Ghost in the Shell

Mamoru Oshii, Japan, 1995o

s
vzurück

Japan 2029: Die Spezialagentin Major besteht nach unzähligen, harten Einsätzen nur noch aus unverwüstlichen Ersatzteilen. Einzig in ihrer Titan-Hirnschale befindet sich ein Rest menschlicher Zellen. Physikalische Grenzen kennt sie keine mehr. Mit der Fähigkeit, ihr eigenes Nervensystem mit Computern kurzzuschliessen, wird sie zur Gegenspielerin eines übermächtigen Hackers.

In Ghost in the Shell gibt es Momente purer visueller Poesie: Die zerfallende Metropole ist grösser und detaillierter als alles, was es jenseits von Blade Runner gibt, und die Schnittstelle zwischen der realen Welt und dem Cyberspace ist wunderbar umgesetzt. Die Handlung ist ungeheuer dicht, und die Charaktere wirken - vielleicht zu Recht - eher wie Chiffren. Aber wenn es darum geht, den eigenen Blick zu öffnen, ist dieser Film kaum zu übertreffen.

Tom Huddleston

In der zentralen Szene des Films - eine der großartigsten Animationssequenzen aller Zeiten - wandert Kusanagi durch die namenlose Stadt, während die Menschen um sie herum schweigend von Ort zu Ort ziehen, hypnotisiert von der Werbung, erschlagen vom Regen. Ist sie noch ein Mensch? Sind sie es? Dies ist ein Werk von tiefgründiger und melancholischer Schönheit, das im 21. Jahrhundert genauso wichtig ist wie im 20.

Robbie Collin

Galerieo

Filmdateno

Genre
Action, Animation, Science Fiction
Länge
82 Min.
Originalsprache
Japanisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.9/10
IMDB-User:
7.9 (155316)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Atsuko TanakaMotoko Kusanagi (voice)
Akio OhtsukaBatou (voice)
Iemasa KayumiPuppetmaster (voice)
MEHR>
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.