e

Widows

Steve McQueen, USA, GB, 2018o

s
vzurück

Widows ist die Geschichte von vier Frauen, die nichts gemeinsam haben außer einer Schuld, die durch die kriminellen Machenschaften ihrer toten Ehemänner hinterlassen wurde. Im heutigen Chicago, inmitten einer Zeit des Aufruhrs, bauen sich Spannungen auf, als Veronica (Viola Davis), Alice (Elizabeth Debicki), Linda (Michelle Rodriguez) und Belle (Cynthia Erivo) ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen.

Eine Bande von Dieben fliegt nach einem Raubüberfall in die Luft. Vier der Witwen tun sich zusammen, um - statt Rente - das bereits geplante nächste Projekt ihrer Männer zu realisieren. Steve McQueen zeigt in bewährt kühler Manier, wie diese Quereinsteigerinnen zu professioneller Haltung finden, während die Gesellschaft um sie herum ähnlich kriminell agiert, nur besser getarnt und mit weniger Skrupeln.

Doris Kuhn

Noch einmal «Ocean’s 8», in dem lustige Frauen in grossem Stil klauen? Überhaupt nicht. Regisseur Steve McQueen («12 Years a Slave») verlegt die auf einer britischen TV-Serie basierende Handlung nach Chicago, in ein Milieu der Rassenkonflikte, der Korruption und Gewalt. Viola Davis brilliert dabei als Oberwitwe, ihre Gefolgsfrauen stehen ihr in nichts nach, und der Film hält bis zum Schluss Überraschungen bereit.

Matthias Lerf

C'est à la fois du cinéma populaire et du cinéma d'auteur. La mise en scène et les images sont d'une élégance rare, et Steve McQueen injecte une révolte amère dans le scénario. Un nouveau souffle dans le thriller.

François Forestier

Galerieo

Tages-Anzeiger, 05.12.2018
Bereit für den nächsten Coup

Steve McQueen, der zuletzt mit «12 Years a Slave» erfolgreich war, lässt nun vier Witwen für einen Raubüberfall gemeinsame Sache machen.

Von Doris Kuhn

Die Frau kann rennen! So hat man das im Kino noch nie gesehen. Wie sie die Knie hochreisst, wie zackig die Arme fliegen, alles in einem Tempo, mit dem sie die anderen auf dem Trottoir fast allein durch ihre Druckwelle aus der Bahn schiebt. Unter Beifall erreicht die Frau am Ende ihr Ziel: Sie kriegt den Bus.

Regisseur Steve McQueen lässt die Schauspielerin Cynthia Erivo nicht umsonst eine ganze verslumte Strasse in Chicago entlangstürmen – was er dabei zeigt, ist ihr unbedingter Wille, ein Ziel zu erreichen. Eine Kraft wird sichtbar, und damit wird Erivos Figur Belle später andere Ziele erreichen als nur den Bus. Sie wird das mit drei anderen Frauen tun, die, wie sie, nicht mehr bereit sind, innezuhalten.

Aber bevor es so weit ist, fliegen erst ein paar Autos in die Luft, und mit ihnen auch eine ganze Bande von Räubern, die am Anfang des Films gerade einen Überfall zu Ende bringen. Ihr Erfolg ist kurz, bald sind sie tot. Die Beute, zwei Millionen Dollar aus dem Besitz eines extrem gewaltbereiten Gangsters, geht in dieser Katastrophe ebenfalls unter.

Damit ist der Thriller «Widows» bei den titelgebenden Witwen. Die verstorbenen Räuber hinterlassen Ehefrauen, die vom illegalen Treiben ihrer Gatten nichts oder kaum etwas wussten. Jetzt sieht ihre Zukunft finster aus, sie waren von ihren Männern abhängig. Eine von ihnen, Veronica, hat auch noch den Gangster am Hals, der seine zwei Millionen zurückhaben will. Und der ist, wie gesagt, exaltiert in seinen Massnahmen.

Also kontaktiert Veronica einige der anderen Witwen, und die Frauen unterschiedlichster Herkunft beschliessen in der Not, den Job ihrer Männer weiterzuführen. In einem Notizbuch ist ein nächster Coup detailliert aufgezeichnet, er wirkt relativ machbar, sogar für die Frauen, die in der Räuberbranche keine Erfahrung haben. Was jetzt allerdings nicht passiert, ist ein Gangsterinnen-Jux, in dem ein paar Frauen die besseren Männer abgeben. Denn es ist bekanntlich die Erschütterung, die Steve McQueen in seinen Filmen sucht.

Nahe an der US-Realität

Immer fragt er nach der Durchhaltefähigkeit seiner Helden; im Sklavendrama «12 Years a Slave», in der Sexsuchtgeschichte «Shame» und in «Hunger», in dem man dem IRA-Aktivisten Bobby Sands im Knast beim Sterben zusieht, weil er nicht von seiner Überzeugung abrücken will. Die Beziehung von Zwang und Widerstand ist McQueens grosses Thema, dem ordnet er auch seine «Widows» unter. Und dabei hält sich McQueen schön eng an alles, was die US-Realität bestimmt: Polizeigewalt, Korruption, Rassen-, Klassen-, Geschlechterdiskriminierung.

Trotzdem sorgt das Genre dafür, dass dieser Film weniger streng wirkt als frühere Werke. Die Orte müssen erklärt werden, was einmal durch eine grandiose Kamerafahrt passiert, die von den Bauruinen der Armen bis zu den Luxushäusern der Millionäre reicht. Manchmal gibt es tatsächlich ein paar humorvolle Szenen, wenn McQueen mit den Klischees spielt und die Witwen für ein konspiratives Treffen in die Sauna setzt wie alte Mafiosi. Sowieso werden Klischees gern gezeigt und zerlegt, vor allem von den vier Witwen selbst. Denn die erkennen den Vorteil, der in dem Frauenbild liegt, das die Aussenwelt von ihnen hat.

Der Gewinn, von dem der Film erzählt, ist am Ende nicht die Beute eines Diebeszugs. Steve McQueen zeigt eine Coiffeuse, eine Hausfrau, eine Verkäuferin und ein Callgirl, die eine kriminelle Idee umsetzen. Aber die Kraft, die sie dafür finden müssen, greift auch auf ihren Alltag über. Sie lernen, die Position der Passiven aufzugeben – damit haben sie eine Beute für den Rest ihres Lebens.

© Alle Rechte vorbehalten Tages-Anzeiger. Zur Verfügung gestellt vom Tages-Anzeiger Archiv
cineuropa.org, 19.11.2018
Steve McQueen - Réalisateur des Veuves

Alors que son 4ème long-métrage, Les Veuves, arrive dans les cinémas d'Europe, nous avons interrogé le réalisateur britannique Steve McQueen sur l'élaboration de ce film

Von Kaleem Aftab

© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt vom cineuropa.org Archiv
Interview: Steve McQueen
Logan Hill / The New York Times
en / 12.11.2018 / 33‘46‘‘

Video Essay: Steve McQueen’s Fingers at Work
Alex Kalogeropoulos / Alex Kalogeropoulos
en / 21.08.2015 / 3‘02‘‘

Video Essay: Steve McQueen - Stagnant
Jacob T. Swinney / Press Play
en / 04.03.2015 / 3‘58‘‘

Antoine de Caunes et Charline Roux reçoivent le réalisateur Steve McQueen
Von Antoine de Caunes et Charline Roux / France Inter
fr / 53‘39‘‘

Interview: Viola Davis
Von Audie Cornish / National Public Radio
en / 8‘14‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Widows - Tödliche Witwen DE
Les Veuves FR
Genre
Krimi/Thriller, Drama
Länge
128 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Viola DavisVeronica Rawlins
Michelle RodriguezLinda Perelli
Elizabeth DebickiAlice Gunner
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview: Steve McQueen
The New York Times, en , 33‘46‘‘
s
Video Essay: Steve McQueen’s Fingers at Work
Alex Kalogeropoulos, en , 3‘02‘‘
s
Video Essay: Steve McQueen - Stagnant
Press Play, en , 3‘58‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Tages-Anzeiger
Doris Kuhn
s
Interview avec le réalisateur
cineuropa.org / Kaleem Aftab
s
hGesprochen
Antoine de Caunes et Charline Roux reçoivent le réalisateur Steve McQueen
France Inter / fr / 53‘39‘‘
s
Interview: Viola Davis
National Public Radio / en / 8‘14‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.