Überspringen

Moonrise Kingdom

Wes Anderson, USA, 2012o

s
vzurück

Der 12-jährige Pfadfinder Sam türmt nachts aus dem Lager auf einer Insel vor der Küste Neuenglands, um seine geliebte Suzy wiederzusehen. Diese lebt todunglücklich mit ihren Brüdern und den deprimierten Eltern und lässt sich deshalb gern mit Sam auf eine romantische Abenteuerfahrt ein. Doch bald ist dem Teenagerpaar ein Suchtrupp auf den Fersen.

Aus lizenrechtlichen Gründen leider ohne deutsche Untertitel, doch auch die englischen oder französischen liefern mit einem Rest von Schulwissen im Hinterkopf den nötigen Support.

In die Geschichte einer ersten Liebe im Pfadfindersommer 1965 packt Anderson die derzeitige Essenz der Popkultur: neue Ernsthaftigkeit, postironischen Humor und die Kinderzimmerästhetik des «eclectic modernism».

Adrian Kreye

Wes Anderson («The Royal Tenenbaums») zeichnet auch in seinem siebten Film mit feiner Ironie sonderbare Figuren, die in einer bunten und detailreich gestalteten Spielzeugwelt agieren. Ausserdem wartet er diesmal mit Stars wie Bruce Willis als Sheriff und Tilda Swinton als Sozialarbeiterin auf. Ein Highlight der Saison.

David Sarasin

Nach seiner Hommage an die Tiefsee in The Life Aquatic with Steve Zissou findet Wes Anderson im Pfadfinderabenteuer Moonrise Kingdom eine andere perfekte Spielwiese für seine unbändige Fabulierlust: den Wald. Ein typisch Anderson’sches Figurenkabinett tobt sich auf der fiktiven Insel New Penzance aus. Mit von der Partie sind neben Bill Murray als Familienoberhaupt der Bishops, der mit Bäumefällen gegen seine Frustration ankämpft, und den bereits erwähnten Schauspielern auch Frances McDormand, Edward Norton und der unverwüstliche Harvey Keitel.

N.N.

On a beaucoup évoqué l'autisme qui traverse l'oeuvre de Wes Anderson, et Moonrise Kingdom ne manque pas de rappeler combien ce qui pourrait apparaître comme une posture n'a rien d'affecté : c'est un état directement connecté à ce monde de l'enfance que le film, en se coupant radicalement des adultes et en se jouant avec une telle légèreté de toute forme d'autorité, pousse dans ses plus délicats retranchements.

Vincent Malausa

La miniaturisation du monde, grande affaire du cinéaste n'a donc jamais paru aussi naturelle. Moonrise Kingdom devient quasiment haletant, entre cartoon et film catastrophe. Or cette efficacité, nouvelle chez Wes Anderson, n'enlève rien à son art du micro-drame, du déchirement en sourdine.

Louis Guichard

Moonrise Kingdom s'assume en simple objet récréatif, une quête amoureuse palpitante, un geste purement libératoire et fantasmatique sur lequel la réalité n'a aucune prise (pas même la foudre qui s'abat sans dommages sur notre héros joufflu) : une aventure à tout prix.

Romain Blondeau

Galerieo

15.05.2012
© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt von critic.de Archiv
The Guardian, 23.05.2012
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
rogerebert.com, 29.05.2012
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
Collider, 04.06.2012
© Alle Rechte vorbehalten Collider. Zur Verfügung gestellt von Collider Archiv
Libération, 14.05.2012
© Alle Rechte vorbehalten Libération. Zur Verfügung gestellt von Libération Archiv
Les Inrocks, 14.05.2012
© Alle Rechte vorbehalten Les Inrocks. Zur Verfügung gestellt von Les Inrocks Archiv
Die Musik in den Filmen von Wes Anderson
/ ARTE
de / 30.09.2018 / 18‘25‘‘

Masterclass mit Wes Anderson
/ ARTE
de / 27.04.2017 / 61‘58‘‘

Video Essay: The Wes Anderson Collection
Matt Zoller Seitz / rogerebert.com
en / 23.10.2013 / 11‘55‘‘

Interview with Wes Anderson
N.N. / Film4
en / 28.05.2015 / 10‘10‘‘

Wes Anderson & Yasujiro Ozu: A Visual Essay
Anna Catley / Cinecatic
en / 29.03.2015 / 10‘37‘‘

Filmdateno

Genre
Komödie, Liebesfilm
Länge
94 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung8.0/10
IMDB-User:
7.8 (307506)
Cinefile-User:
8.6 (10)
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Bruce WillisCaptain Sharp
Edward NortonScout Master Ward
Jared GilmanSam
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Die Musik in den Filmen von Wes Anderson
ARTE, de , 18‘25‘‘
s
Masterclass mit Wes Anderson
ARTE, de , 61‘58‘‘
s
Video Essay: The Wes Anderson Collection
rogerebert.com, en , 11‘55‘‘
s
Interview with Wes Anderson
Film4, en , 10‘10‘‘
s
Wes Anderson & Yasujiro Ozu: A Visual Essay
Cinecatic, en , 10‘37‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung critic.de
Nino Klingler
s
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung rogerebert.com
Roger Ebert
s
Interview with director Wes Anderson
Collider / Christina Radish
s
Besprechung Libération
Julien Gester
s
Besprechung Les Inrocks
Romain Blondeau
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.