e

Side Effects

Steven Soderbergh, USA, 2013o

s
vzurück

Eine Frau leidet an Depressionen. Das ändert sich auch nicht, als ihr Ehemann, ein Börsenschwindler, aus dem Gefängnis entlassen wird – im Gegenteil: Die Frau fährt mit dem Auto frontal gegen eine Wand und überlebt. Ihr Psychiater verschreibt ihr daraufhin ein laborfrisches Antidepressivum. Dieses hat jedoch mörderische Nebenwirkungen. (züritipp)

Steven Soderbergh («Traffic») erzählt gerne, dass dies sein letzter Kinofilm gewesen sein könnte. Er will sich dem Malen widmen. Hoffentlich beweist er dabei mehr Gefühl für die Ästhetik als bei diesem Pharmathriller: Der Digitallook ist ein Graus. Auch ist die Handlung haarsträubend konstruiert. Einzig die guten Darsteller helfen als Medikament gegen diese «Side Effects».

Andreas Scheiner

Mann liegt erstochen im Bett, als Täterin kommt nur die großäugige junge Ehefrau (Rooney Mara) in Frage. War ihr Bewusstsein von einem neuen, hochgefährlichen Supermedikament vernebelt? In seinem letzten Kinoauftritt vor dem selbstauferlegten Ruhestand warnt Steven Soderbergh vor der Pharmaindustrie. Oder doch eher vor mörderisch intriganten Weibsbildern? Die Verbindung von Krisendepression und hysterischem Thriller ergibt eine bizarre und bipolare Mischung.

Tobias Kniebe

Galerieo

The Guardian, 07.03.2013
Side Effects

Steven Soderbergh bids farewell to cinema in style – with a gripping psychological thriller about big pharma and mental health that cruelly leaves you craving one last fix.

Von Peter Bradshaw

Did Steven Soderbergh just finish on his masterpiece? Or are these reports of his retirement just a ploy on the director's part to get a little respect and make us appreciate him in a way we haven't in a good long while? If so, it could well be working. I am willing to go to the golf course right now, get down on my bended knees on the green, and pretty much beg Mr Soderbergh to put down his clubs, smash his putter, throw his niblick into the pond, forget this retirement nonsense and return to making films posthaste.

Because Side Effects is brilliant: a noir psychological thriller – like a 21st-century Marnie, or Rosemary's Baby – that is also an acid satire on big pharma, the mental health profession and its terrifyingly powerful, priestly caste of doctors. There is a compelling lead performance from Rooney Mara who lays down the law with her presence. She demonstrates a potent Hitchcockian combination: an ability to be scared and scary at the same time, and Soderbergh's film manages to introduce its effects in some insidious, almost intravenous way. Fear and fascination swam through my skull simply watching it. And the later scenes involving sex, lies and videotape will be especially involving for those on the lookout for recurrent authorial motifs.

Scott Z Burns's smart script is elevated into something else in Soderbergh's hands. As ever, he is his own cinematographer, "Peter Andrews", and using the state-of-the-art digital equipment that he discussed in the recent celluloid-versus-digital documentary Side By Side, he contrives some eerily powerful images, elegantly framed. The simplest scenes – a doctor's office, a subway station, a bar – look like scenes from a nightmare.

Jude Law gives his best performance since Anthony Minghella's The Talented Mr Ripley, playing Dr Jonathan Banks, an ambitious and fashionable Manhattan psychiatrist who thinks of himself as a decent guy. Dr Banks has a heavy caseload, and is more than ready to consider the blandishments of the pharmaceutical industry, who are prepared to pay him the big bucks to prescribe some of the hi-tech anti-depression drugs they are developing.

The destiny of handsome, compassionate Dr Banks intersects with that of a beautiful and troubled young woman, Emily, played by Rooney Mara. She is someone else who had grown accustomed to the good life, until her investment-banker husband Martin, played by Tatum, was arrested and imprisoned for insider dealing some years ago. Now he is out, and Emily has discovered that her already existing issues with depression have been intensified by the grim reality of making a home with no guarantees about future income – or anything. She is discovering for herself that a working definition of depression is an inability to imagine the future. After a strangely needless car accident, Emily comes under the care of Dr Banks, who suspects that she is trying to hurt herself, and after some false starts with conventional medication, he puts her on the very latest in prescription drugs. Almost at once, Emily becomes happy, excited, well adjusted and sexually fulfilled. But there are side effects – chiefly a disruption to her sleep patterns and a strange new habit of ultra-lucid sleepwalking.

Side Effects is bizarre and preposterous, in some ways, but with Mara's star wattage it has the compelling quality of a bad dream, anchored in what is recognisable reality. Her haunted face is almost like a digital avatar, created through some impossibly sophisticated animation technique. One of the film's most disturbing sequences comes when Martin and Emily attend a smart cocktail party: she, in an attempt to clamp down on the panicky anxiety rising to the surface, absents herself to the bar and sees a distorted reflection of herself in the mirrored wall surface that makes it look as if she has some kind of disfigurement. For an awful moment, that distorted face does not seem any more or less real than the real one.

For his part, Law's Dr Banks is the sinister helpmeet, perfect for bringing out Emily's neuroses: he is bland, conceited, self-congratulatory, more than a little liable to indulge a beautiful young patient. Soderbergh shows sure judgment in not including his drugs' Stepford-bland TV advertising – a more clumsily "satirical" movie would have done this – but instead relies on Law's own face as the perfect pharma embodiment. He is specious and self-possessed, credibly human and flawed, but also greedy and vain. What a gripping and disturbing thriller this is. Surely it can't be Soderbergh's last movie. Say it ain't so.

© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt vom The Guardian Archiv
The New York Times, 07.02.2013

Von A. O. Scott

© Alle Rechte vorbehalten The New York Times. Zur Verfügung gestellt vom The New York Times Archiv
24.04.2013
Am Ende kommen Tabletten

„Side Effects“ zeigt Steven Soderbergh am Wendepunkt. Mit dem Psychothriller will er seine Karriere als Filmregisseur beenden.

Von Andreas Kilb

Steven, der Rebell, nimmt einen langen Abschied. Schon vorletztes Jahr hatte er bekanntgegeben, seine Karriere als Filmregisseur in Kürze an den Nagel hängen zu wollen, und seither hat er diese Ankündigung in regelmäßigen Abständen wiederholt. Zugleich aber ist in dieser Zeit ein Film von Steven Soderbergh nach dem anderen ins Kino gekommen: erst das Actiondrama „Haywire“, dann die Strippergeschichte „Magic Mike“ und nun der Psychothriller „Side Effects“, dem der deutsche Verleih den erklärenden Untertitel „Tödliche Nebenwirkungen“ angehängt hat.

Angekündigte Karrierepause

„Haywire“ und „Side Effects“ liefen im offiziellen Programm der Berlinale, und in drei Wochen wird der Film, der nun wirklich der allerletzte sein soll, die Fernsehproduktion „Behind the Candelabra“ über den Pianisten Liberace (gespielt von Michael Douglas), im Wettbewerb von Cannes gezeigt werden. Nach einem leisen, bescheidenen Rückzug aus dem Kinogeschäft sieht das wahrhaftig nicht aus.

Auch Soderberghs öffentlich verkündete Pläne für die Zeit seiner Karrierepause - oder wie immer man es nennen will, wenn ein arbeitswütiger Könner und Vollblutprofi das, was er sein Leben lang gemacht hat, auf einmal nicht mehr macht - klingen merkwürdig vage. Bilder wolle er malen, mal abstrakt, mal gegenständlich, sagt er, und vielleicht auch Theaterstücke inszenieren oder szenische Collagen, was nicht dasselbe sei. Oder ein bisschen schreiben?

Gegen den Studio-Mainstream

Ausgeschlossen ist nichts, und vielleicht sehen wir Steven Soderbergh demnächst ja als UN-Sonderbotschafter in Schwarzafrika wieder, als Extremtaucher im Marianengraben oder als Ballonfahrer in der unteren Stratosphäre. Das Einzige, was man sich beim besten Willen nicht vorstellen kann, ist, dass er bei irgendeiner seiner Aktivitäten keine Kamera dabeihat.

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Soderberghs Abschied vom Kino ist, unter filmischen Gesichtspunkten betrachtet, kein glaubwürdiger Auftritt. Er zieht sich hin, er ist nicht textsicher, und die Miene, die der Held dazu macht, widerspricht seinen Worten aufs heftigste. Umso überzeugender ist dieser lärmende Rückzug aber als Zusammenfassung dessen, was Soderbergh den Studios in Hollywood mit seinen Filmen seit nunmehr fast fünfundzwanzig Jahren immer wieder sagt: Ihr könnt mich mal. Ihr habt keine Ahnung. Ich komme ohne euch klar. Mein Kino ist anderswo. Und da gehe ich jetzt hin.

Ins Kabelfernsehen getrieben

Und es stimmt ja: Die Führungsschicht Hollywoods ist seit unvordenklichen Zeiten (also ungefähr seit Spielbergs „Weißem Hai“) immer dämlicher und profitgieriger geworden, sie hat zahllose Cineasten ins Elend oder zumindest ins Kabelfernsehen getrieben. Aber eben nicht Steven Soderbergh. Dieser Regisseur hat immer innerhalb des Systems gearbeitet - abgesehen von jener kurzen Phase in der Mitte der neunziger Jahre, als er mit Filmen wie „Schizopolis“ den Kontakt zum Publikum vorsätzlich abzubrechen schien.

Das System hat ihm seine größten Erfolge beschert - „Out of Sight“, „Erin Brockovich“, die drei Filme der „Ocean“Serie - und seine größten Pleiten (“Solaris“, „The Good German“). Es hat ihm nicht verübelt, dass er mit Werken wie „Full Frontal“ oder „Bubble“ alles aufs Korn nahm, was den Studiobossen lieb und teuer ist: den Nimbus der Stars, die Ordnung der Plots, die Sicherheit der Vertriebswege. Und es hat ihm bei Filmen wie „Contagion“, in dem die Hälfte der Hauptfiguren unter schlimmen Qualen an einem Virus stirbt, und „Der Informant!“, in dem sich Matt Damon in eine picklig-verfettete Version seiner selbst verwandelt, freie Hand gelassen. Es hat sogar toleriert, dass er sich durch den fast gleichzeitigen Kinostart von „Traffic“ und „Erin Brockovich“ bei den Oscars 2001 selbst ein Bein stellte, ein Missgeschick, das in den guten, alten Zeiten, von denen Soderbergh lautstark träumt, niemals vorgekommen wäre.

Beginn mit Hitchcock-Zitat

Aber Hollywood hat die Unruhe des Steven Soderbergh trotz allem nicht stillen können. Sein Kino ist anderswo, doch überall dort, wo er bisher hinging, hat er es nicht gefunden. Seit seinem Wunderkind-Debüt mit „Sex, Lügen und Video“ im Jahr 1989 hat Soderbergh mehr Spiel- und Dokumentarfilme gedreht als viele Kollegen in ihrem ganzen Leben, und dennoch könnte man kaum sagen, worin seine Handschrift als Regisseur eigentlich besteht - abgesehen von einem quecksilbrigen, ebenso rasch aufflackernden wie erlahmenden Interesse an den visuellen Möglichkeiten von Schauplätzen,

Figuren und Bewegungen.

Ebendieses Interesse spricht auch aus Soderberghs neuem Film - nur leider nicht so dauerhaft und intensiv, dass es ihn über die ganze Länge von eindreiviertel Stunden tragen könnte. „Side Effects“ beginnt mit einem lupenreinen Hitchcock-Zitat, der Kamerafahrt über die Fassade eines Hauses auf ein offenes Fenster zu, mit der auch schon „Psycho“ begann. Dann wird, in blaustichigen, wie fiebrigen Vorfrühlingsbildern, die Geschichte des wegen Betrugs verurteilten Bankers Martin (Channing Tatum) und seiner Frau Emily (Rooney Mara) erzählt, die in New York auf ihn wartet. Als er freikommt, beginnt für beide die Hölle, er findet keinen Job, sie wird depressiv und fährt mit ihrem Wagen gegen eine Parkhauswand.

Mehr Ästhet als Erzähler

Aber schon als Jonathan (Jude Law) ins Bild kommt, der Psychiater, der Emily behandelt, versteht man wieder, warum Soderberghs Karriere bislang so uneben verlaufen ist. Denn für das, was zwischen Rooney Mara und Jude Law unter diesen Umständen passieren könnte, interessiert er sich nicht mehr als für die Einrichtung von Emilys Apartment. Es geht um Mord und Manipulation in „Side Effects“, um Psychopharmaka und die Spiele, die man mit ihnen treiben kann, doch für Soderbergh geht es offenbar vor allem darum, die Story irgendwo zwischen Adrian Lynes „Fatal Attraction“ (den er in Interviews als Vorbild nennt) und den Hitchcock-Hommagen von Brian de Palma optisch zu positionieren. Er ist ein großer Ästhet, das sieht man. Er ist kein großer Erzähler, das sieht man leider auch.

Anders gesagt: Soderbergh wäre genau der Mann, den Hollywood braucht, wenn er die Großzügigkeit hätte, seine Genialität gelegentlich in den Dienst einer Geschichte zu stellen. Und er wäre der Mann, den das unabhängige Kino braucht, wenn er jenseits von Genres und Stars ein Thema und einen filmischen Stil ganz für sich allein fände. Als Rebell im Zentrum der Macht dagegen bleibt er eine tragische, manchmal auch bloß bizarre Figur. Zu den vielen Virtuosenstückchen in „Side Effects“ gehört auch ein großartig zynischer Werbespot für die Psychodroge Ablixa, in dem animierte dunkle Wölkchen mit Regenschauern über den Köpfen von allerlei Alltagsmenschen schweben, bevor die Wundertablette auftaucht und die Sonne wieder scheinen lässt. Man kann nur hoffen, dass Steven Soderberghs Aufstand gegen die Filmindustrie nicht in der Fernsehwerbung endet.

© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
10.02.2013
Side Effects

Erzählen auf abschüssiger Bahn: Steven Soderbergh lässt in Side Effects Publikumserwartungen gen Abgrund schlittern, aber zuletzt landet man allzu weich.

Von Nino Klingler

Psycho (1960) bildet die Blaupause für Steven Soderberghs Side Effects: Wie in Alfred Hitchcocks Hyper-Klassiker beginnt alles mit einer fliegenden Kamera, die sich vom Großstadtpanorama zielstrebig zum Fenster eines Apartmentgebäudes vorarbeitet. Und auch in Side Effects passiert nach einem guten Drittel Laufzeit etwas, das für gewöhnlich einen Film beendet, mit dem hier aber alles erst wirklich anfängt. Pardon im Vorhinein für mehr oder minder vages Spoilern – es ließe sich schwer über diesen Film schreiben, ohne etwas preiszugeben. Aber keine Sorge, Side Effects hat genug Blendgranaten parat, um jede hier womöglich gestiftete Gewissheit ganz schnell wieder als Irrweg erscheinen zu lassen.

Wie dem auch sei, nach einer Dreiviertelstunde Film hat Emily (Rooney Mara) ihren gerade aus der Haft entlassenen Ehegatten Martin (Channing Tatum) bereits mit dem Küchenmesser niedergestreckt. Die Sachlage scheint eindeutig: Ihre Fingerabdrücke auf der Tatwaffe, ihre Fußabdrücke in der Blutpfütze, kein Alibi, niemand sonst war da. Allein: Emily ist schwer depressiv und auf harten Medikamenten. Sie kann sich an nichts erinnern, und zu den Side Effects des angeblichen Wundermittels Ablixa gehört auch Schlafwandeln. Ergo: Emily ist schuldunfähig.

In diesem als Hauptteil getarnten Prolog scheint Soderbergh die sich um unsere aktuelle Modekrankheiten Depression/Burnout gesponnenen Betrügereien bloßstellen zu wollen. Man kann sich das gut ausmalen: Der im leblosen Lifestyle-Luxus eingekleideten New Yorker Finanzelite ist der Sinn abhanden gekommen. Jede Frau im Film war schon zumindest einmal depressiv, wollte sich nicht weiterdrehen als Rädchen in der oberflächenreichen, doch tiefenarmen Maschinerie des guten Lebens. Aber, wie der Stürmer und Dränger Lenz einmal scharfsichtig festgehalten hat: „Es entsteht eine Lücke in der Republik, wo wir hineinpassen – unsere Freunde, Verwandte, Gönner setzen an und stoßen uns glücklich hinein.“ Unwissend tarnen sich die Agenten des Systems als besorgte Leidensgenossinnen. Und empfehlen Pillen.

Die nahezu undurchdringliche Allianz aus Leistungsgebot, Pharmaindustrie und nur vordergründig um unser Heil bemühten Psychiatern seziert Soderbergh mit sichtlichem Genuss. Emily drängt ihren Doktor Banks (Jude Law) selbst, ihr immer neue Mittel zu verschreiben, um die Depressions-„Episode“ bald zu beenden und wieder zur an sich nie in Frage gestellten „Normalität“ zurückzukehren. Die Figuren in Side Effects halten ihre Psyche für ein im Hirn sitzendes Maschinchen, das mit ein paar Psychopharmaka punktgenau ausgebessert werden kann. Aber dieser Psyche fehlt die Seele.

Im ersten Teil sieht der Film selbst krank aus: Die Bilder sind matschig, wabernd ausgeleuchtet und abwechselnd grün-, gelb- oder magentastichig. Emily mit ihren Selbstmordversuchen und manisch-depressiven Episoden ist die Taktgeberin, alle Einstellungen sind stark subjektiv gefärbt. Doch das ist nichts als Blendwerk. Soderbergh demaskiert diesen schon im Trailer angekündigten Topos um die neoliberale Psycho-Lüge nur zum Schein, um hinter dieser Maske eine Schlingerfahrt quer durch alle Filmgenres mit dazugehörigen Erwartungshaltungen zu starten.

Denn wenn Emily nicht schuldig ist am schlafwandelnden Messerstechen, wer ist es dann? Die Pharmaindustrie ist zu mächtig, um zur Rechenschaft gezogen zu werden. Bleibt der liebe Society-Psychiater Dr. Banks, der sich wohl nicht ausreichend über die Nebenwirkungen informiert hat. So findet er sich als Schuldiger ohne Schuldbewusstsein wieder – und muss nun eine reine Weste bekommen. Er handelt dabei jedoch weder aus Wahrheitsliebe noch aus Sorge um die arme Patientin, sondern, wie alle Menschen in diesem äußerst zynischen Film, aus purem Egoismus. Er will nur sein schniekes Leben auf Skyline-Niveau zurück.

Von da an zieht der Genre-Jongleur Soderbergh alle Register seines filmsprachlichen Repertoires, doch hier sollte sich der Kritiker in Sachen Plotinfos wirklich zurücknehmen. Nur so viel: Es geht über die Stationen Gerichtsfilm, Psycho- und Verschwörungsthriller und, wahrhaftig, Softporn hin zu einem haarsträubend komplizierten Heist-Movie-Finale. Und damit zur eklatanten Schwäche dieses gerade im Mittelteil enorm gewitzten Films: Soderbergh kann sich von seinen nur vordergründig cleveren Ocean’s-Plots, die verlässlich mit einem langweiligen Ausbuchstabieren aller Unklarheiten enden, nicht lösen. Auch den ansonsten erfrischend unterkomplexen Haywire (2012) haben diese „Ich-bin-Meister-im-Verarschen“-Varieténummern heimgesucht. Aber im Falle von Side Effects richten sie wirklich Schaden an, denn der Film lebt lange von seiner virtuos gestalteten Ungewissheit. Doch für eine knappe, tiefsinnig-verwirrende Stunde, in der Dr. Banks zunehmend in Verschwörungswahn verfällt und der Film seine Zuschauer von einem Genrehabitat ins nächste jagt, da scheint im positiven Sinne hinter jeder Plot-Ecke alles möglich. Man genießt dabei, dass die eigenen, meist unbewussten Genrekenntnisse einmal bestimmbar werden, gerade weil Soderbergh sie mit, nun ja, schlafwandlerischer Sicherheit durchkreuzt. Ein Jammer nur, dass er am Ende aufwacht. Aber mehr wird nicht verraten.

© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt vom critic.de Archiv
Cicero, 09.04.2013

Von Constantin Magnis

© Alle Rechte vorbehalten Cicero. Zur Verfügung gestellt vom Cicero Archiv
Video Essay: The Soderbergh Vision
Nelson Carvajal / indiewire.com
en / 18.03.2013 / 5‘14‘‘

Besprechung
Von Michael Sennhauser / SRF
de / 3‘15‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Side Effects - Tödliche Nebenwirkungen DE
Effets secondaires FR
Genre
Krimi/Thriller, Drama
Länge
106 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Rooney MaraEmily Taylor
Jude LawJonathan Banks
Channing TatumMartin Taylor
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Video Essay: The Soderbergh Vision
indiewire.com, en , 5‘14‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung The New York Times
A. O. Scott
s
Besprechung Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Kilb
s
Besprechung critic.de
Nino Klingler
s
Interview mit Rooney Mara
Cicero / Constantin Magnis
s
hGesprochen
Besprechung
SRF / de / 3‘15‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.