Überspringen

A vida invísivel de Eurídice Gusmão

Karim Aïnouz, Brasilien, Deutschland, 2019o

s
vzurück

Im Rio de Janeiro um 1950 wurden die jungen Frauen Eurídice und Guida von ihrem konservativen Vater getrennt. Beide haben einen Traum: Eurídice will Pianistin werden, und Guida sucht die wahre Liebe. Dabei geben sie die Hoffnung nicht auf, eines Tages wieder zueinander zu finden.

Guida und Eurídice, zwei ungleiche Schwestern an der Schwelle zum Erwachsensein, leben im Rio de Janeiro der 50er in eng verbundener Komplizenschaft gegen den konservativen Vater. Als sie voneinander getrennt werden, muss jede für sich ihren Platz in der festgefügten patriarchalen Gesellschaft finden. Der brasilianisch-algerische Filmemacher Karim Aïnouz erzählt in glühend satten Farben von diesen zwei Frauen, die nach Möglichkeitsräumen in einer Welt der Unmöglichkeiten suchen. Klassisches Melodram, nahe an Almodóvar und Fassbinder, aber mit auffallend feinem Gespür für alles Körperliche.

Annett Scheffel

In Cannes in der Kategorie «Un Certain Regard» ausgezeichnet, skizziert der brasilianische Regisseur Karim Aïnouz ein ebenso lebensfrohes wie tieftrauriges Melodrama zweier Schwestern, die sich den Regeln der patriarchalischen Gesellschaft fügen müssen.

lrh

Entre telenovela et mélo de la plus belle eau, et sur plusieurs décennies : une réussite absolue.

Isabelle Danel

Bouleversant, ce récit s'étend sur plus de cinquante ans et voit alterner les moments sombres, joyeux, violents ou déchirants. Il rend un hommage vibrant et coloré à toutes les femmes aux « vies invisibles ».

Catherine Balle

Toute leur vie, deux soeurs n'abandonneront pas l'espoir de se retrouver et de vivre leur rêve. Elles ne sont pas filmées comme des martyres mais comme des puissances menottées. Dans le Brésil conservateur de Bolsonaro, ce mélodrame féministe, aussi virulent dans sa dénonciation du patriarcat que porteur d'espoir dans la forte résilience de ces deux sœurs, ne pouvait pas mieux tomber.

Bruno Deruisseau

La photographie magnifique d’Hélène Louvart saisit cette quête comme autant de percées dans une ville aux teintes fauves, toute de reflets enivrants, où le désir de vivre semble rejaillir partout sur les murs. C’est au coeur de cette dimension plastique que Karim Aïnouz installe leur relation imaginaire, cet amour frustré, sculpté dans la glaise du souvenir, où chacune finit par percevoir en l’absente ce qu’elle aurait pu devenir.

Mathieu Macheret

Galerieo

epd Film, 21.11.2019
© Alle Rechte vorbehalten epd Film. Zur Verfügung gestellt von epd Film Archiv
literaturkritik.de, 01.02.2017
© Alle Rechte vorbehalten literaturkritik.de. Zur Verfügung gestellt von literaturkritik.de Archiv
Variety, 24.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
BFI, 24.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten BFI. Zur Verfügung gestellt von BFI Archiv
Variety, 21.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
Introduction to the film by director Karim Aïnouz
/ TIFF Talks
en / 11.09.2019 / 13‘18‘‘

Carnival in Rio, 1955 (contemporary news report)
/ Travelfilm Archive
en / 18.04.2008 / 9‘00‘‘

On the Brazilian elections of 2018
John Oliver / Last Week Tonight with John Oliver
en / 06.10.2018 / 16‘13‘‘

Die prekäre Lage der Frauen im heutigen Brasilien
/ Deutsche Welle
de / 03.11.2019 / 5‘30‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
La vie invisible d'Eurídice Gusmão FR
The Invisible Life of Eurídice Gusmão EN
Genre
Drama
Länge
139 Min.
Originalsprache
Portugiesisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.8/10
IMDB-User:
7.8 (5204)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Carol DuarteEurídice
Julia StocklerGuida
Fernanda MontenegroEurídice (present)
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Introduction to the film by director Karim Aïnouz
TIFF Talks, en , 13‘18‘‘
s
Carnival in Rio, 1955 (contemporary news report)
Travelfilm Archive, en , 9‘00‘‘
s
On the Brazilian elections of 2018
Last Week Tonight with John Oliver, en , 16‘13‘‘
s
Die prekäre Lage der Frauen im heutigen Brasilien
Deutsche Welle, de , 5‘30‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung epd Film
Tim Lindemann
s
Über die Romanvorlage von Martha Batalha
literaturkritik.de / Monika Grosche
s
Besprechung Variety
Guy Lodge
s
Besprechung BFI
Geoff Andrew
s
Interview with director Karim Aïnouz
Variety / John Hopewell
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.