The Florida Project

Sean Baker, USA, 2017o

s
vzurück

Die sechsjährige Moonee lebt unweit von Disney World im Magic Kingdom, einem heruntergekommenen Motel, in dem viele Familien gestrandet sind. Moonees Mutter Halley versucht, sich und ihre Tochter mit teils zwielichtigen Methoden über Wasser zu halten. Der strenge, aber grossherzige Motel-Manager Bobby unterstützt sie dabei, so gut er kann.

Ein Feriensommer ganz ohne Aufsicht der Erwachsenen - ist das nicht seit Astrid Lindgren ein klassischer Kindheitstraum? Die sechsjährige Moonee (Brooklynn Prince) erlebt selbsterfundene Abenteuer rund um das schäbige Highway-Motel in Florida, in dem sie mit ihrer sehr jungen Mutter Halley (Bria Vinaite) wohnt. Disneyworld ist nur einen Steinwurf entfernt, aber unnereichbar und unbezahlbar. Selten hat man Kinder vor der Kamera bezaubernder agieren sehen. Ihre Fantasie scheint unbesiegbar - doch Regisseur Sean Baker blendet auch die bittere Realtität der Armut nicht aus.

Tobias Kniebe

Regisseur Sean Baker zeigt den Niedergang der amerikanischen Mittelklasse in einer Mischung aus Fiktion und Dokumentation. Das ist zum Glück kein Deprostück, sondern eine launige, aus Kinderperspektive erzählte Episodengeschichte -- fast so gut wie der Serienklassiker «The Little Rascals». Willem Dafoe erhielt eine Oscarnomination als bester Nebendarsteller.

Hans Jürg Zinsli

Portrait incisif d’une Amérique des laissés-pour-compte, le film séduit son absence de concessions et confirme l’originalité d’un des meilleurs représentants du cinéma indépendant.

Gérard Crespo

Ce n'est pas un simple mélodrame cadré : c'est une petite odyssée revigorante, colorée, drôle, chatoyante, d'une douceur souvent magnifique, et portée par des acteurs fantastiques. Avec en prime, une conclusion qui transporte le coeur.

Geoffrey Crété

Rares sont les films qui captent aussi bien l'énergie volatile, la spontanéité crue de I'enfance, la toute puissance de son imaginaire.

Cécile Mury

Galerieo

07.02.2018
Im quietschbunten Niemandsland

Diese Kinder haben Disneyworld vor der Tür, müssen sich aber alleine zu helfen wissen. «The Florida Project» mit Willem Dafoe erzählt vom Leben in Billigmotels.

Von Hans Jürg Zinsli

Sie sind jung, wild und zünden auch mal ein leer stehendes Haus an. Ob absichtlich oder aus fehlgeleitetem Spieltrieb, ist schwer zu sagen. Moonee, Scooty und Jancey sind jedoch keine hormonell übersteuerten Jugendlichen, sondern sechsjährige Kinder, die mit ihren alleiner­ziehenden Müttern in Billigmotels in Florida hausen. Diese bunten Bleiben beherbergten einst Touristen des benachbarten Disneyworld-Themenparks; inzwischen sind sie zu Durchgangsstationen für Minderbemittelte verkommen, welche darum kämpfen, ihr tägliches Übernachtungsgeld zusammenzukratzen.

«Seit zwanzig Jahren beobachten wir in den USA ein Verschwinden der Mittelklasse», sagt Regisseur Sean Baker, «und jede staatliche Budget­reduktion verschärft diese Situation noch.» Baker, der seinen letzten Film «Tangerine» (2015) komplett auf dem iPhone drehte, hat für «The Florida Project» dokumentarisches mit ­fiktionalem Material kombiniert. Das violette Magic Castle Motel mit seinen Bewohnern gibt es tatsächlich, die Hauptdarstellerinnen Brooklynn Prince (Moonee) und Bria Vinaite (deren Mutter Halley) sind Laien. Einzig der brummbärige Hotelmanager Bobby wird von einem Profi verkörpert – Willem Dafoe. «Ursprünglich wollten wir die Figur der Halley ebenfalls mit einer Hollywoodschauspielerin besetzen», sagt Baker. «Aber dann bekam ich lauter Absagen.» Auf Instagram sei er schliesslich auf die stark tätowierte 22-jährige Bria Vinaite gestossen. «Sie war lustig, voller Energie und authentisch – genau das, was ich brauchte.»

Diese Grundstimmung überträgt sich auf den Film: «The Florida Project» ist kein latenter Problemfall wie die Hotelbewohner, es sind launige, episodisch erzählte Geschichten mit Figuren, die sich immer mal wieder in die Haare geraten. Das hat insofern Klasse, als der Film aus Sicht der Kinder erzählt ist, die nicht ahnen, wie schlimm es um sie steht – ganz ähnlich wie in Regisseur Bakers grossem Vorbild «The Little Rascals» (1922-42), einer der erfolgreichsten Serien. Die grösste Herausforderung war allerdings die Arbeit mit den Kindern. «Ich hatte diesen Aspekt komplett unterschätzt», gibt Baker zu. «Sechsjährige sind nach ein bis zwei Takes erschöpft, das musste ich auf die harte Tour lernen. Kommt hinzu, dass wir uns Gewerkschaftsregeln beugen mussten: Nach sechs Stunden Arbeit ist Schluss, um Mitternacht wird die Kamera abgestellt, ganz gleich, wie wichtig die Szene ist.»

Trotzdem ist es Baker gelungen, einen ­filmischen Abenteuerspielplatz zu schaffen – mit Szenen, die man nicht mehr vergisst. Zum Beispiel, als Mooney & Co. ahnungslosen Touristen vor einem Glaceladen ­auflauern mit den Worten: «Hätten Sie etwas Kleingeld für uns? Der Arzt sagte, wir haben Asthma und müssen sofort Eiscreme essen.» Oder als das leer stehende Haus abbrennt und ein ­echter Anwohner kommentiert: «Das hier ist so viel besser als Fernsehen.»

© Alle Rechte vorbehalten züritipp. Zur Verfügung gestellt von züritipp Archiv
NZZ, 06.02.2018
© Alle Rechte vorbehalten NZZ. Zur Verfügung gestellt von NZZ Archiv
Variety, 21.05.2017
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
The New York Times, 23.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten The New York Times. Zur Verfügung gestellt von The New York Times Archiv
àVoir-àLire, 19.12.2017
© Alle Rechte vorbehalten àVoir-àLire. Zur Verfügung gestellt von àVoir-àLire Archiv
Les Inrocks, 14.12.2017
© Alle Rechte vorbehalten Les Inrocks. Zur Verfügung gestellt von Les Inrocks Archiv
Sean Baker's criterion closet picks
/ The Criterion Collection
en / 06.12.2015 / 3‘27‘‘

Video Essay: The Florida Project Should've Been Nominated
/ Nerdwriter
en / 13.02.2018 / 7‘10‘‘

Interview with Director Sean Baker
N.N. / DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 10.10.2017 / 32‘32‘‘

Sean Baker: Screenwriters’ Lecture
Sean Baker / BAFTA
en / 29.01.2018 / 88‘48‘‘

Anatomy of a Scene
Sean Baker / The New York Times
en / 25.01.2018 / 1‘54‘‘

8mm Amateur Film from Walt Disney World (1971)
/ Mark Holtze
en / 14.01.2017 / 3‘31‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Komödie
Länge
115 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.7/10
IMDB-User:
7.6 (92581)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
8.0 (3) q

Cast & Crewo

Willem DafoeBobby
Brooklynn Kimberly PrinceMoonee
Bria VinaiteHalley
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Sean Baker's criterion closet picks
The Criterion Collection, en , 3‘27‘‘
s
Video Essay: The Florida Project Should've Been Nominated
Nerdwriter, en , 7‘10‘‘
s
Interview with Director Sean Baker
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 32‘32‘‘
s
Sean Baker: Screenwriters’ Lecture
BAFTA, en , 88‘48‘‘
s
Anatomy of a Scene
The New York Times, en , 1‘54‘‘
s
8mm Amateur Film from Walt Disney World (1971)
Mark Holtze, en , 3‘31‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung züritipp
Hans Jürg Zinsli
s
Besprechung NZZ
Lukas Stern
s
Besprechung Variety
Owen Gleiberman
s
Essay: The Magic and Hardship of "The Florida Project"
The New York Times / Cara Buckley
s
Besprechung àVoir-àLire
Gérard Crespo
s
Besprechung Les Inrocks
Théo Ribeton
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.