Überspringen

La grande Illusion

Jean Renoir, Frankreich, 1937o

s
vzurück

Der adelige Captain De Boeldieu und Lieutenant Marechal geraten im Ersten Weltkrieg in Kriegsgefangenschaft. Zusammen mit anderen Gefangenen planen sie zu fliehen, werden jedoch vor ihrem Fluchtversuch getrennt. Wenige Monate später sehen sie sich wieder, und zwar in einer Festung, die von dem ebenfalls adeligen van Rauffenstein kommandiert wird. Zwar schmieden die Franzosen weiterhin Fluchtpläne, doch zugleich entwickelt sich eine Freundschaft zwischen Boldieu und dem deutschen Kommandanten und schon bald sind Pflicht und Menschlichkeit nicht mehr vereinbar.

Seltenheitswert hat im Kino ein Pazifismus jenseits von abschreckenden Kriegsszenen und süsslichen Friedensparolen. Renoirs Film über die Fluchten französischer Offiziere aus deutscher Kriegsgefangenschaft im Ersten Weltkrieg bleibt eines der grossen Beispiele dieser Art – kraft der Noblesse, die er allen Figuren zubilligt. Unparteiisch breitet Renoir eine Geschichte vor uns aus, unvoreingenommen jedem einzelnen gegenüber, immer mit dem Fokus aufs ganze Gefüge. Die Gänge, die Auf- und Abtritte der zahlreichen Figuren sind so ausgeklügelt choreografiert, dass weniger einzelne Helden als das facettenreiche Ensemble die Idee des Filmes portiert. Natürlich entwickelt er bei allem stilstisch-ideologischen Understatement doch sein Credo von den sozialen Grenzen, welche die Welt nachhaltiger prägen als die geografischen. Nur wäre Renoir nicht Renoir, würde er auch diese thesenhafte Frontziehung nicht wieder durchbrechen. Ob über nationale oder soziale Grenzen hinweg: Renoirs Helden verletzen nie den Stolz des Unterlegenen. Die allseitiige Fairness ist die eigentliche pazifistische Botschaft des Films.

Andreas Furler

Là où Hollywood aurait pu en tirer uniquement un film de genre, une histoire bien menée de " grande évasion ", Renoir, lui, se concentre sur ses personnages et les idéaux qu'ils véhiculent. Aux combats, le cinéaste préfère la guerre des mondes et des classes.

Nicolas Maille

Galerieo

Kino-Zeit, 13.07.2011
© Alle Rechte vorbehalten Kino-Zeit. Zur Verfügung gestellt von Kino-Zeit Archiv
Die Zeit, 22.02.1979
© Alle Rechte vorbehalten Die Zeit. Zur Verfügung gestellt von Die Zeit Archiv
Senses of Cinema, 29.02.2016
© Alle Rechte vorbehalten Senses of Cinema. Zur Verfügung gestellt von Senses of Cinema Archiv
The New York Times, 13.02.1979
© Alle Rechte vorbehalten The New York Times. Zur Verfügung gestellt von The New York Times Archiv
Senses of Cinema, 28.02.2003
© Alle Rechte vorbehalten Senses of Cinema. Zur Verfügung gestellt von Senses of Cinema Archiv
Le Monde, 13.02.2012
© Alle Rechte vorbehalten Le Monde. Zur Verfügung gestellt von Le Monde Archiv
Introduction by Jean Renoir
/ Janus Films
en / 20.01.2020 / 4‘30‘‘

Critics' Pick: La Grande Illusion by A.O. Scott
/ The New York Times
en / 10.05.2010 / 3‘56‘‘

Vater und Sohn Renoir
/ ARTE
de fr / 14.11.2018 / 2‘11‘‘

A University Lecture About the Film
/ MIT Open Course Ware
en / 15.03.2016 / 53‘51‘‘

Video Essay: The Work of Jean Renoir
/ Fandor
en / 07.06.2017 / 2‘17‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Die große Illusion DE
Grand Illusion EN
Genre
Drama, Historisch, Kriegsfilm
Länge
114 Min.
Originalsprachen
Französisch, Deutsch, Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung8.1/10
IMDB-User:
8.1 (32782)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Jean GabinLt. Maréchal
Dita ParloElsa
Pierre FresnayCapt. de Boeldieu
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Introduction by Jean Renoir
Janus Films, en , 4‘30‘‘
s
Critics' Pick: La Grande Illusion by A.O. Scott
The New York Times, en , 3‘56‘‘
s
Vater und Sohn Renoir
ARTE, de fr, 2‘11‘‘
s
A University Lecture About the Film
MIT Open Course Ware, en , 53‘51‘‘
s
Video Essay: The Work of Jean Renoir
Fandor, en , 2‘17‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Kino-Zeit
Marie Anderson
s
Nachruf Jean Renoir
Die Zeit / Hans C. Blumenberg
s
Besprechung Senses of Cinema
Tamara Tracz
s
Jean Renoir Obituary
The New York Times / Paul Montgomery
s
Great Directors: Jean Renoir
Senses of Cinema / James Leahy
s
Besprechung Le Monde
Noémie Luciani
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.