Überspringen
e

Las herederas

Marcelo Martinessi, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Norwegen, Paraguay, Uruguay, 2018o

s
vzurück

Chela und Chiquita sind seit über dreissig Jahren ein Paar. Beide stammen aus wohlhabenden Familien, müssen aber angesichts finanzieller Schwierigkeiten ihr Erbe verscherbeln. Die zunehmende Verschuldung führt dazu, dass Chiquita ins Gefängnis muss. Plötzlich ist Chela ganz auf sich allein gestellt. Auf Anraten einer Nachbarin entstaubt sie den alten Mercedes ihres Vaters und bietet Taxifahrten für alte, reiche Damen an.

Martinessis erster Langfilm lebt von den Gegensätzen zwischen den Damen, für die Geld keine Rolle spielt, und den Frauen, mit denen Chela im chaotischen Gefängnishof konfrontiert wird. Zu Recht wurde Ana Brun an der Berlinale als beste Darstellerin ausgezeichnet und erhielt der Film den Silbernen Bären.

Thomas Bodmer

Hier geht es einmal nur um Frauen, Männer spielen Nebenrollen. Ein Paradies der Gleichberechtigung? Von wegen. Marcelo Martinessi erzählt von einem lesbischen Paar, das schon ewig zusammen ist und ungute Routinen entwickelt hat: Als die extrovertierte Chiquita ins Gefängnis muss, kommt ihre träge Partnerin Chela endlich in Bewegung. Sie wird zur Chauffeurin für wohlhabende Damen, fährt mit dem alten Mercedes ihres Vaters herum. Eine stille Emanzipationsgeschichte aus Paraguay, über deren politische Dimension sich nur spekulieren lässt.

Martina Knoben

Pour son premier long-métrage, Marcelo Martinessi, 45 ans, brosse le portrait magnifique et émouvant d'une femme qui s'émancipe.

Etienne Sorin

Autour de la déchéance sociale d’une sexagénaire au Paraguay, le premier film de Marcelo Martinessi évoque avec finesse le marasme d’un pays hanté par la dictature.

Elisabeth Franck-Dumas

Galerieo

15.01.2019
Sie tut alles, um den Schein zu wahren

In «Las Herederas» kutschiert eine Frau aus Paraguays Oberschicht aus Geldnot alte Damen herum. Das hat Folgen.

Von Thomas Bodmer

Sie leben in einer Villa, haben ein Dienst­mädchen, einen Mercedes, und sie sind seit über dreissig Jahren ein Paar: Chela (Ana Brun) und Chiquita (Margarita Irun). Doch es mangelt an Geld, und so müssen sie Erbstücke versilbern, die von unsympathischen Damen begutachtet werden, die durchs Haus paradieren. Dann kommt Chiquita ins Gefängnis: Sie habe die Bank betrogen, heisst es. Wissen darf das niemand, schliesslich gehören die beiden Frauen ja zur Oberschicht.

Als Chela daheim die Decke auf den Kopf fällt, beginnt sie, in ihrem klapprigen Mercedes alte Damen aus ihrer Bekanntschaft herumzu­kutschieren. Ist das eine gute Idee, zumal Chela keinen Führerschein besitzt? Und wie wirkt sich das auf ihr Selbstwertgefühl aus, dass sie, die Villenbesitzerin, nun wie eine Dienstbotin auf einem Bänkchen warten muss, bis ihre Kundinnen beim Kartenspielen ihr Geld verprasst haben? Immerhin lernt Chela dabei auch die viel jüngere Angy (Ana Ivanova) kennen, deren Geschichten von flotten Dreiern in Chela verschüttete Gefühle wecken.

Der erste Spielfilm des paraguayischen Regisseurs und Drehbuchautors Marcelo Martinessi handelt von Frauen, die gefangen sind – von Konventionen einerseits, aber im Falle Chiquitas auch ganz konkret. Wenn Chela im Gefängnis zu Besuch kommt, stellt ihre Lebenspartnerin geradezu stolz die Mitgefangenen vor: Die so edel wirkende Dame da drüben hat ihren Mann umgebracht, und die da ist eine Messerstecherin.

Wie Chela sich zwischen dieser Welt der Ärmsten und der Welt der Reichen bewegt, macht den Reiz von «Las Herederas» aus. Der Film erhielt in Berlin den ­Silbernen Bären, und Ana Brun wurde als beste ­Darstellerin ausgezeichnet.

© Alle Rechte vorbehalten züritipp. Zur Verfügung gestellt von züritipp Archiv
15.02.2018

Von Philipp Schwarz

© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt von critic.de Archiv
31.07.2018

Von Tereza Fischer

© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
Variety, 15.02.2018

Von Jay Weissberg

© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
SensesOfCinema, 03.02.2002

Von Hugo Gamarra Etcheverry

© Alle Rechte vorbehalten SensesOfCinema. Zur Verfügung gestellt von SensesOfCinema Archiv
La Croix, 26.11.2018

Von Céline Rouden

© Alle Rechte vorbehalten La Croix. Zur Verfügung gestellt von La Croix Archiv
Télérama, 29.11.2018

Von Frédéric Strauss

© Alle Rechte vorbehalten Télérama. Zur Verfügung gestellt von Télérama Archiv
Interview with the director
/ IONCINEMA
en / 19.02.2018 / 11‘18‘‘

Interview: Director Marcello Martinessi
Hannah Congdon / Teddy Award
en / 19.02.2018 / 14‘33‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
The Heiresses DE
Les héritières FR
The Heiresses EN
Genre
Drama
Länge
95 Min.
Originalsprache
Spanisch
Bewertungen
cccccccccc
IMDb6.9/10

Cast & Crewo

Ana BrunChela
Margarita IrúnChiquita
Ana IvanovaAngy
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview with the director
IONCINEMA, en , 11‘18‘‘
s
Interview: Director Marcello Martinessi
Teddy Award, en , 14‘33‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung züritipp
Thomas Bodmer
s
Besprechung critic.de
Philipp Schwarz
s
Besprechung Filmbulletin
Tereza Fischer
s
Besprechung Variety
Jay Weissberg
s
Essay: What Does Cinema Mean for Paraguay?
SensesOfCinema / Hugo Gamarra Etcheverry
s
Besprechung La Croix
Céline Rouden
s
Ces cinq grandes actrices qui ont inspiré “Les Héritières”
Télérama / Frédéric Strauss
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.