Überspringen

Parasite

Bong Joon-ho, Republik Korea, 2019o

s
vzurück

Die Proletenfamilie Kim wohnt in einer schäbigen Kellerwohnung in der Unterstadt und interessiert sich umso mehr für den Lebensstil der Familie Park, die in einer mondänen Villa hoch oben am Millionenhügel residiert. Dank einer glücklichen Fügung gelingt es dem Sohn der Kims, eine Anstellung als Englischlehrer bei den Parks zu ergattern. Durch Intrigen und Tricks verdrängen die Kims nach und nach alle Angestellte der Parks. Doch die feindliche Übernahme erfährt Gegenwehr von unerwarteter Seite.

Die aberwitzigen Zuspitzungen, die nebenbei alle Genres und deren ungeschriebene Regeln unbekümmert durchbrechen, haben System im Werk von Bong Joon-ho, dem mittlerweile erfolgreichsten unter den wilden jungen Erneuern des südkoreanischen Kinos. Seit dem frühen Geniestreich Memoires of Murder ist selbst Bong jedoch keine vergleichbarer Film geglückt. Wie im bisherigen Werk destilliert Bong aus einer simplen dramatischen Ausgangslage ohne unnötige Subtilität die Botschaft vom mehr als berechtigten Kampf der armen Schlucker gegen die hemmungslose Gier und Arroganz der Arrivierten. Doch wie er das tut, ist pures cinephiles Vergnügen: Überraschung reiht sich an Überraschung, Spannung und Komik mischen sich mit Grauen, die Überdrehtheiten nehmen kein Ende, werden von der grossartigen Besetzung jedoch mit knochentrockenem Spiel unterlaufen. Höhepunkt der Tour de force und Inbegriff von Bongs filmischer Brillanz ist eine nicht enden wollende Kamerafahrt im strömenden Regen vom seelenlosen Tempel der Millionäre in die Kellerkloake der Habenichtse. Überflüssig zu sagen, dass sie die Message des Films auf den Punkt bringt.

Andreas Furler

In dem südkoreanischen Regisseur Bong Joon-ho steckt ein echter Klassenkämpfer, was man sehr blutig zum Beispiel in Snowpiercer sehen konnte. Hier geht es subtiler und realistischer zu, als sich die Leben zweier Familien in Seoul miteinander verstricken. (...) Die tragikomischen, stets überraschenden Intrigen zwischen Knechten und Herren, aber auch Knechten und Knechten wurden in Cannes sehr zu Recht mit der Goldenen Palme gefeiert.

Tobias Kniebe

Un peu à la manière d’Hitchcock ou de Chabrol, à qui le cinéaste sud-coréen a eu le bon goût de rendre hommage en recevant son prix, Bong Joon-ho réussit avec Parasite une sorte de tour de force : un film totalement limpide et, en même temps, complexe et mystérieux.

Thierry Jousse

Bong Joon-ho réinvente le classique "film de maison", avec ses relations vénéneuses entre servants et employeurs, et fabrique un thriller au rythme fou, sans rien perdre de son regard attentif sur la société coréenne. Un coup de génie.

Julien Dugois

Galerieo

22.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt von critic.de Archiv
28.07.2019
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
Variety, 20.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
koreanfilm.org, 04.06.2019
© Alle Rechte vorbehalten koreanfilm.org. Zur Verfügung gestellt von koreanfilm.org Archiv
24 Heures, 17.06.2019
© Alle Rechte vorbehalten 24 Heures. Zur Verfügung gestellt von 24 Heures Archiv
àVoir-àLire, 03.06.2019
© Alle Rechte vorbehalten àVoir-àLire. Zur Verfügung gestellt von àVoir-àLire Archiv
Hommage to the world wide triumph of «Parasite»
/ Neon
en / 14.05.2020 / 5‘32‘‘

Dispute entre deux critiques au sujet du film
/ L'Obs
fr / 05.06.2019 / 7‘58‘‘

Interview with subtitle translator Darcy Parquet
/ Koreanet
en / 19.06.2019 / 8‘08‘‘

Masterclass with director Bong Joon-ho
/ TIFF Talks
en / 10.09.2017 / 62‘35‘‘

Video Essay: Parasite's Perfect Montage
/ Nerdwriter
en / 30.12.2019 / 8‘07‘‘

Video Essay: Parasite – Mastering the Basics of Cinema
/ Accented Cinema
en / 06.11.2019 / 10‘59‘‘

Video Essay: The sounds of Bong Joon-ho
Luis Azevedo / Fandor
en / 14.09.2018 / 1‘59‘‘

Bong Joon-ho's Criterion Collection picks
/ The Criterion Collection
en / 07.07.2014 / 3‘40‘‘

Bong Joon-ho au plus haut
Von Augustin Trapenard / France Inter - Boomerang
fr / 33‘36‘‘

Renee Graham's guide to South Korean cinema
Von Renee Graham / National Public Radio
en / 9‘28‘‘

Filmdateno

Originaltitel
Gisaengchung
Genre
Drama, Komödie
Länge
132 Min.
Originalsprache
Koreanisch
Wichtige Auszeichnungen
Cannes 2019: Goldene Palme | Oscar 2020: Bester Spielfilm, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester ausländischer Film | BAFTA: Bester ausländischer Film
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung8.7/10
IMDB-User:
8.6 (419702)
Cinefile-User:
8.6 (17)
KritikerInnen:
9.0 (13) q

Cast & Crewo

Song Kang-hoKi-taek
Choi Woo-shikKi-woo
Park So-damKi-jung
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Hommage to the world wide triumph of «Parasite»
Neon, en , 5‘32‘‘
s
Dispute entre deux critiques au sujet du film
L'Obs, fr , 7‘58‘‘
s
Interview with subtitle translator Darcy Parquet
Koreanet, en , 8‘08‘‘
s
Masterclass with director Bong Joon-ho
TIFF Talks, en , 62‘35‘‘
s
Video Essay: Parasite's Perfect Montage
Nerdwriter, en , 8‘07‘‘
s
Video Essay: Parasite – Mastering the Basics of Cinema
Accented Cinema, en , 10‘59‘‘
s
Video Essay: The sounds of Bong Joon-ho
Fandor, en , 1‘59‘‘
s
Bong Joon-ho's Criterion Collection picks
The Criterion Collection, en , 3‘40‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung critic.de
Philipp Schwarz
s
Besprechung Filmbulletin
Till Brockmann
s
Besprechung Variety
Jessica Kiang
s
Essay: A brief history of Korean Cinema
koreanfilm.org / Darcy Paquet
s
Besprechung 24 Heures
Pascal Gavillet
s
Besprechung àVoir-àLire
Julien Dugois
s
hGesprochen
Bong Joon-ho au plus haut
France Inter - Boomerang / fr / 33‘36‘‘
s
Renee Graham's guide to South Korean cinema
National Public Radio / en / 9‘28‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.