En guerre

Stéphane Brizé, Frankreich, 2018o

s
vzurück

In einer französischen Kleinstadt droht der einzige grössere Arbeitergeber der Region, ein Autozulieferer-Werk mit 1100 Angestellten trotz Rekordgewinnen zu schliessen. Die MitarbeiterInnen haben früher schon Zugeständnisse beim Lohn und bei den Arbeitszeiten gemacht, das Management unter deutscher Führung bricht damals gemachte Versprechen. Im Zentrum der Auseinandersetzung steht der erfahrene Gewerkschafter und Chefunterhändler Laurent, der keine faulen Kompromisse mehr schliessen mag.

Eine Fabrik in Südfrankreich wird dicht gemacht, obwohl sie profitabel ist und die Belegschaft seit zwei Jahre kostenlose Überstunden leistet, um die Schliessung zu verhindern. Arbeitskampf hautnah: Würde man nicht den Hauptdarsteller (Vincent Lindon) wiedererkennen und wissen, dass bei manchen Verhandlungen nie und nimmer eine Kamera zugelassen wäre, könnte man dem dokumentarischen Look dieses Spielfilms glatt auf den Leim gehen. Menschliche Einzelschicksale und ethische Werte treffen auf stumpfe ökonomische Logik. Was der Filmemacher vom schmucken Begriff Sozialpartnerschaft denkt, verrät bereits der Titel. Stéphane Brizés offensives Werk beleuchtet den Überlebenskampf der Arbeiterklasse ähnlich wie ein Ken Loach, nur noch härter – sprich: ohne den Loach-Touch der humanistischen Hoffnung, dafür als grosse Steigerungskurve der fortlaufenden Desillusionierung.

Till Brockmann

Ein weiterer Film zum brisanten Thema (der kapitalistischen Marktwirtschaft) legitimiert sich durch die Qualität der Auseinandersetzung sowie durch den dramatisch-dramaturgischen Zugriff. En guerre überzeugt in beiden Hinsichten, ist gleichermassen intelligentes und hoch emotionales Kino. Ja, es herrschen die kapitalistischen Unvermeidlichkeiten, ja, es gibt den Krieg zwischen oben und unten, nur dass das Oben im Zeichen von Grenzüberschreitung und Globalisierung kaum mehr dingfest gemacht werden kann. Streik dennoch. Brizé und seinem Drehbuchautor Olivier Gorce (La loi du marché) ging es um den Blick auf die Mechanismen. En guerre spielt modellhaft durch, was es bedeutet, wenn die Firmenleitung die alte Leier anstimmt, dass «wir doch alle im selben Boot sitzen».

Martin Walder

So utterly credible are all the performances, and so authentic the development of the negotiations between the opposing teams, that the film becomes unexpectedly engrossing. The script is sufficiently detailed for all the arguments to ring true. (...) Admittedly, some may find the tempestuous debates too similar to one another, but followed in detail they provide a highly persuasive portrait of industrial practice and labour relations in today’s Europe. Vincent Lindon’s charismatic presence lies at the heart of the film, and he brings a real sense of political and moral conviction and staunch blue-collar values to the role of (the workers' leader) Laurent.

Geoff Andrew

Tout est performance dans ce film uppercut : la réalisation, entre documentaire et reportage à vif, le travail des non-acteurs dans des rôles qu’ils ont bien connu dans la vraie vie, et la puissance de tir de Vincent Lindon, porté par une inextinguible colère.

La Rédaction

Galerieo

30.04.2019
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
Filmdienst, 23.04.2019
© Alle Rechte vorbehalten Filmdienst. Zur Verfügung gestellt von Filmdienst Archiv
Sight & Sound, 14.10.2018
© Alle Rechte vorbehalten Sight & Sound. Zur Verfügung gestellt von Sight & Sound Archiv
cineuropa.org, 14.05.2018
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
Sandulli Grace, 22.10.2015
© Alle Rechte vorbehalten Sandulli Grace. Zur Verfügung gestellt von Sandulli Grace Archiv
Le Monde, 14.05.2018
© Alle Rechte vorbehalten Le Monde. Zur Verfügung gestellt von Le Monde Archiv
Marianne, 15.05.2018
© Alle Rechte vorbehalten Marianne. Zur Verfügung gestellt von Marianne Archiv
Interview de Stéphane Brizé et Vincent Lindon
Pierre Zéni / Cinéma - Canal +
fr / 17.05.2018 / 14‘15‘‘

Entretien Stéphane Brizé
Cécile Mury / Télérama
fr / 13.06.2018 / 9‘16‘‘

Au front avec Stéphane Brizé et Vincent Lindon
Von Augustin Trapenard / France Inter - Boomerang
fr / 28‘35‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Streik DE
At War EN
Genre
Drama
Länge
112 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.9/10
IMDB-User:
6.9 (2147)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Vincent LindonLaurent Amédéo
Mélanie RoverMelanie
Jacques BorderieBorderie
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview de Stéphane Brizé et Vincent Lindon
Cinéma - Canal +, fr , 14‘15‘‘
s
Entretien Stéphane Brizé
Télérama, fr , 9‘16‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Filmbulletin
Martin Walder
s
Besprechung Filmdienst
Marius Nobach
s
Besprechung Sight & Sound
Geoff Andrew
s
Interview with director Stéphane Brizé
cineuropa.org / Fabian Lemercier
s
The best labor union movies
Sandulli Grace / John Becker
s
Besprechung Le Monde
Thomas Sotinel
s
Interview Stéphane Brizé
Marianne / Olivier De Bruyn
s
hGesprochen
Au front avec Stéphane Brizé et Vincent Lindon
France Inter - Boomerang / fr / 28‘35‘‘
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.