die Wartezeit zur verkürzen, hier ein Dokumentarfilm, in dem der 1967 Verstorbene, seine Frau und ein Weggefährte persönlich über das Werk des amerikanischen Jahrhundertmalers sprechen. Hopper, halb Realist, halb Impressionist, gehört zu den Meistern des Lichts und bleibt unvergesslich auch für seine stimmungsgesättigten Intérieurs, in denen gedankenverlorene Menschen über ihr Leben zu sinnieren scheinen und wirken wie in einem Melo oder farbigen Film noir. Nicht zufällig gehören Regisseure wie Wim Wenders und David Lynch zu Hoppers Bewunderern. Der Film zeigt seinen Werdegang ebenso wie seine Technik und sein melancholisches Naturell. (afu)

Très classique et didactique, le documentaire brasse à la fois les grands thèmes et les principales lignes esthétiques qui parcourent l’œuvre de Hopper, tout en suivant chronologiquement la biographie du peintre. Ce choix de la concentration sur l’éparpillement constitue une bonne introduction à l’œuvre, sans prétendre en déchiffrer toutes les clés. Les interventions de Wim Wenders, en particulier, apportent un regard extérieur et personnel – un regard « d’artiste » – sur le travail de Hopper.

La Rédaction

Galerieo

Filmdateno

Synchrontitel
Das Auge des Edward Hopper DE
Genre
Dokumentarfilm
Länge
52 Min.
Originalsprachen
Englisch, Deutsch, Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.3/10
IMDB-User:
7.3 (59)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Edward Hopperhimself
Josephine Hopperherself
Alain Florethimself
MEHR>
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.