Überspringen
e

Kirill Serebrennikov, Russische Föderation, 2018o

s
vzurück

Leningrad, Anfang der 80er-Jahre. Mit seiner Punkrockband begeistert der coole Mike nicht nur seine Freundin Natascha. Es ist Sommer, sie sind jung, und alles scheint möglich. Auch Viktor will mit seinen Songs auf die Bühne. Mike nimmt den charismatischen Jungen unter seine Fittiche, auch Natascha findet an ihm Gefallen. Vor dem Hintergrund der späten Sowjet-Ära entspinnt sich eine bittersüsse Dreiecksgeschichte, die das Lebensgefühl einer ganzen Generation transportiert.

Es fällt leicht, den zwischen Melancholie und Lässigkeit pendelnden Film als Rock-Tirade wider das Putin-Regime zu gucken. Regisseur Kirill Serebrennikov steht wegen der angeblichen Veruntreuung von Staatsgeldern unter Hausarrest. Aus seiner Wohnung inszenierte er gerade mit Videobotschaften im Zürcher Opernhaus Mozarts «Così fan tutte».

bsc

Serebrennikov déplie tout un monde imaginaire, fait de pulsion d’émancipation, à partir de la posture du fan. Qui imite et idolâtre se libère plus qu’il ne s’aliène.

Jean-Marc Lalanne

Ce qui est vraiment magnifique ici, c’est la façon dont le cinéaste aborde ce moment de bascule, de crise, où un processus de désagrégation politique inexorable s’amorce comme en sourdine, non sous la forme attendue, fulgurante du drame mais en laissant les épisodes du quotidien déposer et cristalliser, dans l’ample matière du souvenir instantané, la joie irremplaçable des instants privilégiés et la conviction sereine que ce qu’il était possible de vivre l’était sans retenue ni calcul, et jusqu’à la plénitude d’un gâchis extatique.

Didier Péron

Une vibration continue qui nous aura subjugués comme un chant astral et enivrant, nimbé d’une mélancolie de combat.

Joachim Lepastier

Galerieo

Neue Zürcher Zeitung, 13.11.2018

Von Christina Tilmann

© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Neue Zürcher Zeitung Archiv
11.11.2018

Von Erwin Schaar

© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
epd Film, 12.06.2019

Von Jörg Taszman

© Alle Rechte vorbehalten epd Film. Zur Verfügung gestellt von epd Film Archiv
Variety, 09.05.2018

Von Guy Lodge

© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
Libération, 03.12.2018

Von Didier Péron

© Alle Rechte vorbehalten Libération. Zur Verfügung gestellt von Libération Archiv
Le Temps, 03.12.2018

Von Stéphane Gobbo

© Alle Rechte vorbehalten Le Temps. Zur Verfügung gestellt von Le Temps Archiv
Videokritik
/ FilmFestSpezial
de / 28.10.2018 / 4‘28‘‘

Einführung von Hannelore Fobo zum Film
Hannelore Fobo / EEfilmsEvgenijKozlov
de / 09.02.2019 / 23‘39‘‘

Cannes press conference
/ Cannes Film Festival
en / 09.05.2018 / 34‘08‘‘

Discussion du film
/ L'Obs
fr / 12.06.2019 / 8‘10‘‘

Interview with actress Irina Starshenbaum
/ IONCINEMA
en / 05.07.2018 / 16‘33‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
L'Eté FR
Genre
Musik/Tanz, Drama
Länge
128 Min.
Originalsprachen
Russisch, Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.4/10
IMDB-User:
7.4 (4279)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Teo YooViktor Tsoi
Roman BilykMayk Naumenko
Irina StarshenbaumNatalya Naumenko
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Videokritik
FilmFestSpezial, de , 4‘28‘‘
s
Einführung von Hannelore Fobo zum Film
EEfilmsEvgenijKozlov, de , 23‘39‘‘
s
Cannes press conference
Cannes Film Festival, en , 34‘08‘‘
s
Discussion du film
L'Obs, fr , 8‘10‘‘
s
Interview with actress Irina Starshenbaum
IONCINEMA, en , 16‘33‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Neue Zürcher Zeitung
Christina Tilmann
s
Besprechung Filmbulletin
Erwin Schaar
s
Porträt des Regisseurs
epd Film / Jörg Taszman
s
Besprechung Variety
Guy Lodge
s
Besprechung Libération
Didier Péron
s
Besprechung Le Temps
Stéphane Gobbo
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.