Gli anni più belli

Gabriele Muccino, Italien, 2020o

s
vzurück

Rom, anfangs der 1980er-Jahre. Giulio, Paolo und Riccardo sind jung und haben grosse Träume. Bald stösst Gemma, in die Paolo hoffnungslos verliebt ist, zu den Jungs. Die Jahre vergehen, die Welt und Italien verändern sich. Die Wege der vier trennen sich, kreuzen und verflechten sich doch immer wieder. Und alle stehen sie eines Tages vor der Frage, was im Leben wirklich wichtig ist.

Es gibt in der Literatur und im Kino des Bel' Paese eine grosse Tradition von Werken, die sich mit der Lebensgeschichte einer Gruppe von Freundinnen und Freunden aus Kindheitstagen beschäftigt. Das herausragende literarische Werk dieses Genres war in jüngerer Zeit Elena Ferantes Roman-Tetralogie "Meine geniale Freundin" (2011ff), die seit 2018 auch als schöne Fernsehserie vorliegt; zwei unübertroffene Filmklassiker sind Dino Risis "Una vita difficile" (1961) und Ettore Scolas "C'eramo tanto amati" (1974). Entsprechend hoch ist angesichts solcher Messlatten die Skepsis, wenn wieder eine neuer Film des "Lebensfreunde-Genres" herauskommt. Bei "Gli anni più belli" kann man entwarnen: ein klug und sanft erzählter Film voller stark besetzter tragikomischer Figuren, und ein Regisseur, der Stimmungen zu zeichnen und seine gebrochenen Heldinnen übezeugend von einer Lebensklippe zur nächsten zu steuern weiss. Die Lebensgeschichte runden sich auch schlüssig zu einem Ensemble, das stellvertretend steht für die lebenslustig aufgebrochene, dann sanft desillusionierte Generation der (nicht nur) italienischen Babyboomer.

Andreas Furler

Il y a des films comme ça qui emportent tout. On ne cherche pas à évaluer leurs petits défauts ou leurs qualités, on les prend comme ils sont, comme on aime quelqu’un.

La rédaction

Gabriele Muccino atteint son but ici, à savoir faire bouillonner les émotions du spectateur, grâce à une peinture de personnages que l'on sent pensée et travaillée longtemps à l'avance et qui offre à chacun des acteurs principaux un champ d'expression qui s'enrichit d'époque en époque traversées.

Xavier Bonnet

On se croise. On se perd. C'est la vie, quoi. Elle éclate sur l'écran, dans une bonne humeur communicative, une nostalgie de qualité, avec une modestie de ton qui force la sympathie.

Éric Neuhoff

Galerieo

film-rezensionen.de, 10.10.2021
© Alle Rechte vorbehalten film-rezensionen.de. Zur Verfügung gestellt von film-rezensionen.de Archiv
epd Film, 23.09.2021
© Alle Rechte vorbehalten epd Film. Zur Verfügung gestellt von epd Film Archiv
cineuropa.org, 12.02.2020
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
Culturebox - France Télévisions, 28.12.2021
© Alle Rechte vorbehalten Culturebox - France Télévisions. Zur Verfügung gestellt von Culturebox - France Télévisions Archiv
cineuropa.org, 12.02.2020
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv

Filmdateno

Synchrontitel
The Most Beautiful Years EN
Genre
Drama
Länge
129 Min.
Originalsprache
Italienisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.8/10
IMDB-User:
6.6 (2452)
Cinefile-User:
7.3 (12)
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Pierfrancesco FavinoGiulio
Micaela RamazzottiGemma
Kim Rossi StuartPaolo
MEHR>

Bonuso

gGeschrieben
Besprechung film-rezensionen.de
Peter Gutting
s
Besprechung epd Film
Gerhard Midding
s
Besprechung cineuropa.org
Camillo De Marco
s
Besprechung Culturebox - France Télévisions
Jacky Bornet
s
Besprechung cineuropa.org
Camillo De Marco
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.