e

Spotlight

Tom McCarthy, USA, 2015o

s
vzurück

Im Jahr 2001 starten Reporter des des Boston Globe eine Recherche zu Fällen von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche. Als die Journalisten die Opfer zu befragen beginnen, wird ihnen die Tragweite ihrer Aufdeckungen bewusst: Seit Jahrzehnten sind in der Erzdiözese Boston zahllose Kinder von Priestern missbraucht worden - und höchste Würdenträgern waren an der Vertuschung der Taten aktiv beteiligt. Letztere und ihre Anwälte setzen alles daran, den Skandal unter dem Deckel zu halten, der die katholische Kirche in ihren Grundfesten erschüttern würde.

Ein fast nostalgisches Bild vom Zeitungsmachen und vom analogen Ethos der Aufklärung. Und ein Sieg des Ensembles, das unter anderem aus Michael Keaton, Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Liev Schreiber und John Slattery besteht. Sie bieten ein tolles Zusammenspiel: «Spotlight» ist eine Vereinigung aus struppigen Figuren, ein Kollektiv von trockenen Denkern und angegrauten Stoikern, die ihr Metier beherrschen wie wenig andere. Schauspielerisch ein Fest des Underplaying und formal ein unaufdringlich inszenierter Medienthriller.

Pascal Blum

Es war einmal, im Jahr 2001, ein whodunit aus Boston. Kein Krimi, kein Gangsterstück, wie man sie oft zu sehen bekam aus dieser Stadt, hier ermitteln hartnäckige Journalisten des Boston Globe, gespielt von Mark Ruffalo, Michael Keaton, Rachel McAdams, Liev Schreiber. Neunzig Priester können sie schließlich festnageln, die sich an Kindern vergangen haben. Eine wahre Geschichte. Tom McCarthy markiert in seinem Film den Schnittpunkt, an dem aus Trauer und Verzweilfung Fakten und Skandale werden.

Fritz Göttler

Galerieo

The New York Times, 04.10.2015
In 'Spotlight', The Boston Globe Digs Up the Catholic Church’s Dirt

Von A. O. Scott

“The city flourishes when its great institutions work together,” says the cardinal to the newspaper editor during a friendly chat in the rectory. The city in question is Boston. The cardinal is Bernard F. Law and the editor, newly arrived at The Boston Globe from The Miami Herald, is Martin Baron. He politely dissents from the cardinal’s vision of civic harmony, arguing that the paper should stand alone.

Their conversation, which takes place early in “Spotlight,” sets up the film’s central conflict. Encouraged by Baron, a small group of reporters at The Globe will spend the next eight months (and the next two hours) digging into the role of the Boston archdiocese in covering up the sexual abuse of children by priests. But the image of two prominent men talking quietly behind closed doors — Law is played with orotund charm by Len Cariou, Baron with sphinxlike self-containment by Liev Schreiber — haunts this somber, thrilling movie and crystallizes its major concern, which is the way power operates in the absence of accountability. When institutions convinced of their own greatness work together, what usually happens is that the truth is buried and the innocent suffer. Breaking that pattern of collaboration is not easy. Challenging deeply entrenched, widely respected authority can be very scary.

Directed by Tom McCarthy from a script he wrote with Josh Singer and based closely on recent history, “Spotlight” is a gripping detective story and a superlative newsroom drama, a solid procedural that tries to confront evil without sensationalism. Taking its name from the investigative team that began pursuing the sex-abuse story in 2001, the film focuses on both the human particulars and the larger political contours of the scandal and its uncovering.

We spend most of our time with the Spotlight staff. Their supervising editor, Walter Robinson (known as Robby and played by an extra-flinty Michael Keaton), has a classically blunt, skeptical newsman style, but he’s also part of Boston’s mostly Roman Catholic establishment. He rubs shoulders with an unctuous church P.R. guy (Paul Guilfoyle) and plays golf with a well-connected lawyer (Jamey Sheridan) who handled some of the archdiocese’s unsavory business. The reporters working for Robby — Sacha Pfeiffer (Rachel McAdams), Mike Rezendes (Mark Ruffalo) and Matt Carroll (Brian d’Arcy James) — come from Catholic backgrounds, and have their own mixed feelings about what they’re doing.

Mr. McCarthy, who played a rotten reporter on the last season of “The Wire,” views journalists primarily through the lens of their work. He follows Pfeiffer as she interviews survivors, Rezendes as he wrangles a zealous lawyer (Stanley Tucci) and Carroll as he digs into long-hidden records, including articles buried in the newspaper’s archives. Though the film, like the Spotlight articles, avoids euphemism in discussing the facts of child rape, it also avoids exploitative flashbacks, balancing attention to individual cases with a sense of pervasive, invisible corruption. Baron urges the reporters to focus on the systemic dimensions of the story, and “Spotlight” does the same. As the number of victims and predators increases, and as it becomes clear that Law and others knew what was happening and protected the guilty, shock and indignation are replaced by a deeper sense of moral horror.

The outcome of the story may be well known, but Mr. McCarthy and his superb cast generate plenty of suspense along the way, and the idiosyncratic humanity of the reporters keeps the audience engaged and aware of the stakes. During the climactic montage — the presses humming, the papers stacked and baled, the trucks rumbling out into the morning light — my heart swelled and my pulse quickened, and not only because I have printer’s ink running through my veins. Journalists on film are usually portrayed as idealists or cynics, crusaders or parasites. The reality is much grayer, and more than just about any other film I can think of, “Spotlight” gets it right.

It captures the finer grain of newsroom life in the early years of this century almost perfectly, starting with a scene in which a retiring veteran is sent off with awkward speeches, forced laughter and dry cake. As the story unfolds, there are scenes of pale-skinned guys in pleated khakis and button-down oxfords gathering under fluorescent lights and ugly drop ceilings, spasms of frantic phone-calling and stretches of fidgety downtime. Not even the raffish presence of “Mad Men” bad-boy John Slattery can impart much glamour to these drab surroundings. Visually, the movie is about as compelling as a day-old coffee stain. As I said: almost perfect.

The Globe itself (owned by The New York Times Company when the film takes place) is shown to be an imperfect institution. The people who work inside it are decidedly fallible — as prone to laziness, confusion and compromise as anyone else. Before 2001 — with some exceptions, notably in the work of the columnist Eileen McNamara (played here in a few cursory scenes by Maureen Keiller) — the paper overlooked both the extent of the criminality in the local church and the evidence that the hierarchy knew what was going on. The Spotlight reporters and editors are pursuing a big, potentially career-making scoop. At the same time, they are atoning for previous lapses and trying to overcome the bureaucratic inertia that is as integral to the functioning of a newspaper as the zealous pursuit of the truth. “What took you so long?” is a question they hear more than once.

To use “Spotlight” as an occasion to wax nostalgic for the vanishing glory of print would be to miss the point. The movie celebrates a specific professional accomplishment and beautifully captures the professional ethos of journalism. It is also a defense of professionalism in a culture that increasingly holds it in contempt.

Mr. McCarthy is a solid craftsman. The actors are disciplined and serious, forgoing the table-pounding and speechifying that might more readily win them prizes from their peers. Everything in this movie works, which is only fitting, since its vision of heroism involves showing up in the morning and — whether inspired by bosses or in spite of them — doing the job.

© Alle Rechte vorbehalten The New York Times. Zur Verfügung gestellt vom The New York Times Archiv
23.02.2016
Recherche statt Rache

Altmodisch funktioniert prima: Tom McCarthys Film „Spotlight“ erzählt, wie Reporter den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche aufgedeckt haben.

Von Verena Lueken

Zeitungsredaktionen sind ein beliebter Schauplatz für Spielfilme, wobei auf den ersten Blick nicht klar ist, warum eigentlich. Die Decken sind meist zu niedrig. Die Lampen werfen fahles Licht in graue Gesichter. Auf die Teppichböden ist seit Jahrzehnten dünner Kaffee geflossen, und das Mobiliar ist auch nicht von heute, nicht einmal von gestern. Und doch. Was sich in diesen wenig glamourösen Räumen abspielt, in die kein Kameramann bisher mehr als eine kleine Linderung der Trostlosigkeit hat zaubern können, ist offenbar von unverminderter Strahlkraft. Warum ist das so?

Vielleicht hat es damit zu tun, dass in diesen Büros nicht ein Augenblick über das Heldentum eines Einzelnen oder einer Gruppe entscheidet, sondern beinharter, zäher, unerbittlicher, langatmiger, geduldig weitergetriebener Professionalismus. Anrufe, noch mehr Anrufe. Hausbesuche, Klinkenputzen, das, was die Amerikaner, die darin besonders gut sind, legwork nennen, und dann noch einmal mehr davon. Hinweise von Quellen, die zu schützen sind, gehen dem voraus oder kommen hinzu. So kamen die Pentagon-Papiere ans Licht. Watergate. Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche - historische Vertuschungen durch mächtige Institutionen, furchtlose Recherchen der klassischen Presse, die zur Aufdeckung der vormals unglaublichen Geschehnisse führten und die Rolle vermeintlich vertrauenswürdiger Amtsträger enthüllten. Es fühlte sich für die Reporter, so ist zu vermuten, nicht wie Heldentum an, was sie da taten.

Mit dem Pulitzer-Preis prämiert

Pentagon-Papiere und Watergate-Skandal sind längst Filmstoff gewesen. „Spotlight“ von Tom McCarthy erzählt als letzte der großen Leistungen der amerikanischen Printpresse die Geschichte des gleichnamigen Teams beim „Boston Globe“ (der damals bereits zur „New York Times“ gehörte), das 2001 mit gehöriger Verspätung den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche an die Öffentlichkeit gebracht hat. Mit gehöriger Verspätung, denn es gab bereits seit Jahren Hinweise auf diese grauenhaften und systematisch unter den Teppich gekehrten Vorfälle, die nicht mit der gebührenden Sorgfalt verfolgt wurden, weil es in Boston „zum Besten der Stadt sei“, wenn die großartigen Institutionen der Stadt zusammenarbeiten, also die Kirche und der „Globe“ zum Beispiel. So formuliert es im Film einmal Kardinal Bernard F. Law (Len Cariou).

Erst der neue Chefredakteur des „Boston Globe“, der nicht aus Boston stammt und auch nicht in der katholischen Kirche betet (herrlich in seinem Selbstbewusstsein als Außenseiter: Liev Schreiber in der Rolle von Martin Baron), geht dem alten Verdacht nach, den die investigative Truppe hatte fallenlassen. Es dauert nicht lange, bis die Reporter erkennen, dass das ein Riesenfehler war. Um sich umso verzweifelter in ihre Recherchen zu stürzen. Opfer ausfindig machen und Täter. Listen von Versetzungen durchgehen, die belegen, in welchem Umfang die Kirche ihre missbrauchenden Priester vor Entdeckung und Verfolgung geschützt hat. Und dann, als sie so weit sind, diesen Fall endlich in vollem Umfang an die Öffentlichkeit zu bringen, fliegen von Boston aus zwei Flugzeuge ins World Trade Center. Und niemand will für eine Weile eine andere Geschichte hören. Später aber gibt es einen Pulitzer-Preis für das Spotlight-Team.

Behutsamer Umgang mit den Opfern

Tom McCarthy erzählt diese Geschichte mit dem abgeklärten, doch engagierten Blick eines Profis, ein wenig so, als gehörte er selbst zum Team um Walter Robinson (Michael Keaton), der in gebügelten Chinos den Spotlight-Leuten vorsteht, der mit wichtigen Männern aus Boston Golf spielt und sie alle kennt, denen nicht daran gelegen sein kann, in der Zeitung zu lesen, was seine Leute über die Machenschaften der Kirche herausgefunden haben. Ebenso wie er gehört auch Ben Bradlee Jr. (John Slattery) zum Bostoner Establishment, was ihn nervös macht, als er sieht, worauf die Sache hinausläuft, ihn allerdings nicht dazu bringt, seine Leute zurückzupfeifen.

Das Herz der Mannschaft aber bilden der unermüdliche Michael Rezendes und Sacha Pfeiffer, die beiden Reporter, die am nächsten an den Opfern wie an den Tätern dran sind und von Mark Ruffalo und Rachel McAdams gespielt werden, als seien sie dem Teufel auf den Fersen. Und manchmal sieht es auch so aus, als beugten sich aus dem Hintergrund die gewaltigen Kirchenschiffe und -türme wie einbrechende Verliese über die winzig wirkenden Haustüren, an denen Sacha klingelt, um die Opfer zum Sprechen zu bekommen.

Diskretion ist in diesem Fall unabdingbar, und McCarthy vermeidet alles, was einer Ausbeutung des Leids der Opfer nahekäme. Es gibt keine Rückblenden zu den Taten. Die Opfer werden nicht identifiziert. Und sind doch als Persönlichkeiten erkennbar, deren Leben zerstört wurden. „Wir hätten das sein können“, sagt einmal ein Bostoner Anwalt, der in der Stadt etwas zu sagen hat und in einer der kirchlichen Schulen war, an der systematisch Kinder missbraucht wurden. Es liegt ein Staunen in diesem Satz, das ihn als Glückspilz auszeichnet.

Diskretion bedeutet hier aber auch, die Religion und der Glaube der Menschen werden nicht in Frage gestellt. „Ich habe zwar mit der Kirche nichts zu tun“, so ungefähr sinniert Mike einmal, „aber ich hatte sie immer noch in der Hinterhand“, für schlechte Tage sozusagen. Auch das sagt er mit einem Erstaunen, das zeigt, wie markerschütternd die Aufdeckung der Verbrechen der Priester auch für ihn gewesen ist.

„Spotlight“ erzählt von all diesem ohne Mätzchen, ohne Glamour, ohne Ehrgeiz auf etwas anderes als eine sauber recherchierte Story. Ein wahre Geschichte. Gespielt von einem großartigen Schauspielerensemble. Eine Feier der journalistischen Ethik und des journalistischen Professionalismus. Wem das altmodisch vorkommt, hat einerseits recht. Der Zeitungsknüller ist ein Genre, das bis in die Dreißiger zurückreicht. Auch die Bilder der Druckerpressen, aus denen die frisch gedruckten Zeitungen herausfallen und mit dem Lastwagen durch den noch dunklen Morgen zu den Briefkästen und Kiosken gefahren werden, werden nicht mehr viele Generationen verstehen. Aber das, worum es geht, sollte bleiben. Die vierte Gewalt und die Verantwortung, die sie trägt.

© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
14.01.2016

Von Michael Ranze

Spotlight, Scheinwerferlicht zu Deutsch – so heisst die Rechercheabteilung, die zur Redaktion des «Boston Globe» gehört und den ganz schwierigen Fällen investigativ nachspürt. Ein klug gewählter Name, denn mit dem gebündelten Licht wird der Brennpunkt des Interesses gezielt bestimmt. Doch mit der Konzentration auf einen Aspekt geht mitunter der Überblick verloren. Manchmal muss das Spotlight von aussen kommen und neue Sichtweisen eröffnen. Und genau hier setzt der neue Film von Tom McCarthy (Station Agent) nach einer wahren Geschichte ein: 2001 tritt Marty Baron, von Liev Schreiber in einer Mischung aus Zurückhaltung und Autorität, Klugheit und Zielgerichtetheit gespielt, seine Stelle als Chefredakteur des «Boston Globe» an. Kein Gewächs des Hauses, sondern ein Aussenseiter, der noch nicht einmal aus Boston kommt. Darum begegnen ihm die Redakteure zunächst mit Neid und Misstrauen. Doch gerade weil Baron so unvorbelastet auf die lokalen Verhältnisse schaut, nimmt er sie genauer (oder anders) in den Blick.

Als im «Boston Globe» eine vereinzelte, fast unbeachtete Kolumne über einen katholischen Priester erscheint, der zahlreiche Kinder missbraucht hat, wird Baron misstrauisch: Das soll die ganze Story sein? Da muss doch mehr dahinterstecken! Und so setzt er den Spotlight-Chef Walter «Robby» Robinson und seine Mitstreiter Michael Rezendes, Sacha Pfeiffer und Matt Carroll auf die Sache an. Schnell stossen sie auf die kuriose Tatsache, dass einige Priester schnell und unauffällig in andere Gemeinden versetzt wurden. Und nun zeigt Regisseur McCarthy, wie Journalisten arbeiten, ganz alltäglich und unspektakulär. Sie gehen raus auf die Strasse und putzen Klinken, sie sprechen mit Missbrauchsopfern und vergraben sich in Archiven, sie lesen alte Zeitungsberichte und stöbern verstaubte Gerichtsakten auf, für deren Nutzung sie, unverständlich genug, eine hochrichterliche Genehmigung benötigen. Dabei kommt auch Spannung auf, etwa, wenn das Gerichtsarchiv in Kürze schliesst oder eine überraschende Entdeckung neue Fährten legt. Die Suche nach der Wahrheit, die Echtheit der Fakten, wird so zum aufregenden Thriller, dem wegen dem Thema des Kindsmissbrauchs eine grosse moralische Dimension zukommt. Zwei Schwerpunkte kristallisieren sich bei dieser Recherchearbeit heraus. Zum einen versucht Rezendes, von Mark Ruffalo wuchtig und aufbrausend, mit grosser körperlicher Präsenz gespielt, Kontakt zu dem misstrauischen, abweisenden Anwalt Mitchell Garabedian herzustellen, der allein 86 Opfer vertritt. Und dann ist da noch Walter Robinson selbst, der einen befreundeten Anwalt um Hilfe bitten will. Und feststellen muss, dass der eine ganz eigene Agenda betreibt.

Eine wahre Geschichte, wie gesagt – was hier nicht, wie so oft beabsichtigt, als Qualitätsurteil gemeint ist, sondern als Fakt. 2003 hatte die Redaktion des «Boston Globe» den Pulitzer-Preis erhalten, weil sie detailliert den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche aufdeckte, nicht nur in Boston, wo sich die angenommenen 13 Fälle rasch auf 87 summierten, sondern in ganz Massachusetts. Keine Einzelfälle also, sondern ein gross angelegtes Komplott, von dem Kardinäle wussten und das sie darum zu vertuschen suchten. Nicht die Polizei, sondern Journalisten haben es aufgedeckt. Einmal mehr klopfen Journalisten im Hollywoodkino den Herrschenden auf die Finger und erweisen sich als Anwälte der Demokratie, und nicht von ungefähr verweisen zahlreiche Kritiker seit der Premiere bei den Filmfestspielen von Venedig auf die Parallele zu Alan J. Pakulas All the President’s Men (1976), dieser «Apotheose des Reporterfilms» (Fritz Göttler). So wie Bob Woodward und Carl Bernstein, dargestellt von Robert Redford und Dustin Hoffman, der Aufdeckung des Watergate-Skandals unaufgeregt Schritt für Schritt näherkommen, zerren auch die Spotlight-Redakteure immer mehr Fakten ans Licht, die das ganze Ausmass des Skandals verdeutlichen. Sie sind gut, ehrlich, unbestechlich. So werden sie zu Helden des investigativen Journalismus, zu Kreuzrittern der Moderne, zu Verteidigern der Wahrheit, die auf die Macht der Worte setzen. Allerdings verklärt McCarthy sie nicht. Denn 25 Jahre vor den Ereignissen, die der Film erzählt, hatte der Boston Globe schon einmal über einen Missbrauchsfall in der katholischen Kirche berichtet – und die Geschichte nicht weiterverfolgt. Daher also rührt Garabedians Misstrauen, und auch Robinsons private Involvierung zeigt: Die Dinge sind nie so einfach, wie sie scheinen.

© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt vom Filmbulletin Archiv
Tages-Anzeiger, 29.02.2016
«Die Fakten waren die Vorgabe»

«Spotlight»-Regisseur Thomas McCarthy sagt, warum er in seinem Oscar-gekrönten Drama authentisch bleiben wollte.

Von Pascal Blum

«Spotlight» nahm Recherchen des «Boston Globe» zum Missbrauch in der katholischen Kirche als Vorlage. Wie viel mussten Sie dazuerfinden?

Der grösste Teil ist die ungeschönte Wahrheit. Die Berichterstattung der Zeitung zu den Missbrauchsfällen war deshalb so stark, weil sie sehr sauber gearbeitet war, da war alles schwarz und weiss. Das Faktische war auch unsere Vorgabe für die Ästhetik. Ich wollte den Film nicht stilistisch überhöhen, weil ich fürchtete, dass dadurch die Authentizität unterlaufen würde. Das war mir sehr wichtig: Ich wollte nicht mich selber zur Schau stellen, weil das Publikum dann Abstand nähme vom Drama.

Michael Keaton spielte im letztjährigen Oscar-Siegerfilm «Birdman». Hier aber ist er deutlich besser, man merkt überhaupt die Lust der Darsteller am Material.

Ja, es ist ein richtiges Ensemble mit rund 14 Figuren. Über die Schauspieler könnte ich sowieso endlos reden. Einmal gibt es diesen Moment, in dem Rachel McAdams als Reporterin ihrem Kollegen Zeitungsausschnitte hinlegt und so macht (springt auf und hält sich die Hand an die Wange). Ich dachte: Wow! Kann sie das jedes Mal machen? Ein starker Augenblick. Er geschieht, wenn ein Schauspieler nicht denkt.

Insofern handelt «Spotlight» in doppeltem Sinn von Profis – Journalisten und Filmemachern.

«Spotlight» ist eine Feier des Handwerks. Das gilt ebenso für das «Boston Globe»-Team der Investigativjournalisten, deren Arbeit all diese Einzelheiten hervorbringt, die nur entstehen, wenn Leute das tun, was sie wirklich beherrschen. Und in grosszügiger Art zusammenarbeiten. Manchmal streiten sie sich, aber sie zielen immer auf das Gleiche: eine Story gut zu erzählen. Das verbindet Filmemacher und Journalisten.

Wie wurde so ein unscheinbarer Film für sechs Oscars nominiert?

Es ist halt eine professionell erzählte Geschichte. Sie hat einen ausgeprägten Stil, aber er ist nicht grell. Die Tatsache, dass Rachel McAdams als beste Nebendarstellerin nominiert wurde, finde ich unglaublich. Aber sie spielt eben auch eine vorteilhafte Rolle für Frauen. Nichts Aufdringliches, einfach eine erwachsene, intelligente Frau. Das sollte ja eigentlich genügen, ist aber heutzutage nicht immer der Fall – in einer Zeit, in der die riskanteren Engagements eher belohnt werden, wie wir wissen.

Ohnehin scheinen heute kaum mehr Filme wie «Spotlight» gemacht zu werden. Stimmt der Eindruck?

Es ist ein Kampf, solche Filme zu finanzieren. Anders als in den 70er-Jahren, als viele unglaubliche Filme gemacht wurden und die Latte jedes Mal höher gelegt wurde. Die Regisseure forderten sich gegenseitig heraus. «Spotlight» hat 20 Millionen gekostet, das war auch kein kleiner Betrag für unser Studio. Und die Schauspieler verdienten nicht annähernd so viel wie üblich.

© Alle Rechte vorbehalten Tages-Anzeiger. Zur Verfügung gestellt vom Tages-Anzeiger Archiv
Die Zeit, 31.07.2018

Von Patrik Schwarz

© Alle Rechte vorbehalten Die Zeit. Zur Verfügung gestellt vom Die Zeit Archiv
Discussion among film critics
/ What the Flick?!
en / 03.11.2015 / 10‘54‘‘

Interview with the real-life journalists
/ DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 08.11.2015 / 31‘52‘‘

Q&A Thomas McCarthy
/ Directors Guild of America
en / 12.01.2017 / 27‘19‘‘

"Newspaper Movie" (parody)
Seth Myers / Late Night with Seth Meyers
en / 07.02.2018 / 6‘09‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Historisch
Länge
128 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
k.A.

Cast & Crewo

Mark RuffaloMichael Rezendes
Michael KeatonWalter "Robby" Robinson
Rachel McAdamsSacha Pfeiffer
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Discussion among film critics
What the Flick?!, en , 10‘54‘‘
s
Interview with the real-life journalists
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 31‘52‘‘
s
Q&A Thomas McCarthy
Directors Guild of America, en , 27‘19‘‘
s
"Newspaper Movie" (parody)
Late Night with Seth Meyers, en , 6‘09‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung The New York Times
A. O. Scott
s
Besprechung Frankfurter Allgemeine Zeitung
Verena Lueken
s
Besprechung Filmbulletin
Michael Ranze
s
Interview Thomas McCarthy
Tages-Anzeiger / Pascal Blum
s
Zölibat und sexueller Missbrauch
Die Zeit / Patrik Schwarz
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.