Überspringen

I soliti ignoti

Mario Monicelli, Italien, 1958o

s
vzurück

Der Römer Vorstadtganove Peppe plant mit Hilfe einiger Kollegen aus dem Quartier einen Einbruch bei einem Pfandleiher, wo sie den Safe ausrauben wollen. Aber sein Plan ist alles andere als narrensicher, und der Tatsache, dass niemand in der Truppe Detailkenntnisse des Tatorts und breite handwerkliche Erfahrung mit Einbrüchen hat, erweist sich als das geringste ihrer Probleme.

Nach dem zweiten Weltkrieg entstand in Italien nicht nur die berühmte Strömung des Neorealismus, der das harsche Leben der frühen Nachkriegszeit auf der Strasse und teilweise mit Laiendarstellern dramatisierte, sondern bald auch die "Commedia all'Italiana", die sozialen Realismus mit burleskem Humor mischte und den Zeittypus des "furbo" feierte, des Schlaumeiers, der sich mit Kniffen am Rande der Legalität durchschlägt. Ihre Helden waren Superstars, ihre Regisseure drehten Filme von schwankender Qualität im Dutzend, so auch Mario Monicelli, dem mit der Gaunerkomödie I soliti ignoti (wörtlich: "Die gewohnten Dilettanten") vielleicht sein grösster Coup gelang. Er vereinte den gefeierten Komiker Totò mit den Jungstars Vittorio Gassman, Marcello Mastroianni und der blutjungen Claudia Cardinale und siedelte seine notgetriebene Truppe kleinkrimineller Laien in den namenlosen neuen Vorstädten an. Während es viele italienische Komödien für nördlicheren Geschmack mit der Tölpelhaftigkeit übertreiben, wird hier alles aus ungeplanten Situationen abgeleitet, die die Antihelden zu grandiosem Improvisieren zwingt.

Andreas Furler

Les protagonistes du Pigeon sont des ratés, constamment frappés par la malchance, mais leur énergie et leur appétit de vivre leur permettent de surmonter humiliations et échecs à répétition. Le film, extrêmement bien écrit et interprété, avec des situations et des dialogues irrésistibles a la particularité de réunir plusieurs générations d’acteurs formidables : le vétéran Totò, les jeunes Mastroianni et Gassman et la belle Claudia Cardinale.

Olivier Père

Les situations du Pigeon ne font qu'enregistrer le cadre précaire de ces existences en marge pour les embellir en un rire noble et franc.

Romain Genissel

Une comédie grinçante qui rassemble la crème du cinéma italien de l'époque (Vittorio Gassman, Marcello Mastroianni, Totò, Claudia Cardinale, Renato Salvatori) pour raconter les déboires d'une bande de bras cassés.

La Rédaction

Galerieo

SensesOfCinema, 30.06.2014
© Alle Rechte vorbehalten SensesOfCinema. Zur Verfügung gestellt von SensesOfCinema Archiv
SensesOfCinema, 30.06.2014
© Alle Rechte vorbehalten SensesOfCinema. Zur Verfügung gestellt von SensesOfCinema Archiv
The Guardian, 29.11.2010
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
L'Oeil sur l'écran, 02.10.2013
© Alle Rechte vorbehalten L'Oeil sur l'écran. Zur Verfügung gestellt von L'Oeil sur l'écran Archiv
Ettore Scola on the commedia all'italiana
/ The Criterion Collection
it / 10.02.2016 / 02‘11‘‘

C'était quoi Marcello Mastroianni ?
/ ARTE
fr / 03.02.2020 / 16‘11‘‘

Dokumentation über Claudia Cardinale
/ ARTE
de / 23.12.2019 / 51‘11‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Diebe haben's schwer DE
Le Pigeon FR
Big Deal on Madonna Street EN
Genre
Komödie, Krimi/Thriller
Länge
111 Min.
Originalsprache
Italienisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung8.0/10
IMDB-User:
8.0 (8631)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Vittorio GassmanPeppe il pantera
Marcello MastroianniTiberio
Renato SalvatoriMario Angeletti
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Ettore Scola on the commedia all'italiana
The Criterion Collection, it , 02‘11‘‘
s
C'était quoi Marcello Mastroianni ?
ARTE, fr , 16‘11‘‘
s
Dokumentation über Claudia Cardinale
ARTE, de , 51‘11‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung SensesOfCinema
Federico Passi
s
The History of the Commedia all’italiana
SensesOfCinema / Gino Moliterno
s
Mario Monicelli obituary
The Guardian / John Francis Lane
s
Besprechung L'Oeil sur l'écran
nn
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.