Youth

Paolo Sorrentino, Italien, GB, Schweiz, Frankreich, 2015o

s
vzurück

Die langjährigen Freunde Ballinger und Boyle, ein Komponist und ein Filmregisseur um die achtzig, verbringen ein paar Tage in einem alpinen Wellness-Resort, wo auch ein berühmter Schauspieler, ein alternder Rockstar, eine Miss Universum und eine ganze Corona weiterer Silberrücken auf Revitalisierung hoffen. Je länger sich die beiden flachsend und philosophierend dem seltsamen Kurtreiben hingeben, desto mehr tritt hervor, was es in diesem Senioren-Kuriositätenkabinett mit dem scheinbar paradoxen Filmtitel Youth auf sich hat.

Paolo Sorrentino, einer der raren aktuellen italienischen Regisseure von Weltrang, ist ein virtuoser und heilloser Manierist. Sein bisheriges Oeuvre, darunter der Preisabräumer La grande bellezza und zuletzt Loro, ist ein einziges Wechselbad von stupenden Regieeinfällen und bravouröser Leere. Auch Youth droht sich in der ersten Filmhälfte zu verlieren im Selbstbespielungskabinett vielfach verblüffender, letztlich aber belangloser Figuren und Einfälle. Doch in diesem Fall geht es, schon mit dem paradoxen Filmtitel, um mehr als kokette Provokation, nämlich um die unauslöschliche Jugend, die in jedem Menschen jeden Alters weiterbrennt. Andreas Kilb hat es in seiner Kritik in der FAZ (siehe cinefile-Bonus-Material zum Film) auf den Punkt gebracht:«Youth handelt (...) in Wahrheit nicht vom Alter und seinen Trübnissen. Sondern von der Jugend, die darin steckt wie die Puppe in der Puppe. Von der Zeit, die vergangen ist, aber nicht vergehen will. Deshalb trägt jeder Insasse des Berghotels, in dem der Film spielt, neben seinem sichtbaren Ich noch ein unsichtbares, früheres mit sich herum.»

Andreas Furler

Man hat es hier mit allerfeinstem Kunsthandwerk zu tun. So allerfeinst und ziseliert surreal und selbstverliebt ist das alles, so sehr penetrantes Metakino, dass man's auf die Dauer kaum aushält. Die Besetzung ist ja grossartig, jedoch insgesamt dürfte es sich bei Youth um den verschmocktesten Film des Jahres 2015 handeln.

Christoph Schneider

Die Lust am Alter, keiner verkörpert sie seit ein paar Jahren intensiver als Michael Caine. Für Paolo Sorrentino spielt er einen alten Dirigenten, der sich zur Regeneration in ein Hotel in den Schweizer Bergen verzogen hat. Auch Harvey Keitel ist dabei als Altregisseur, ein Kinorecke, der sich für ein neues Drehbuch mit einer Gruppe Junghollywoodianer zusammengetan hat. Elegisches mischt sich mir Groteskem, wie immer bei Sorrentino.

Fritz Göttler

La mise en scène, flamboyante, ausculte les corps et les âmes au moyen d’instantanés impressionnistes tout en accordant une place prépondérante à la musique. Un récit très émouvant, qui fait rimer nostalgie avec cynisme, poésie avec humour, sans oublier l’apparition fracassante et jubilatoire de Jane Fonda.

Stéphanie Belpêche

Un vrai bain de septième art ! Monstrueusement cinématographique. Opératique et allégorique. Insolite et excentrique. Drôle et cruel. Touchant mais pas pleurnichard. Si finement dialogué.

Philippe Lagouche

Galerieo

29.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
26.07.2015
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
The Hollywood Reporter, 19.05.2015
© Alle Rechte vorbehalten The Hollywood Reporter. Zur Verfügung gestellt von The Hollywood Reporter Archiv
Variety, 19.05.2015
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
Le Monde, 16.07.2019
© Alle Rechte vorbehalten Le Monde. Zur Verfügung gestellt von Le Monde Archiv
Culturebox - France Télévisions, 05.09.2015
© Alle Rechte vorbehalten Culturebox - France Télévisions. Zur Verfügung gestellt von Culturebox - France Télévisions Archiv
Video Essay: Loneliness in Paolo Sorrentino’s Films
Alessandro Tranchini / Aletranco
en / 31.01.2000 / 4‘38‘‘

Video Essay: The Cinematography of Luca Bigazzi
Riccardo Fusetti / 35mm - A Group for Cinephiles
en / 16.12.2016 / 3‘08‘‘

On the Grand Hotel Schatzalp in Davos
Michele Andina / Swissinfo
en / 22.01.2006 / 3‘46‘‘

Interview with Paolo Sorrentino
N.N. / BFI
en / 31.01.2000 / 55‘11‘‘

Michael Caine Teaches Acting (BBC 1987)
N.N. / FilmKunst
en / 31.01.2000 / 58‘16‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Ewige Jugend DE
Genre
Komödie, Drama
Länge
124 Min.
Originalsprachen
Englisch, Deutsch, Spanisch
Wichtige Auszeichnungen
Europäischer Filmpreis 2015: Bester Spielfilm
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.6/10
IMDB-User:
7.3 (74574)
Cinefile-User:
8.1 (15)
KritikerInnen:
8.7 (3) q

Cast & Crewo

Michael CaineFred Ballinger
Harvey KeitelMick Boyle
Rachel WeiszLena Ballinger
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Video Essay: Loneliness in Paolo Sorrentino’s Films
Aletranco, en , 4‘38‘‘
s
Video Essay: The Cinematography of Luca Bigazzi
35mm - A Group for Cinephiles, en , 3‘08‘‘
s
On the Grand Hotel Schatzalp in Davos
Swissinfo, en , 3‘46‘‘
s
Interview with Paolo Sorrentino
BFI, en , 55‘11‘‘
s
Michael Caine Teaches Acting (BBC 1987)
FilmKunst, en , 58‘16‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Kilb
s
Besprechung Filmbulletin
Patrick Straumann
s
Besprechung The Hollywood Reporter
Todd McCarthy
s
Besprechung Variety
Jay Weissberg
s
Besprechung Le Monde
Thomas Sotinel
s
Besprechung Culturebox - France Télévisions
Pierre-Yves Grenu
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.