Überspringen
e

Volver

Pedro Almodóvar, Spanien, 2006o

s
vzurück

Um nach dem Grab ihrer Mutter zu schauen, ist Raimunda nach La Mancha gereist. Daheim liegt ihr Gatte im eigenen Blut, erstochen von der 15-jährigen Stieftochter, der er sich unsittlich genähert hatte. Als wäre die unbemerkte Entsorgung der Leiche nicht schon schwierig genug, taucht plötzlich Raimundas angeblich bei einem Brand ums Leben gekommene Mutter Irene auf und nistet sich bei ihrer zweiten Tochter Sole ein.

Volver nous parle de transmission, d'amour plus fort que tout, de chansons tristes qui font pleurer, de plaisanteries populaires qui font rire. Volver, notre fureur de vivre.

Gérard Lefort

Funèbre, mais jamais sinistre, Volver est un concentré de l'univers d'Almodóvar, pour l'humour, noir et décalé, et la science du récit qui prend peu à peu le pas sur la fantaisie baroque de ses débuts.

Cécile Mury

Ce retour inspire au grand cinéaste espagnol un superbe mélodrame, qui a des légèretés de comédie et des étrangetés surnaturelles, des courants secrets de noirceur et de tristesse emportés dans un mouvement éclatant de vitalité fantasque.

Marie-Noëlle Tranchant

Galerieo

16.05.2010
Mann zu entsorgen

In Pedro Almodóvars neuem Film muss Penélope Cruz zeigen, wie sie elegant "Frauenprobleme" beseitigt.

Von Tobias Kniebe

Das Bild, in dem sich der ganze Film verdichtet, ist das Bild einer Putzfrau bei der Arbeit. Eigentlich hat sie bereits Feierabend, sie ist zuhause und schon halb in Unterwäsche, trotzdem muss sie eine gewaltige Sauerei beseitigen, die sich in ihrer Wohnung zugetragen hat. Küchentücher saugen auf, was aufzusaugen ist, ein Wischmop wird geschwungen und mit geübten Handgriffen ausgewrungen. Ihre dunklen Augen funkeln vor Entschlossenheit, ihre Frisur, die zu einem pechschwarzen Vogelnest aufgetürmt ist, löst sich langsam auf, die Anstrengung treibt Raimunda die Röte ins Gesicht und den Schweiß auf die Stirn. Dann ist das Gröbste beseitigt. Sie wischt mit dem Handrücken eine Haarsträhne beiseite, lehnt sich irgendwo an - und auch wir Zuschauer dürfen einmal kurz durchatmen: Ist dies vielleicht die glamouröseste Putzfrau aller Zeiten? Und: Haben wir die Schauspielerin Penélope Cruz je so sinnlich gesehen? Dann klingelt es an der Tür, der Nachbar will irgendetwas und erkundigt sich besorgt nach dem Blutfleck an ihrem Hals, und Raimunda sagt nur: "Frauenprobleme".

Was ja wirklich stimmt. Worum geht es in "Volver - Zurückkehren" und auch ganz allgemein im Schaffen des spanischen Großmeisters Pedro Almodóvar, wenn nicht um Frauenprobleme? Und wie bitte sollte Raimunda ihren erstochenen Ehemann, der gerade in der Küche liegt und dessen Blut nun halbwegs aufgewischt ist, anders bezeichnen? Hier kommt schließlich einiges zusammen: Die völlige Nutzlosigkeit der Lebensform Mann etwa, in seinem Phänotyp als arbeitsloses, betrunkenes Schwein, dessen sexuelle Übergriffe die 14-jährige Tochter Paula (Yohana Cobo) nur mit dem Küchenmesser zu stoppen wusste - ein Vorfall allerdings von solcher Banalität, das er gar nicht gezeigt wurde; dann der resolute Überlebenswille der Proletarierfrau, deren Löwenmuttermut mindestens bis in den italienischen Neorealismus zurückreicht; die Prinzipien der weiblichen Solidarität, manifestiert in der Entscheidung der Mutter, sofort die Schuld der Tochter auf sich zu nehmen; und schließlich eine Art Leichenbeseitigungsfieber à la Hitchcock, klassischer Hollywood-Starappeal inklusive.

Das klingt nach einem vollen Programm für den Rest des Films, aber dem besessenen Geschichtensammler Almodóvar reicht es gerade mal für 20 Minuten. Drei weitere Frauenfiguren müssen erzählt werden: Raimundas weniger glamouröse Schwester Sole (Lola Duenas), die einen illegalen Friseursalon betreibt und auf einmal mit der Erscheinung ihrer toten Mutter fertig werden muss, die sich benimmt als sei sie aus Fleisch und Blut; die Mutter selbst, die nach 18 Jahren Zerwürfnis wieder von der ursprünglichen Almodóvar-Muse Carmen Maura gespielt wird, mit einem unerschrockenen Mut zur Hässlichkeit und einer Präsenz, die weit über eine Geisterscheinung hinausgeht; und schließlich noch die todkranke Freundin Agustina (Blanca Portillo), die ebenfalls von den Schatten der Vergangenheit verfolgt wird. Genau wie alle diese Frauen erkennen, dass sie ihr Leben am Ende nur gemeinsam meistern können, genauso funktioniert der Geist dieses Ensembles. Völlig klar also, dass der Darstellerpreis von Cannes nicht nur an eine Darstellerin gehen konnte - er ging gleich an alle.

Die Vorgeschichte, die diese Heldinnen verbindet und trennt und von der sie, wie es scheint, selbst im Tod nicht ohne weiteres loskommen, diese Vorgeschichte liegt in ihrem Heimatdorf in La Mancha begraben, in das sie immer wieder zurückkehren - und es kann verraten werden, dass die Männer schon damals eine unrühmliche Rolle gespielt haben. Das Zurückkehren - spanisch: volver - in die alte Heimat im Süden der kastilischen Hochebene ist auch eine Rückkehr für den Regisseur selbst. Er ist in dieser Gegend aufgewachsen, wo der stetige Ostwind die Menschen wunderlich, abergläubisch und am Ende verrückt machen soll - und er erinnert sich in "Volver" an seine eigene Mutter, die wie jede andere spanische Frau der Franco-Jahre eine wahre Apartheid durchleben musste: Kein weibliches Wesen durfte ohne Zustimmung des Mannes oder Vaters einen Pass besitzen, ein Konto führen, einen Arbeitsvertrag unterschreiben - und wenn jemand wegen Ehebruchs zu Gefängnis verurteilt wurde, dann war es die Frau.

Wie aber verträgt sich der reale Hintergrund dieses Films, in dem auch Schmerz und Wut zu spüren sind, mit den wilden, manchmal irrwitzigen Volten der Handlung, den Wirrungen einer Geisterkomödie und der offensichtlichen Entschlossenheit, Penélope Cruz mit allen Tricks sinnlich und überlebensgroß aussehen zu lassen - wie eine klassische, Leinwanddiva à la Sophia Loren? Glaubt man ihr am Ende, dass sie Putzfrau ist, ihre Frauenprobleme real sind? Das ist hier die Gretchenfrage. Wer mit freudloser Strenge urteilt, der kann kaum anders, als "Volver" als Leichtgewicht im Almodóvar-Werk abzutun, als massentaugliches Feelgood-Movie ohne den üblichen Stachel gleichgeschlechtlicher Eifersucht, romantischer Transsexueller oder aidskranker Nonnen. Aber das wäre zu einfach.

Die aidskranke Nonne, die kurz vor ihrem Tod noch das Wunschkind einer anderen Frau zur Welt bringt, das war ebenfalls Penélope Cruz - in Almodóvars gefeiertem Oscargewinner "Alles über meine Mutter". Und jetzt mal ehrlich: Auch das war von der Handlung her schon absurd. Mit platter Wahrscheinlichkeitsrechnung darf man diesem Regisseur gar nicht erst kommen. Seine Magie liegt gerade in der Chuzpe, Entschlossenheit und Lässigkeit, mit der er über seine gewagtesten Behauptungen hinwegfilmt - und in dieser Hinsicht ist nun wiederum "Volver" der bisherige Höhepunkt in seinem Werk. Man denke nur an die Einstellung, in der er seine Kamera einmal senkrecht von oben in den Ausschnitt von Penélope Cruz filmt, die gerade Abwasch macht. Noch so ein Bild, indem sich der Film verdichtet: Hier schaut der Regisseur selbst. Es ist kein lüsterner Blick. Aber nicht etwa deshalb, weil es der Blick eines schwulen Regisseurs wäre, der sich zutiefst mit den Frauen identifiziert. Sondern weil er entschlossen ist, nur die denkbar höchste Perspektive überhaupt einzunehmen: den Blick eines Gottes, der sich an seiner Schöpfung freut. Und damit kommt im Weltkino momentan wirklich nur Pedro Almodóvar durch.

© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
Die Zeit, 13.05.2019

Von Martin Rosefeldt

© Alle Rechte vorbehalten Die Zeit. Zur Verfügung gestellt von Die Zeit Archiv
The Guardian, 13.05.2019

Von Peter Bradshaw

© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
rogerebert.com, 13.05.2019

Von Roger Ebert

© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
àVoir-àLire, 04.04.2016

Von Sébastien Mauge

© Alle Rechte vorbehalten àVoir-àLire. Zur Verfügung gestellt von àVoir-àLire Archiv
Le Temps, 16.03.2006

Von Ángel S. Harguindey

© Alle Rechte vorbehalten Le Temps. Zur Verfügung gestellt von Le Temps Archiv
Pedro Almódovar | Interview | TimesTalks
/ Times Talks
en / 28.08.2013 / 8‘23‘‘

Pedro Almodóvar und seine Frauen
/ ARTE
de / 30.04.2019 / 51‘12‘‘

Videokritik
/ Frankfurter Allgemeine Zeitung
de / 07.05.2019 / 03‘51‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Volver - Zurückkehren DE
Genre
Komödie, Drama
Länge
121 Min.
Originalsprache
Spanisch
Bewertungen
cccccccccc
IMDb7.6/10

Cast & Crewo

Penélope CruzRaimunda
Carmen MauraAbuela Irene
Lola DueñasSole
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Pedro Almódovar | Interview | TimesTalks
Times Talks, en , 8‘23‘‘
s
Pedro Almodóvar und seine Frauen
ARTE, de , 51‘12‘‘
s
Videokritik
Frankfurter Allgemeine Zeitung, de , 03‘51‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Tobias Kniebe
s
Besprechung Die Zeit
Martin Rosefeldt
s
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung rogerebert.com
Roger Ebert
s
Besprechung àVoir-àLire
Sébastien Mauge
s
Interview Pedro Almodóvar
Le Temps / Ángel S. Harguindey
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.