Blue Velvet

David Lynch, USA, 1986o

s
vzurück

Auf der Suche nach einem vermeintlichen Verbrecher dringt Jeffrey heimlich in die Wohnung der Nachtclub-Sängerin Dorothy ein. Entsetzt wird er Zeuge einer Vergewaltigung und findet heraus, dass sie von dem Verbrecher Frank erpresst wird, der ihren Mann und ihr Kind als Geiseln genommen hat. Zusammen mit der Tochter des Sheriffs gerät Jeffrey in einen Teufelskreis von Perversionen, in den auch die örtliche Polizei und eine Rauschgiftbande verstrickt ist.

Ein in seine Heimatstadt, ein amerikanisches Provinznest, zurückkehrender Student wird durch den Fund eines abgeschnittenen Ohres und die eigene, immer zwanghafter werdende Neugier in einen kaum vorstellbaren Abgrund von Gewalt und Perversion hineingezogen. Ein doppelbödiger Film, der sich im krassen Eindringen in finsterste menschliche Abgründe zugleich mit der Fragwürdigkeit traditioneller Weltbilder beschäftigt.

N.N.

Erotic, neurotic, euphoric and at all times unutterably twisted and bizarre, David Lynch’s Blue Velvet is back in cinemas, 30 years after its original release: an intensely 80s movie with an intensely 40s noir template: a baffling and unique palimpsest of styles and associations. From the dreamy, disquietingly intense vision of picket-fence America, a macabre drama emerges. Clean-cut Jeffrey (Kyle MacLachlan) is walking home when he discovers a severed ear on the ground: does that ear stand for the director’s own hyper-sensitive perception of underground stirrings, the secret life of underground America? I continue to wonder, incidentally, about how Jeffrey comes to be walking anywhere, given that we later see him at the wheel of a gorgeous red convertible.

Jeffrey conceives a fascination with nightclub singer Dorothy Vallens (Isabella Rossellini) who sings Blue Velvet, while her abusive, misogynist sugar-daddy Frank (Dennis Hopper) watches, caressing a sample of this same material. Jeffrey breaks into Dorothy’s apartment to spy on her – a classically Lynchian Alice-down-the-rabbit-hole or Alice-through-the-looking-glass moment – and indulge a dysfunctional romantic rapture, in which he witnesses how she is abused. The film releases a toxic narcosis of fear. The standing-up dead man in the yellow suit – kept upright by some kind of rigor mortis or final act of will – is an invention of pure horror.

Peter Bradshaw

Galerieo

19.01.2016
© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
sydneyscoop.com, 10.03.2017
© Alle Rechte vorbehalten sydneyscoop.com. Zur Verfügung gestellt von sydneyscoop.com Archiv
Review
/ The New York Times
en / 27.06.2010 / 4‘17‘‘

Analysis
/ Must See Films
en / 22.08.2013 / 7‘21‘‘

Review
Von / The Projection Booth
en / 125‘12‘‘

Filmdateno

Genre
Krimi/Thriller, Drama, Horror, Mystery
Länge
116 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.7/10
IMDB-User:
7.7 (213911)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Isabella RosselliniDorothy Vallens
Kyle MacLachlanJeffrey Beaumont
Dennis HopperFrank Booth
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Review
The New York Times, en , 4‘17‘‘
s
Analysis
Must See Films, en , 7‘21‘‘
s
gGeschrieben
Portrait David Lynch
Süddeutsche Zeitung / Fritz Göttler
s
Besprechung sydneyscoop.com
Scott Wallace
s
hGesprochen
Review
The Projection Booth / en / 125‘12‘‘
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.