Überspringen

Sami – A Tale from the North

Amanda Kernell, Schweden, Dänemark, Norwegen, 2016o

s
vzurück

Im Lappland der 1930er Jahre muss die 14-jährige Elle Marja zusammen mit ihrer jüngeren Schwester ein Internat besuchen, wo man den Kindern aus dem halbnomadischen Volk der Samen ihre Sprache austreibt, ihnen ihre vermeintliche rassische Minderwertigkeit eintrichtert und "echte" schwedische Kultur beibringt. Elle Marja tut alles, um ihre samische Identität abzulegen, bändelt mit einem Jungen aus Uppsala an und setzt sich schliesslich kurzerhand in den Zug nach Süden: der Beginn einer Emanzipation und Integration, für die sie einen hohen Preis zahlen wird.

Elle-Marja (Lene Cecilia Sparrok) ist ein kluges, stolzes, mutiges Mädchen. Aber im Schweden der 1930er-Jahre nützt ihr das wenig, denn sie gehört der indigenen Minderheit der Samen an. Die wurden damals als Kinder in Internate gesteckt, wo sie zwei Dinge lernen sollten: akzentfreies Schwedisch und Einsicht in die eigene Minderwertigkeit. Mit einem Überfluss an unvergesslichen Szenen und Bildern zeigt die Regisseurin Amanda Kernell in ihrem beeindruckenden Debütfilm, wie schmerzhaft es ist, wenn Integration nur zum Preis der eigenen Identität zu haben ist.

Kathleen Hildebrand

Amanda Kernell ne se contente pas de nous faire don d’une réflexion bouleversante sur un colonialisme méconnu. Elle en profite pour clamer son admiration pour ceux qui ont l’incroyable capacité de couper tout contact avec leur culture et leur histoire.

Claudine Levanneur

Un écho universel traverse ce film ample et courageux.

Frédéric Strauss

Galerieo

11.12.2017
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
24.02.2020
Objekt der Rassenlehre

Sami – A Tale of the North spielt in den schwedischen 30ern. Damals wurde das Volk der Samen vermessen.

Von Anna Kappeler

Für einen Erstlingsfilm, so sagt die Regisseurin Amanda Kernell, gebe es drei bekannte Regeln: Mach keinen Historienfilm (zu teuer), dreh nicht mit Kindern (zu unberechenbar), und dreh nicht mit Tieren (dito). Gleichwohl hat Kernell in ihrem Langfilmdebüt alle drei Regeln gebrochen.

Angesiedelt ist die Geschichte in den 30er-Jahren in Schweden. Das Samen-Mädchen Elle Marja (Cecilia Sparrok), eine angehende Rentierjägerin – deswegen der Dreh mit Tieren –, besucht zusammen mit ihrer jüngeren Schwester ein Internat in Lappland. Als die Schüler sich einmal von Wissenschaftlern vermessen und nackt fotografieren lassen müssen, hält es Elle Marja nicht mehr aus. Sie reisst aus, verleugnet fortan ihre samischen Wurzeln und will Schwedin werden.

Die Szenen der Vermessung sind verstörend und bleiben in Erinnerung. Exemplarisch wird daran die damalige schwedische Rassenlehre erläutert, die später von den Nationalsozialisten übernommen wurde. Manchmal brachial, und zum Glück fast gänzlich ohne verklärende Folklore-Elemente macht Regisseurin Kernell, Tochter eines Samen und einer Schwedin, mit dieser Coming-of-Age-Geschichte eine Liebeserklärung ans Volk der Samen.

Sehenswert macht den Film auch die 14-jährige Cecilia Sparrok. Die Laiendarstellerin spielt mit einer bemerkenswerten Mischung aus Stolz, Härte und Verletzlichkeit. Dass Sparrok tatsächlich Südsamisch kann – die Sprache sprechen nur 500 Personen fliessend – und ihre Filmschwester auch ihre leibliche ist, trägt zur Authentizität bei. Dafür gabs letzten Monat den Lux-Filmpreis des EU-Parlaments. Also: Regelbrüche werden auch bei Debüts manchmal preisgekrönt.

© Alle Rechte vorbehalten züritipp. Zur Verfügung gestellt von züritipp Archiv
Variety, 31.08.2016
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
rogerebert.com, 01.06.2017
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
Journal of Indigenous People Rights, 30.06.2005
© Alle Rechte vorbehalten Journal of Indigenous People Rights. Zur Verfügung gestellt von Journal of Indigenous People Rights Archiv
Norwegen: Zu Besuch bei den Samen
/ ARTE
de / 26.11.2018 / 12‘49‘‘

Die Sami: Europas letztes indigenes Volk
Robert W.K. Styblo / ServusTV
de / 29.06.2014 / 12‘34‘‘

Sami singer Sofia Jannok on her cultural heritage
/ TED Talks
en / 22.02.2012 / 14‘51‘‘

"I Am Sami" (short documentary)
/ Alana Repstock
en / 28.06.2017 / 12‘49‘‘

Interview with director Amanda Kernell
/ Brave New Hollywood
en / 28.06.2017 / 05‘06‘‘

Filmdateno

Originaltitel
Sameblod
Synchrontitel
Sami - une chronique lapone FR
Sami Blood EN
Genre
Drama
Länge
110 Min.
Originalsprachen
Nord-Samisch, Schwedisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.3/10
IMDB-User:
7.3 (6312)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Lene Cecilia SparrokElle Marja
Mia SparrokNjenna
Maj-Doris RimpiElle Marja
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Norwegen: Zu Besuch bei den Samen
ARTE, de , 12‘49‘‘
s
Die Sami: Europas letztes indigenes Volk
ServusTV, de , 12‘34‘‘
s
Sami singer Sofia Jannok on her cultural heritage
TED Talks, en , 14‘51‘‘
s
"I Am Sami" (short documentary)
Alana Repstock, en , 12‘49‘‘
s
Interview with director Amanda Kernell
Brave New Hollywood, en , 05‘06‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Filmbulletin
Christoph Egger
s
Besprechung züritipp
Anna Kappeler
s
Besprechung Variety
Guy Lodge
s
Besprechung rogerebert.com
Godfrey Cheshire
s
The Assimilation of the Sami: Implementation and Consequences
Journal of Indigenous People Rights / Henry Minde
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.